Jubiläumsjahr zum 400. Geburtstag Otto von Guerickes

Einen Universalgelehrten ehren

Ein Universalgenie, Physiker, Ingenieur, Bürgermeister, Diplomat und der Namenspatron unserer Universität hätte im kommenden Jahr seinen 400. Geburtstag - Otto von Guericke (1602-1686). Ein ganzes Jahr ist diesem Jubiläum gewidmet. Die Schirmherrschaft hat Bundestagspräsident Wolfgang Thierse übernommen. Besucher werden dazu zahlreich in Magdeburg erwartet. Die Erfolge der diesjährigen Ottonen-Ausstellung sollen fortgeschrieben werden.

Seit einem Jahr laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, informierte Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper die Medien. Gut 50 Veranstaltungen umfasst inzwischen das Programm, das immer noch Ergänzungen erfährt. Die Vorbereitungen wurden auf viele Schultern verteilt: Land, Stadt, Universität, Otto-von-Guericke-Gesellschaft e.V., Fachhochschule, Industrie- und Handelskammer, die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen, Ingenieurkammer.

Eröffnet wird das Festjahr am 14. Januar 2002 mit einer Kranzniederlegung in der Johanniskirche. Vorträge, Ausstellungen, Theaterinszenierungen, wissenschaftliche Konferenzen und Symposien, Exkursionen, ein europäisches Schuljugendprojekt, die Verleihung des Deutschen Umweltpreises 2002, die berühmten Magdeburger Halbkugelversuche, ein Denkmal dazu, eine Guericke-Meile durch die Stadt und vieles mehr werden bis Ende November stattgefunden haben bzw. aufgebaut sein, wenn mit einem großen Festakt zum 400. Geburtstag Otto von Guerickes das Jubiläumsjahr zu Ende geht.

Forschung zu Markte tragen

Die Deutsche Vakuumgesellschaft trifft sich zu ihrer Jahrestagung im Juni in Magdeburg. Mit insgesamt 13 "Guericke-Vorträgen" werden Details der Forschungen des Physikers beleuchtet und sein Wirken in den Kontext der damaligen Zeit gestellt. Darüber hinaus werden eine Reihe von Fachtagungen, Kolloquien und Messen, u.a. eine internationale Fachmesse für Vakuumtechnik und -Anwendungen (17. bis 19. Juni), vorbereitet.

Seit 1961 trägt unsere Universität den Namen Otto von Guerickes. "Nun wollen den Otto plötzlich alle haben", meinte Rektor Professor Klaus Erich Pollmann schmunzelnd und erläuterte einige der Beiträge der Universität zum Jubiläumsjahr. Im Allee-Center wird sie im Mai beispielsweise Forschungsarbeiten präsentieren. Ein Tag der offenen Labortür lade zum Besuch und zum Experimentieren ein. "Die Wissenschaft zu Markte tragen will die Universität vom 25. Mai bis 1. Juni in der ,Woche der Forschung'", berichtete Prof. Dr. Gerald Wolf, Prorektor für Forschung. Wie einst Guericke, der nicht nur im stillen Kämmerlein forschte, sondern seine Versuche stets öffentlichkeitswirksam präsentierte, so möchten auch die Wissenschaftler und Studierenden der Universität auf dem Marktplatz unterhaltsame Experimente und Forschungsergebnisse aus den verschiedensten Wissenschaftsdisziplinen vorstellen. Auf zwei großen Bühnen und an Marktständen gibt es am 1. Juni Showveranstaltungen, den kleinen Halbkugelversuch, DNA-Analysen, Abgasuntersuchungen, Kurzvorträge zu Wirtschaft, Kunst, Sport, Brennstoffzellen, intelligenten technischen Systemen, dem Gehirn und vieles andere mehr.

Unter dem Motto "Die Welt im leeren Raum &endash; Otto von Guericke 1602-1686" bereiten das Kulturhistorische Museum, die Guericke-Gesellschaft und das Museum für Naturkunde eine internationale Ausstellung vor, die vom 6. September 2002 bis 5. Januar 2003 im Kulturhistorischen Museum zu sehen sein wird. Das Theater der Landeshauptstadt bietet eine Veranstaltungsreihe im Theatercafé "Kulisse", das Puppentheater plant ein Open-Air “Vakuum III oder der Versuch, ein Denkmal zu installieren" und die Freien Kammerspiele organisieren für Schüler und Lehrer das Projekt "Druck" über das Wirken Otto von Guerickes.

Dr. Manfred Tröger, Geschäftsführer der Gesellschaft, machte auf das europäische Schuljugendprojekt vom 9. bis 15. Juni aufmerksam. Gemeinsam mit dem Otto-von-Guericke-Gymnasium veranstaltet die Gesellschaft eine Projektwoche zum Thema "Neue Magdeburger Experimente des Otto von Guericke". Beteiligen werden sich neun Schulen aus Magdeburg und Umgebung und weitere neun aus dem europäischen Ausland.
Ines Perl