Studium & Lehre

Internationalisierung

Foto: shutterstock / Rawpixel.com

Die Lehre an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg orientiert sich an dem Ziel, Studierende zu kreativen und kritikfähigen Menschen auszubilden, sie mit Problemlösungskompetenz, Teamfähigkeit, interkulturellem Wissen und Verantwortungsbewusstsein auszustatten. Der Freiheit der Lehre verpflichtet, legt sie den Fokus auf eine wissenschaftliche Fundierung von Lösungen und eine damit verbundene kritische und dauerhaft lernbereite Haltung.

Die Lehre der Universität ist geprägt von vielfältigen Formen der Kommunikation, die selbständigen Wissenserwerb und Umgang mit Problemen und Aufgaben möglich macht und herausfordert. Als Kooperationspartner für den Olympiastützpunkt des Landes Sachsen-Anhalt bietet die Universität Magdeburg Leistungssportlerinnen und -sportlern ideale Studienbedingungen.

 

Aktuelle Meldungen aus Studium & Lehre:


20. Herbst-Uni für Schülerinnen und Schüler

Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse sind eingeladen, vom 8. bis zum 12. Oktober 2018 auf dem Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Studiengänge und Karrierewege in ingenieur- und naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen kennenzulernen. Aus dem gesamten Bundesgebiet kommend, haben sie eine Woche lang Gelegenheit, Studierende, Wissenschaftler, Dozierende und Universitätsmitarbeiter zu treffen, mit ihnen über Studieninhalte, akademische Berufsbilder und Karrierechancen zu diskutieren, Experimentalvorlesungen zu besuchen oder in Forschungslaboren zu arbeiten.

Darüber hinaus sind Besuche in der Experimentellen Fabrik, dem Magdeburger Max-Planck-Institut und bei einem der größten deutschen Anlagenbauer FAM vorgesehen.

 

WAS: 20. Herbst-Uni für Schülerinnen und Schüler an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
WANN: 8. bis 12. Oktober 2018
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Eröffnung am 8. Oktober 2018, 10:00 Uhr im Senatssaal, Gebäude 05

 

Gemeinsam mit Studierenden werden sie den Unialltag erleben, Ehemalige im Berufsalltag am Arbeitsplatz besuchen und hautnah erfahren, wie hochqualifizierten Absolventen der Einstieg in das Berufsleben gelingt. Sie werden im Institut für Psychologie Hirnströme messen, in der Experimentellen Physik die Grundgesetze der Mechanik kennenlernen, im Zentrum für Lehrerbildung Unterrichtsmethoden der Zukunft erleben, in der Verfahrenstechnik sehen, wie präzise dosierte Granulate für die Pharma- oder Lebensmittelindustrie entstehen, modernste Medizintechniklabore besichtigen, Roboter konstruieren und programmieren oder in der sogenannten Absorberhalle der Universität erfahren, wie die elektromagnetische Verträglichkeit von Produkten getestet wird.

Zu den Freizeitaktivitäten gehören ein Kinoabend im Hörsaal, ein Sportnachmittag mit Badminton und Tischtennis und die gemeinsamen Aktivitäten der Gruppe auf dem Campus und in der Herberge.

Der Besuch der Herbst-Uni ist für die Teilnehmer kostenfrei, Unterkünfte stehen in der Jugendherberge Magdeburg zur Verfügung.

Anmeldungen bitte bei Dr. Petra Kabisch von der Allgemeinen Studienberatung unter: petra.kabisch@ovgu.de 

mehr ...

Ein Praxisseminar in der Musikbranche

Einblicke in die Praxis erlangen viele Studierende im Studium oftmals über Praktika, Nebenjobs oder Aushilfs-Tätigkeiten. Die Zusammenarbeit mit einem „ECHO Musikpreis“-Gewinner während eines Seminars, ist jedoch eine absolute Besonderheit. Professor Dr. Marko Sarstedt leitet den Marketing Lehrstuhl der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Im Sommersemester hatten seine Studierenden die Möglichkeit im Seminar „Trends der Marktforschung“, zusammen mit dem Reggae-Sänger Mellow Mark eine Kooperation einzugehen.

2018 Seminar Mellow Foto Stefanie Roth

Gemeinsames Gruppenfoto: Die Studierenden zusammen mit dem Künstler Mark Schlumberger (Mitte vorn) bei der Abschlusspräsentation in der Festung Mark. (Foto: Stefanie Roth)

Eine Online-Strategie für den ECHO-Gewinner

Der Kontakt zum Musiker entstand über seinen Produzenten, als dieser sich mit Prof. Sarstedt über Marketing unterhielt. Mark Schlumberger, so heißt der Künstler mit bürgerlichem Namen, erhielt 2003 den Musikpreis ECHO und arbeitete bereits mit Udo Lindenberg, Culcha Candela oder Gentleman zusammen. 2017 erhielt er große Aufmerksamkeit als er bei der TV-Castingshow „The Voice of Germany“ als Teilnehmer antrat.

In den Ingenieursfächern, dem Maschinenbau oder der Medizin ist das Studium sehr anwendungsorientiert. Besonders für Geistes- und Wirtschaftswissenschaftler ist es jedoch schwieriger, die vermittelte Theorie in einen Praxiskontext einzuordnen. Beim Seminar zur Marktforschung war dies anders. Ziel für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer war es, die Medienpräsenz von Mellow Mark zu erhöhen und die Verkäufe seines neuen Albums anzukurbeln. Dafür entwickelten die Studierenden unterschiedliche Marketing-Strategien für die Social Media Kanäle des Musikers auf Facebook, Instagram und Youtube. „Wir sind mit der Erwartung ins Semester gestartet, eine klassische Seminararbeit zu verfassen“, berichten die Studentinnen Stefanie Roth und Anna Alsters. „Doch das Seminar sollte praxisorientierter verlaufen, als wir es bis dahin aus anderen gewohnt waren“.

Einblicke in die Musikbranche

Direkt zu Beginn des Semesters sprachen sie mit dem Künstler in einer Videokonferenz über ihre Ideen und Vorschläge für das Online-Marketing. Der Musiker zeigte eine große Offenheit und Bereitschaft für die Überlegungen der Studierenden, was auf eine positive Resonanz im Seminar stieß. In den Gesprächen lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur etwas über das Marketing für einen Musiker, sondern auch über die Arbeit in der Musikbranche. Im Laufe des Semesters konnten die Studierenden selbst eigene Kampagnen in den Social Media Kanälen umsetzen und dabei verfolgen, wie ihre im Seminar erarbeiteten Tipps in der Öffentlichkeit ankamen.

Für die Abschlusspräsentationen der Studierenden reiste Mellow Mark extra nach Magdeburg, um die Ergebnisse im Seminar zu besprechen. Eine Überraschung hatte er mit im Gepäck: Ein kleines Privatkonzert für die Studierenden in der Festung Mark. „Das Konzert war der krönende Abschluss für ein Seminar, das praxisnaher nicht hätte sein können“, freuen sich die beiden Masterstudentinnen Stefanie und Anna.

mehr ...

Studieren im Beruf: Wissensvorsprung für die Märkte der Zukunft

Ab Oktober 2018 bietet die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ein neues berufsbegleitendes Studienprogramm an. Gemeinsam mit der Hochschule Magdeburg-Stendal ist der modular buchbare Studiengang Integrated Design Engineering 4 Business entwickelt worden.

Ziel des Studiengangs ist es, auf die Herausforderungen der neuen Märkte mit ihrer Nachfrage nach individualisierten und digitalisierten Produkten vorzubereiten und die Studierenden auf dem Weg praxisverbunden zu begleiten. „Um an den Märkten der Zukunft zu bestehen, lernen die Studierenden einerseits den gesamten Produktentwicklungszyklus mit seinen Stellschrauben im Blick zu haben und erarbeiten sich andererseits eine Expertise hinsichtlich innovativer Werkstoffe und modernster Fertigungstechnologien“, erläutert Yvonne Paarmann, Leiterin des Zentrums für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. „Dabei werden die neuen Fähigkeiten praxisnah anhand von Projekten, die aus dem eigenen Arbeitskontext kommen oder fiktiv sind, erarbeitet.“

Eine Übersicht über das neue Studienangebot „Integrated Design Engineering 4 Business“ gibt ein Info-Tag im Allee-Center Magdeburg am 3. August 2018.

 

WAS: Informationstag zum Studienangebot „Integrated Design Engineering 4 Business“ der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Hochschule Magdeburg-Stendal
WANN: 3. August 2018, von 10 bis 20 Uhr
WO: Allee-Center Magdeburg, Ernst-Reuter-Allee 11, 39104 Magdeburg, 2. Obergeschoss

 

Der Studiengang verbindet die vielfältigen Disziplinen der Produktentwicklung und regt mit dem Fokus auf den Leichtbau dazu an, Produkte ganz neu zu denken. Das Angebot reicht von der technischen Spezialisierung der Produktentwicklung über Werkstoffe, Fertigungsverfahren und Fertigungsplanung bis hin zu Qualitäts- und Projektmanagement oder Produktplanung und Logistik. Aber auch Querschnittsthemen wie Business Development und Zukunft der Arbeit werden eine Rolle spielen.

Das neue Angebot richtet sich an Absolventen des Maschinenbaus, an Wirtschaftsingenieure, Industriedesigner und Absolventen anderer Ingenieurstudiengänge der Bereiche Maschinen- und Anlagenbau, Automotive sowie relevanter Nachbardisziplinen. Studierende des modular gestalteten Studiengangs haben die Wahl: Sie können ganz individuell entsprechend der betrieblichen Herausforderungen und persönlichen Karriereambitionen zwischen dem Besuch eines einzelnen Moduls, der Belegung eines Zertifikatskurses oder des gesamten Masterprogramms wählen.

mehr ...

Per WhatsApp zum Studienplatz

Individuell und schnell per WhatsApp erhalten Studieninteressierte ab der kommenden Woche Informationen rund um ein Studium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ab Montag, den 13. August 2018, um 8:00 Uhr, stehen Mitarbeitende des Studierendenmarketings, der Studienberatung und Experten aus den einzelnen Fakultäten dafür zur Verfügung. Sie geben Antworten auf Fragen sowohl zu Studienfächern, Lehrinhalten und Zulassungsbedingungen als auch zu den Themen Wohnen und Leben auf dem Campus.

Der Chat-Service unter der Telefonnummer +49 175-3840173 zu erreichen.

 

WAS: WhatsApp-Studienplatzberatung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
WANN: 13. August 2018, ab 8 Uhr
WO: erreichbar unter der Telefonnummer +49 175-3840173

 

„Wir wollen Informationen gezielt und zeitnah verfügbar machen. Per WhatsApp können sich Interessierte jederzeit die Information holen, die für sie relevant ist“, sagt die Prorektorin für Studium und Lehre der Universität Magdeburg Prof. Dr. Franziska Scheffler. „Wir haben über 100 Studiengänge im Angebot. Ab Oktober kommen der Bachelor Elektromobilität und die Lehramtsausbildung mit Schwerpunkt Mathematik hinzu. Da ist es hilfreich, jemanden fragen zu können, der den Überblick hat.“

Die bei WhatsApp übermittelten Daten werden ausschließlich zur Beantwortung der Fragen genutzt und nach Abschluss des Chats gelöscht.

Noch bis zum 15. September 2018 können sich BewerberInnenan der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung  online bewerben.

mehr ...

Vor dem Studium zum naturwissenschaftlichen Praktikum

Studieninteressierte, die ihr (Fach-)Abitur bereits in der Tasche haben und zum kommenden Wintersemester (ab Oktober 2018) ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium beginnen möchten, können an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bereits in den Sommerferien Studieninhalte und -abläufe kennenlernen.

Während eines sogenannten MINT2-Praktikums haben sie Gelegenheit, sich unter Anleitung erfahrener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler acht Wochen lang mit studiengangsspezifischen Themen auseinanderzusetzen, Lehrende sowie die Fakultäten und Institute kennenzulernen. Angebote dafür gibt es im Maschinenbau, in der Verfahrens- und Systemtechnik, der Informatik, Mathematik, der Naturwissenschaft sowie in der Elektro- und Informationstechnik.

Das vergütete Praktikum richtet sich sowohl an jene, die sich bereits für einen Studiengang entschieden haben, als auch an noch unentschlossene Studieninteressierte. Der nächstmögliche Praktikumsbeginn ist der 1. August 2018. Es wird ganzjährig angeboten, so dass auch zu einem späteren Zeitpunkt eine Teilnahme möglich ist.

MINT2-Praktikum (c) Stefan Berger_Uni MagdeburgWährend des MINT2-Praktikums können Studieninteressierte einen Blick hinter die Kulissen der Universität werfen, in Laboren experimentieren und themenspezifische Vertiefungen frei wählen.  (Foto: Stefan Berger / Universität Magdeburg)

 

Bilder zum Download:

Bild 1 // Quelle: Stefan Berger/Universität Magdeburg // Bildunterschrift: Während des MINT2-Praktikums können Studieninteressierte einen Blick hinter die Kulissen der Universität werfen, in Laboren experimentieren und themenspezifische Vertiefungen frei wählen.

mehr ...

Online-Studium für den Leistungssport

Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg erarbeiten gemeinsam mit Kollegen aus ganz Europa erstmals ein Online-Studienprogramm zum Einsatz neuer Technologien im Leistungssport. Dieses neue Angebot mit dem Namen „Smart Sport“ richtet sich vor allem an Sportlerinnen und Sportler sowie Trainerpersonal, um sie mit dem Einsatz modernster Messtechnik zur Leistungsdiagnostik im Hochleistungssport vertraut zu machen.

shutterstock (c)  ESB ProfessionalDer Studiengang wird extra für Leistungssportler konzipiert, damit diese zwischen Training und Wettkampf an ihrer Karriere arbeiten können. (Foto: shutterstock (c) ESB Professional)

„Zwischen Training und Wettkämpfen haben Hochleistungssportlerinnen und -sportler, aber auch Trainer oft nur sehr wenig Zeit, ihre beruflichen Karrieren zu verfolgen“, weiß Prof. Dr. Kerstin Witte, Hochschullehrerin am Lehrstuhl Sport und Technik / Bewegungswissenschaft an der Universität Magdeburg. „Mit den Online-Kursen möchten wir für sie ein zeitlich flexibel abrufbares Studien- und Weiterbildungsangebot aufbauen, das sie mit dem Smartphone oder Tablet überall dort nutzen können, wo ein Internet- beziehungsweise WLAN-Anschluss zur Verfügung steht.“ Egal ob auf dem Rückweg vom Wettkampf im Bus oder Flugzeug oder daheim während einer verletzungsbedingten Trainingspause, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die vier Module mit je zwei Kursen ganz individuell durcharbeiten und die dazugehörigen Leistungsnachweise ablegen können. Voraussetzung für den Studienbeginn ist das Abitur. Nach Abschluss des 108 Stunden umfassenden englischsprachigen Kurses erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein europäisches Zertifikat. Das Angebot wird kostenlos sein.

„Wir betreten mit diesem Online-Studium völliges Neuland“, betont Professorin Kerstin Witte. „Welche Lehrinhalte sollen vermittelt werden? Wie sind diese didaktisch mit neuen Medien umzusetzen? Wie kann die Vermittlung der Themen interaktiv gestaltet werden? Wie kann Mitmachen und Mitdenken immer wieder neu angeregt und realisiert werden? Das sind Fragen, die uns momentan umtreiben.“ Derzeit erarbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lehrstuhls Sport und Technik / Bewegungswissenschaft gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Universität Wien, Österreich, eine Übersicht zum Stand der Forschung und Technik, aus der bis zum nächsten Frühjahr die Lehrinhalte der ersten Module generiert werden sollen. 

In dem mit 400.000 Euro von der EU geförderten Projekt arbeiten neben den Universitäten in Magdeburg und Wien das Bulgarische Olympische Komitee, das Mazedonische Olympische Komitee und die European University Sports Association, Slowenien, mit.

mehr ...

50 Studierende - 16 Studiengänge - 1 Ziel

Über 50 Studierende aus 16 Studiengängen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg präsentierten gestern auf dem Unicampus ihren neu konzipierten Rennwagen, mit dem sie sich als UMD-Racing-Team für alle europäischen Rennen des internationalen Konstruktionswettbewerbs Formula Student qualifiziert haben.

Beim diesem weltweiten studentischen Wettbewerb geht es darum, einen funktionsfähigen Formel-Rennwagen zu entwickeln, zu bauen und gegen hunderte andere Teams anzutreten. Dabei werden mehr als nur die klassischen Ingenieursleistungen verlangt, da es nicht darum geht, wer zuerst ins Ziel kommt. Vielmehr wird das beste Gesamtkonzept aus Konstruktion, Fahrperformance, Finanzplanung und Geschäftsmodell von einer Expertenjury honoriert werden. Das erste Rennen wird vom 6. bis 12. August 2018 auf dem Hockenheimring stattfinden.

Das fakultätenübergreifende studentische Projekt UMD-Racing-Team vereint Studierende der Studiengänge:

Gemeinsam sorgen sie neben ihren Vorlesungen und Seminaren für Design, Konstruktion, Finanzierung und die Vermarktung des Rennwagens.

UMD-Racing-Team (c) Harald KriegEin Teil des UMD-Racing-Teams mit dem Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan (re.) mit dem neu konzipierten Formel-Rennwagen auf dem Unicampus. (Foto: Harald Krieg/Uni Magdeburg)

Der ca. 2,80 Meter lange Formel-Rennwagen ist ein sogenannter Monoposti, ein Rennwagen mit einem einzigen, in der Wagenmitte angeordneten Sitz. Formel-Rennwagen sind Fahrzeuge, bei denen die Leistungsfähigkeit durch technische Regeln (Formeln) in bestimmten Bereichen festgelegt ist, um für die Wettbewerber annähernd gleiche Bedingungen zu schaffen. Der Wagen des UMD-Racing-Teams ist eine Weiterentwicklung des bisherigen Modells mit grundlegenden Änderungen am Fahrzeugkonzept. Auf der Basis eines Stahlrohrrahmens haben die 42 Männer und 8 Frauen ein neues Fahrwerk entwickelt. Ein Suzuki-GSR-600-Motor sorgt für eine Beschleunigung von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in gut vier Sekunden bei reduziertem Verbrauch. Die Studierenden schafften es darüber hinaus, das Gewicht des Vorgängers um 20 Kilogramm, auf nur 215 Kilogramm zu reduzieren.

„Um das hinzubekommen, war das Wissen und der Einsatz aller notwendig“, so Tobias Gamm, Masterstudent im Maschinenbau. Auch, wenn ein Großteil des Teams aus Maschinenbaustudenten bestehe, brauche es doch das Fachwissen aller. „Wir brauchen Elektrotechniker für die Bordelektronik, Informatiker für die Steuergeräte, Betriebswirtschaftler für das Marketing und so weiter. Interessen, Herangehen und Sichtweisen unterscheiden sich teilweise sehr stark, doch die Tatsache, dass wir alle dasselbe Ziel vor Augen haben, schweißt uns zusammen.“

Unterstützung von regionalen und internationalen Unternehmen

Denn eigentlich gehe es in dem Projekt gar nicht um den Motorsport, so Gamm weiter. „Die Idee, die hinter der Formula Student steht, ist, Studierenden über Studieninhalte hinaus Kompetenzen und Wissen zu vermitteln. Im Fokus stehen hier Projektmanagement, Teamarbeit und Selbstmanagement mit einem starken Praxisbezug. Das Thema Motorsport ist dabei lediglich der Aufhänger des Ganzen, um das Projekt attraktiver für Studierende sowie Sponsoren zu machen.

Vor dem ersten Start auf dem Hockenheimring wird der Rennwagen am 9. Juli 2018 in der Motorsportarena Oschersleben zum ersten Test starten. „Das ist für uns extrem spannend zu sehen, wie die Performance des Fahrzeuges ist und vor allem, ob alles hält. Hier wird sich zeigen, wie gut wir die letzten 10 Monate gearbeitet haben.“

Der Verein erhält neben der Förderung durch die Universität auch Unterstützung von regionalen und international agierenden Unternehmen. Sie stärken den Verein durch finanzielle Zuwendungen, Wissens- und Erfahrungsaustausch.

„Mit dem UMD-Racing-Team verbindet uns die Leidenschaft für innovatives Engineering und smarte Lösungen“, beschreibt Mathias Bode vom Vorstand der FuelCon AG das Engagement seines Unternehmens. „Diese Werte leben wir in unserem Unternehmen und unterstützen das studentische Projekt daher gerne bei der Realisierung.”

Das UMD-Racing-Team

Ziel des vor 10 Jahren gegründeten studentischen Vereins ist es, akademisch erworbenes Wissen anzuwenden und zu vertiefen und dabei über das Fachwissen hinaus soziale Kompetenzen und methodische Fähigkeiten zu erwerben. Das Team arbeitet in einzelnen Arbeitsbereichen wie Motor und Antriebsstrang, Verkleidung und Aerodynamik, Elektronik, Fahrwerk, Innenausstattung oder Marketing. Die Studierenden nehmen regelmäßig an nationalen und internationalen Wettbewerben teil und präsentieren sich auf Messen wie der Hannover Messe oder der Ideen Expo.

Das UMD Racing-Team bei der FSG 2017.

 

Bilder zum Download:

Bild 1 // Quelle: Harald Krieg/Uni Magdeburg // Bildunterschrift: Ein Teil des UMD-Racing-Teams mit dem Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan (re.) mit dem neu konzipierten Formel-Rennwagen auf dem Unicampus.

mehr ...

Neuer Bachelorstudiengang Elektromobilität

An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wird ab dem kommenden Wintersemester 2018/19 erstmals der Studiengang Elektromobilität angeboten. Das 6-semestrige Bachelorprogramm ist ein gemeinsames Angebot der Fakultäten für Maschinenbau sowie für Elektrotechnik und Informationstechnik.

Studierende werden interdisziplinär und forschungsorientiert in den Bereichen Elektrotechnik, Informationstechnik und im Maschinenbau ausgebildet. Elektromobilität wird dabei im ganzheitlichen Systemansatz komplexer elektromobiler Konzepte und Anwendungen sowie nachhaltiger Mobilitätskonzepte betrachtet.

Eingebettet in das Thema Mobilitätswende vermittelt der Studiengang ein vielfältiges Spektrum an Kenntnissen und wissenschaftlichen Methoden über den Einsatz und die Nutzung von Elektromobilität. Die Bandbreite reicht von den Grundlagen der Energiespeicherung über die effiziente Umsetzung der Energie zum Fahrzeugantrieb sowie Wirkungsgradaspekte bis hin zu Informations- und Kommunikationstechnologien zur Steuerung der Fahrzeugflotten, einer intelligenten / gesteuerten Ladung und Fragen der Netzanbindung der Elektrofahrzeuge.

Studiengang Elekttromobilität an der Uni Magdeburg

Der Studiengang richtet sich insbesondere an technisch interessierte Studienbewerber. Vorausgesetzt werden solide Kenntnisse in der Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern sowie die Fähigkeit, sich mathematische und naturwissenschaftliche Kenntnisse und Betrachtungsweisen anzueignen und sie auf technische Problemstellungen anzuwenden.

Während des Studiums sind die Teilnahme an einem Forschungsprojekt, ein Praktikum sowie die Anfertigung der Bachelorarbeit verpflichtend. Der Abschluss Bachelor of Science qualifiziert für den aufbauenden Masterstudiengang Elektromobilität ebenso wie für verschiedene Studienprogramme der Elektrotechnik und des Maschinenbaus. Dessen Abschluss Master of Science ist äquivalent mit dem früher vergebenen akademischen Grad Diplomingenieur.

Absolventinnen und Absolventen können sowohl in der Forschung und Entwicklung als auch der Produktion, dem Vertrieb und Management Aufgaben übernehmen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, als Selbstständige in der Elektrotechnik, Mess- und Sensortechnik, Informations- und Nachrichtentechnik, Kfz-Industrie sowie im Maschinenbau tätig zu werden.

Der Studiengang ist zulassungsfrei. Studieninteressierte können sich ab sofort online einschreiben.

mehr ...

Per Live-Chat zum Lehramt

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bietet Studieninteressierten ein neues Informationsformat zum Lehramtsstudium: Per Video-Chat beantworten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zentrums für Lehrerbildung ZLB in einem neuen Format Fragen rund um die Lehramtsausbildung. Am 12. Juli 2018 findet erstmals #LehramtLIVE, die digitale Lehramtsberatung, auf den Social-Media-Kanälen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg statt.

shutterstock (c)  Kaspars GrinvaldsFoto: shutterstock (c) Kaspars Grinvalds

Studienfachberaterin Annika Kirbs sowie Lehramtsstudierende stehen ab 14:00 Uhr zwei Stunden lang für alle Fragen rund um ein Lehramtsstudium an der Universität Magdeburg zur Verfügung. Es werden Fragen zu Studienvoraussetzungen und Fächerkombinationen, zum Bewerbungsprozess, zu Studienabläufen oder auch zum studentischen Leben in der Stadt persönlich und unkompliziert beantwortet.

Über Computer, Tablet und Smartphone können Interessierte den Livestream auf Facebook beziehungsweise Instagram verfolgen und per Chat-Nachricht Fragen stellen. Wer das Live-Event verpasst, nutzt ab 16:00 Uhr die Funktionen von WhatsApp, um seine Fragen loszuwerden.

 

WAS: #LehramtLIVE – digitale Studienberatung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg per Facebook, WhatsApp und Instagram
WANN: 12. Juli 2018, 14:00 Uhr auf Facebook, 15:00 Uhr auf Instagram, ab 16:00 Uhr per WhatsApp
WO:

auf den Social-Media-Kanälen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg:

www.facebook.com/OvGU.Magdeburg

www.instagram.com/uni_magdeburg

 

Lehramt an der Universität Magdeburg

Die Universität Magdeburg hat zum Wintersemester 2018/19 mit den Fächern Mathematik und Physik ihr Angebot in der Lehramtsausbildung für allgemeinbildende Schulen erweitert. Es ist möglich, neben den Schwerpunktfächern Wirtschaft und Technik auch das Fach Mathematik mit den Fächern Physik, Deutsch, Sport, Ethik und Sozialkunde zu kombinieren. Darüber hinaus wird der bisherige Fächerkanon im Fach Technik um das Fach Physik erweitert. Der Studiengang Lehramt an Berufsbildenden Schulen in den Schwerpunktfächern Ingenieur- oder Wirtschaftspädagogik sowie Gesundheits- und Pflegepädagogik wird weiterhin mit den Zweitfächern Deutsch, Mathematik, Sozialkunde, Ethik, Sport und Informatik angeboten.

Die Lehramtsausbildung an der Universität Magdeburg führt über eine 6-semestrige Bachelor- und eine anschließende 4-semestrige Masterausbildung zum Studienabschluss „Master of Education“. Diese Zweistufigkeit ermöglicht es auch Bachelorabsolventinnen und –absolventen anderer fachwissenschaftlicher Studiengänge, unter bestimmten Voraussetzungen in den Lehramtsmaster einzusteigen. Umgekehrt können Studierende nach dem Bachelorabschluss sowohl den „Master of Education“ als auch einen fachwissenschaftlichen Master anschließen.

Bei Wahl der Studienfächer Mathematik und Physik z. B. befähigt der Bachelorabschluss dann außer zum lehramtsbezogenen Master auch zu einer fachwissenschaftlichen Fortsetzung des Studiums in den Masterstudiengängen Mathematik, Statistik oder Physik. Damit eröffnen sich den Absolventen auch Bildungs- und Karrieremöglichkeiten in Wissenschaft und Wirtschaft.

mehr ...

Zwischen Camp und Campusleben

Vom 11. bis zum 15. Juni 2018 verwandeln sich die Campuswiesen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wieder in ein Wissenschaftscamp: 16 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 bis 13 aus ganz Deutschland werden – erstmals – gemeinsam mit Austauschschülern aus Japan, Thailand, Argentinien, den USA, Costa Rica, Malaysia und Frankreich außerhalb von Klassenzimmern und Unterrichtsroutine Naturwissenschaften und Technik intensiv erleben. In Vorträgen, Experimenten, Workshops und Vorlesungen lernen sie spannende Forschungsthemen, aber auch Studieninhalte und Berufsbilder kennen.

Technik-Sommercamp Uni Magdeburg (c) Harald Krieg16 Jugendliche aus 8 Nationen lernen gegenwärtig im Technik-Sommercamp die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg kennen. (Foto: Harald Krieg/Uni Magdeburg)

Die Campteilnehmer können durch sonst verschlossene Labortüren gehen, Roboter programmieren, sich an Sonnenkollektoren ausprobieren, Flussströme simulieren, Medizintechnik der nächsten Generation kennenlernen oder mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über Berufschancen und Karrierewege im naturwissenschaftlich-technischen Bereich sprechen. Sie erfahren etwas über ihre Interessen und Stärken und haben Gelegenheit, Schlüsselkompetenzen auszubauen. Kulturelle und sportliche Angebote, wie eine Erkundung der Landeshauptstadt oder Tennis- und Volleyballmatchs auf modernsten Sportplätzen der Uni, machen aus vielen Teilnehmern ein Team.

Ungewöhnlich ist – wie in jedem Jahr – die Unterbringung: Übernachtet wird in großen Zelten auf den Campuswiesen, gegessen ganz studentisch mit den potenziell künftigen Kommilitonen in der Mensa. Unterbringung, Verpflegung und Programm sind kostenfrei.

mehr ...

[1] | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 vor

Letzte Änderung: 26.10.2017 - Ansprechpartner: M.A. Katharina Vorwerk