Stufenplan der Universität zur Einordnung des Infektionsgeschehens

Zur Bewertung des aktuellen Infektionsgeschehens in Magdeburg und den daraus resultierenden Maßnahmen für die Universität Magdeburg wird ein Stufenplan mit fünf Ebenen eingeführt. Das Rektorat, die Lehrenden, die Verwaltung und die Zentralen Einrichtungen der Universität setzen sich mit hohem Nachdruck dafür ein, dass die Präsenzlehre in größtmöglichem Umfang durchgeführt werden kann. Gleichzeitig hat der Infektionsschutz für die Studierenden, die Beschäftigten und die Menschen in Magdeburg und in der Region höchste Priorität.

Aktuell gilt an der Universität Magdeburg Stufe 3

Der Übergang in eine neue Stufe – ob höher oder niedriger – ist kein Automatismus, sondern erfolgt in enger Abstimmung mit den Fakultäten und dem Krisenstab der Universität auf Basis des lokalen Infektionsgeschehens und im Einklang mit den Vorgaben der Behörden. Nicht ausgeschlossen sind Lockerungen oder Einschränkungen durch behördliche Entscheidungen (z.B. Absage des Hochschulsports oder Regelungen des Mensabetriebs) .

Änderungen der Stufe und deren Dauer bis zu einer erneuten Prüfung werden über die bekannten Kanäle innerhalb der Universität Magdeburg kommuniziert. Bitte beachten Sie grundsätzlich in allen Stufen das Hygienekonzept, welches das Rektorat beschlossen hat. Das Hygienekonzept und die Maßnahmen folgen den Vorgaben von Bund und dem Land Sachsen-Anhalt sowie den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Bitte beachten Sie weiterhin die  Meldekette der Otto-von-Guericke-Universität bei Corona Infektionen!

 

Stufe 1:

(lokale Inzidenz von <35
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Allgemeine Hygieneregeln

  • Allgemeine AHA+L Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften) sind zu beachten.

  • Die Nutzung der Corona-Warn App wird empfohlen.

Präsenzlehre

  • Die Präsenzlehre kann unter den geltenden Hygienebedingungen stattfinden.

  • Digitale Prüfungsformen sind möglich - die Prüfungsplanung entspricht den Regelungen des Sommersemester 2020.

Maskenpflicht

  • In den Gebäuden und auf den Verkehrsflächen besteht eine Maskenpflicht. 

  • Bei Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,50 m ist eine Mund-Nasen-Bedeckung auch in Außenbereichen zu tragen.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Die Präsenzarbeit auf dem Campus steht im Vordergrund (ggf. zeitversetzt).

Regelungen zu Dienstreisen

  • Dienstreisen in in- oder ausländische Risikogebiete oder Hotspots sind nur zulässig, wenn sie aus dienstlichen Gründen zwingend notwendig sind.

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Weiterbildungen können mit bis zu 12 Teilnehmenden unter den geltenden Hygienebedingungen in Präsenz stattfinden.

 

 

Stufe 2:

(lokale Inzidenz ab 50
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Teilnehmerzahlen bei Präsenzveranstaltungen

  • Es erfolgt eine Reduzierung bei Präsenzveranstaltungen.

  • Ab 100 Teilnehmenden erfolgt eine Umstellung auf digitale Formate.

Erweiterung der Maskenpflicht

  • Maskenpflicht gilt für Studierende auch während der Lehrveranstaltungen am Platz (ausgenommen Sportkurse).

Präsenzveranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs

  • Es erfolgt eine generelle Absage aller Veranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs.

  • Die Absage beinhaltet Veranstaltungen von studentischen Initiativen, von Vereinen und der Universitätsmusik. Exkursionen finden nicht statt.

  • Ausnahme: "Studieren ab 50" ist in Kleingruppen in Präsenz unter Beachtung des Hygienekonzepts und der erweiterten Maskenpflicht möglich.

Vergabe von Universitätsräumen

  • Räumlichkeiten werden nicht mehr für externe Veranstaltungen zur Verfügung gestellt.

Gremien- / Kommissionssitzungen

  • Sitzungen müssen digital abgehalten werden.

  • Präsenz ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich, unter Beachtung des Hygienekonzepts und der erweiterten Maskenpflicht am Platz.

Regelungen für Besprechungen

  • Besprechungen (dazu gehören z.B. Sitzungen/ Treffen im Rahmen von Forschungsaktivitäten oder Treffen von Studierendengruppen, Mitarbeiterbesprechungen) müssen ab 5 Personen virtuell stattfinden.

  • Bei Präsenztreffen sind die Maßnahmen des Hygienekonzepts zu beachten sowie die erweiterte Maskenpflicht am Platz.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Mobiles Arbeiten oder versetzte Arbeitszeiten insbesondere von Risikogruppen und von Personen, die besonders gefährdet sind (Stellungnahme der Betriebsärztin), ggf. Pendler aus Risikogebieten.

  • Jede Einrichtung muss erreichbar bleiben.

Regelungen zu Dienstreisen

  • In- und ausländische Dienstreisen sind nur zu genehmigen, wenn sie aus wichtigen und zwingend notwendigen dienstlichen Gründen durchgeführt werden müssen.

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Berufliche Weiterbildungen finden digital statt (auch wissenschaftliche Weiterbildung). Die Teilnahme an gesetzlichen und externen Weiterbildungen ist auf Genehmigung möglich.

   

Stufe 3:

(lokale Inzidenz ab 100
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Präsenzlehre

  • Es erfolgt eine starke Reduzierung der Präsenzlehre.

  • Alle Vorlesungen finden online statt. Seminare, Tutorien, Übungen, Praktika: wo möglich - Online-Lehre, wo nötig. Präsenzlehre unter Beachtung des Hygienekonzepts sowie der erweiterten Maskenpflicht am Platz.

Erweiterung der Maskenpflicht

  • Ausweitung auf die folgenden Außenbereiche:

    • Vorplatz der Mensa und der Bibliothek
    • Denhardt-Straße (Campus Service Center bis Gebäude 22)

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • analog zu Stufe 2

Regelungen zu Dienstreisen

  • analog zu Stufe 2

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Gesetzliche bzw. externe Weiterbildungen können auf Antrag genehmigt werden.

   

Stufe 4:

(Übergang in Stufe 4 durch Abstimmung
in der Hochschulleitung)

 

Digitale Lehre

  • Es erfolgt eine vollständige Umstellung des Lehrbetriebs auf Online-Formate.

Universitätsbetrieb

  • Umstellung des Universität auf kontaktarmen Basisbetrieb.

Service-Einrichtungen

  • Veränderung der Öffnungszeiten (z.B. Bibliothek, Campus Service Center, Studierendensekretariat)

Zutritt zu Gebäuden

  • Gebäude sind für die Öffentlichkeit geschlossen.

  • Weitere Zugangsbeschränkungen treten in Kraft (z.B. Schließung der Bibliothek für den Publikumsverkehr, Schließung der Lehrräume für Studierendengruppen)

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Zur Aufrechterhaltung eines kontaktarmen Betriebes werden mobiles Arbeiten* oder versetzte Arbeitszeiten empfohlen, wo es technisch möglich und inhaltlich sinnvoll ist.

  • Die jeweiligen Vorgesetzten entscheiden über die Möglichkeit, Aufgaben außerhalb der Universität zu erledigen, um die Anwesenheit von Beschäftigten in Präsenz zu reduzieren.

  • Jede Einrichtung bleibt erreichbar. Eine einrichtungsinterne Dokumentation der Bewilligung von mobiler Arbeit muss vorliegen.

Regelungen zu Dienstreisen

  • Es besteht ein grundsätzliches Dienstreiseverbot.

   

Stufe 5:

(Übergang in Stufe 5 durch Abstimmung
in der Hochschulleitung)

 

Universitätsbetrieb

  • Es erfolgt eine Umstellung auf Notbetrieb.

Prüfungsformen

  • Ausschließlich alternative Prüfungsformen zur Präsenzprüfung sind zulässig.

Zutritt zu Gebäuden

  • Alle Gebäude sind geschlossen (Zugang nur über ausgestellte Zugangsberechtigungen).

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Die Anwesenheit beschränkt sich auf eine Notfallbesetzung.

  • Zielsetzung: Wesentliche Schäden für das Land Sachsen-Anhalt vermeiden.

  • Weiterhin erfolgt eine einrichtungsinterne Dokumentation des zeitlich befristeten mobilen Arbeitens.

Regelungen zu Dienstreisen

  • Grundsätzliches Dienstreiseverbot

* Pflicht zur Erreichbarkeit und Arbeitsleistung bleibt auch im mobilen Arbeiten erhalten (Ausnahme: Urlaub).

 

Letzte Änderung: 10.11.2020 - Ansprechpartner: Dr.rer.nat. Volker-Uwe Kirbs