Gefährdungsbeurteilungen

Unter Gefährdungsbeurteilung versteht man die systematische und umfassende Aufnahme von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz und die Ableitung entsprechender Schutzmaßnahmen. Sinnvoll und richtig eingesetzt, können Gefährdungsbeurteilungen dazu beitragen, Ausfallzeiten von Beschäftigten, berufsbedingte Erkrankungen, Störungen im betrieblichen Ablauf und damit verbundene Kosten zu reduzieren oder zu vermeiden. Es wird zwischen tätigkeits- bzw. arbeitsplatzbezogener Gefährdungsbeurteilung und Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel unterteilt.

Schwerpunkte in der arbeitsplatzbezogenen Gefährdungsbeurteilung sind z.B.:

  • Gestaltung und Einrichtung von Arbeitsplätzen
  • Prüfung vorhandener Anlagen, Geräte und Maschinen
  • notwendige Unterweisungen
  • erforderliche Qualifikationen von Beschäftigten, etc.

Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt es folgende sieben Schritte, zur Gefährdungsbeurteilung:

  1. Vorbereiten der Gefährdungsbeurteilung
  2. Ermitteln der Gefährdungen
  3. Beurteilen der Gefährdungen
  4. Festlegen konkreter Arbeitsschutzmaßnahmen
  5. Durchführen der Maßnahmen
  6. Überprüfen der Durchführung und der Wirksamkeit der Maßnahmen und
  7. Fortschreiben der Gefährdungsbeurteilung

 

Die Abteilung Arbeitssicherheit und Umweltschutz bietet folgende Hilfsmittel zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung an:

 

1. System zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung des AGUM e.V.:

Hier stellen wir den Zugang zur Datenbank zum Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen für Sie zur Verfügung. Es ist einmalig eine Registrierung erforderlich, um erstellte Gefährdungsbeurteilungen speichern und später erneut aufrufen und ggf. bearbeiten zu können.

Gefährdungsbeurteilungsdatenbank des AGUM e.V.

Die erstellten Gefährdungsbeurteilungen werden auf dem Server der OVGU gespeichert und sind ohne Autorisierung nicht einsehbar. Dies entbindet nicht von der Dokumentationspflicht in der Struktureinheit.

 

2. System zur Erstellung einer excelbasierten Gefährdungsbeurteilung, die individuell anpassbar ist:

Gefährdungsbeurteilung

Ausfüllhilfe Gefährdungsbeurteilung

Anleitung zur Erweiterung der Gefährdungsbeurteilung

 

Die Gefährdungsbeurteilungen sind unabhängig von der gewählten Variante in Papierform in der jeweiligen Struktureinheit so aufzubewahren, dass sie von der zuständigen Arbeitsschutzbehörde (Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, Gewerbeaufsicht Mitte) jederzeit eingesehen werden können (§ 6 ArbSchG).

 

Außerdem wird auf folgendes Projekt verwiesen: Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Seit 01.09.2016 läuft das Pilotprojekt "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung an der OVGU (GEPSY)".  

 

Ansprechpartnerinnen:

 

Dr. Franziska Waßmann

Tel.: +49 391 67-51092

franziska.wassmann@ovgu.de

 

Jessica Domröse

Tel.: +49 391 67-58619

 jessica.domroese@ovgu.de.