Europa in Russland studieren

Der Studiengang European Studies der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist eine Mischung aus Sozial-, Kultur- und Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Mittel- und Osteuropa. Ein verpflichtendes Auslandssemester soll den Studierenden helfen, die Politik und Kultur der fremden Länder besser zu verstehen. Polen, Ukraine, Rumänien und Tschechien zählen dabei zu den beliebtesten Zielen, die über das Erasmus+-Programm gefördert werden. Die meisten Studierende wählen für ihren Auslandsaufenthalt aber Russland. Um der großen Nachfrage gerecht werden zu können, hat die Uni einen Kooperationsvertrag mit der Kasaner Föderalen Universität (KFU) geschlossen. Studierende des Studiengangs European Studies haben nun die Möglichkeit, an einer der renommiertesten Universitäten Russlands zu studieren – denn die KFU ist Mitglied der russischen 5 Top 100 Exzellenzinitiative.

Uni Magdeburg kooperiert mit Föderalen Universität Kasan 1Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, und Prof. Dr. Ilshat Gafurov, Rektor der Kasaner Föderalen Universität (KFU)

Die ersten Studierenden werden im nächsten Jahr von der neuen Kooperation profitieren. Auf die bilingualen Vorlesungen, die in russischer und englischer Sprache gehalten werden und den Teilnehmern das B2-Sprachniveau bescheinigen, bereiten sie sich im September im Rahmen einer Sommerschule in Kasan und Bolgar vor.

„Die Vorbereitungen der Kooperation haben sehr lange gedauert, die ersten Gespräche haben wir vor etwa drei Jahren geführt“, erzählt Dr. Tetyana Samostyan, die sich intensiv um die Verhandlungen gekümmert hat, „der erste Kontakt kam über Wissenschaftler sowie dem DAAD vor Ort zustande. Heute sind wir stolz, unseren Studierenden diese Möglichkeit anbieten zu können.“

Auf den Hochschulvertrag zurückgreifen kann aber nicht nur wer European Studies studiert, er steht der gesamten Uni offen – lediglich die Anrechnung der erbrachten Studienleistungen muss dann mit dem entsprechenden Fachbereich abgestimmt werden.

Uni Magdeburg kooperiert mit Föderalen Universität Kasanvon links nach recht: Elmira Khabibullina, Head of Higher School of International Relations and Oriental Studies; Svetlana Takhtarova, Deputy Director for International Affairs of the Institute of International Relations, History and Oriental Studies; Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; Ramil Khairutdinov, Director of the Institute of International Relations, History and Oriental Studies; Dr. Tatjana Samostyan, Fakultät für Humanwissenschaften der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; Valery Letyaev, Head of the Chair of International Relations, World Politics and Foreign Regional Studies

Letzte Änderung: 18.07.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: