Veranstaltungen an der Uni

Letzte Änderung: 27.03.2020 / 9:00 Uhr

auf 2m Abstand zwischen Personen ist zu achten


Gemäß den Ausführungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) tragen Massenveranstaltungen zur schnelleren Verbreitung des Virus bei. Für alle Veranstaltungen muss daher eine Notwendigkeitsprüfung erfolgen, ob die Veranstaltung zwingend durchgeführt werden muss. Es ist zu prüfen, ob ggf. ersatzweise digitale Veranstaltungen im Netz (z. B. Telefon-/Videokonferenz, Skype usw.) angeboten werden können. Je nach Einzelfall kann es erforderlich sein, die Veranstaltung abzusagen, zu verschieben oder umzuorganisieren.

Die Entscheidung darüber, ob eine Veranstaltung notwendig ist, trifft die Leitung der entsprechenden Einrichtung oder Abteilung, bzw. die Dekanin oder der Dekan der Fakultät, ggf. in Rücksprache mit der Hochschulleitung.

Ausführliche Informationen finden Sie im Dokument "Allgemeine Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen" des Robert-Koch-Instituts.

Bei Veranstaltungen (außer Lehrveranstaltungen) ist ab sofort Folgendes zu beachten:

  • Bei Versammlungen, Veranstaltungen bzw. Sitzungen sind ab sofort Teilnehmerlisten (Name, Vorname, Einrichtung, E-Mail) zu führen, damit im Nachgang potenzielle Kontaktpersonen schnell identifiziert werden können.

  • Die Teilnahme von Personen aus den vom RKI benannten Risikogebieten an Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der Uni Magdeburg ist nicht gestattet. Die Veranstaltung ist entweder komplett abzusagen, oder die betroffenen Personen sollten gebeten werden, auf ihre Teilnahme zu verzichten. Der Veranstalter ist angehalten, im Vorfeld darauf hinzuweisen, dass Personen, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben, an der Veranstaltung nicht teilnehmen können. Die Teilnehmenden sind darüber hinaus zu informieren, dass aufgrund des internationalen Teilnehmerkreises ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht.

  • Veranstaltungen können ansonsten grundsätzlich weiterhin durchgeführt werden, wenn das Verhältnis von erwarteter Teilnehmerzahl zu verfügbarer Fläche der Veranstaltungsräume einen ausreichenden Abstand der Personen voneinander ermöglicht; dazu sind die Räumlichkeiten und Gegebenheiten vor Ort zu prüfen. Die Belegung der Veranstaltungsorte ist mit max. ¼ der belegbaren Plätze oder durchschnittlich (mind.) 2 m Abstand zur nächsten Person einzuhalten. Es gelten die Hinweise des RKI. Auch z.B. am Einlass, an der Garderobe etc. soll ein hinreichender Sicherheitsabstand und die Vermeidung von „Menschentrauben“ möglich sein. Raumbelegungen für Veranstaltungen, die in einem Zeitraum bis Ende Mai stattfinden sollen, sollten vorab geprüft werden (siehe Mindestabstand und Personenanzahl bezogen auf die Raumgröße).

Diese Regelung gilt ab Mittwoch, den 11. März 2020, ohne Befristung. Eine Neuregelung erfolgt ausdrücklich unter der Mitteilung einer neuen Dienstanweisung.

Letzte Änderung: 06.05.2020 - Ansprechpartner: Katharina Vorwerk