Informationen für Studierende

Letzte Änderung: 17.08.2020 / 08:30 Uhr

Die SARS-CoV-2 Pandemie stellt sowohl die Beschäftigten als auch Studierenden der OVGU vor Herausforderungen und bringt besondere Belastungen mit sich. Umso wichtiger ist es, dass alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter in den einzelnen Bereichen solidarisch und fair miteinander umgehen und möglichst gemeinsam Lösungen finden. In diesem Sinne appelliert die Hochschulleitung auch an alle Studierenden, ihr Verhalten den besonderen Umständen anzupassen und mit Augenmaß und der nötigen Sensibilität den studentischen Alltag zu meistern.

Auf Grundlage der aktuell geltenden Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt hat die Otto-von-Guericke-Universität ein Konzept zu Studium und Lehre für das Wintersemester 2020/21 erarbeitet. Das Konzept sieht eine Kombination von Präsenzveranstaltungen und digitaler Lehre vor, wobei Präsenzveranstaltungen vorwiegend für Studieneinsteiger vorgesehen sind, um auch in Zeiten von Corona einen erfolgreichen Einstieg in das Studium zu gewährleisten. Detaillierte Informationen finden Sie zum einen in der aktuellen Dienstanweisung der OVGU und in den FAQs.

Häufig gestellte Fragen

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg beantwortet Häufig gestellte Fragen von Studierenden in einem gesonderten FAQ-Bereich. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert.

Informationen für Studierende, die aus dem Ausland einreisen

  • Grundsätzlich ist eine Einreise nach Deutschland aktuell unabhängig vom Herkunftsland unter Vorgaben möglich. Ein Studium an der Universität wird als dringender Einreisegrund anerkannt, sofern die persönliche Anwesenheit der Studierenden erforderlich ist. Studentinnen und Studenten, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, dürfen in diesem Fall für ihr Studium nach Deutschland einreisen beziehungsweise pendeln. Insbesondere bei Ersteinreisen ist der Nachweis der Universität vorzulegen, dass die persönliche Anwesenheit zwingend erforderlich ist. Außerdem müssen die einreisenden Studenten einen Nachweis über Wohnraum vorlegen.

  • Studierende, die aus Risikogebieten zurückkehren bzw. kommen, sind verpflichtet nach Einreise ein anerkanntes negatives Corona-Testergebnis vorzulegen. Der Nachweis muss durch ein ärztliches Zeugnis erbracht werden. Der Test darf höchstens 48h vor Einreise erfolgt sein oder muss innerhalb von 72h nach der Einreise durchgeführt werden, z. B. direkt am Flughafen. Nach Rückkehr haben sich alle nicht negativ getesteten Reisenden direkt zu Ihrem Zielort zu begeben. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, müssen sie sich selbst bis zu 14 Tage zu Hause isolieren (häusliche Quarantäne). Innerhalb dieser 14 Tage sollten Studierende vermeiden, sich auf den Campus, in die Bibliothek oder in die Mensa zu begeben. Dadurch soll die mögliche Weiterverbreitung des Coronavirus verlangsamt werden. Die Liste der Risikogebiete wird vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert.

  • Diese Regelung ist im Interesse aller Studierenden und Lehrenden konsequent zu beachten. Die Fakultäten werden gebeten, die Studierenden zu unterstützen, so dass durch die Ausfallzeit keine weiteren Nachteile entstehen.

Schutz vor Infektionen

  • Zum Schutz vor Infektionen wird grundsätzlich auf die allgemeine Husten- und Nies-Etikette sowie auf die Einhaltung der persönlichen Hygiene, insbesondere des regelmäßigen richtigen Händewaschens, hingewiesen. Zu anderen Personen ist ausreichend Abstand einzuhalten (Mindestabstand: 1,5 Meter). Achten Sie im persönlichen Umgang untereinander bitte möglichst auf die Vermeidung von Körperberührungen (z. B. Händeschütteln).

  • Grundsätzlich wird empfohlen, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, wenn Kontakte mit Dritten bestehen. Diese ist grundsätzlich verpflichtend bei einem Besuch der Universitätsbibliothek und des Campus Service Centers und wo Mindestabstände unterschritten werden. In der Universitätsbibliothek kann jedoch beim Arbeiten am jeweiligen Lese-/Arbeitsplatz auf die Mund-Nase-Bedeckung verzichtet werden.

Um auf das Tragen von Masken während einer Prüfung oder Lehrveranstaltung verzichten zu können, ist zu gewährleisten, dass aufgrund der Sitzordnung der Mindestabstand von 1.50 Metern zwischen zwei benachbarten Personen eingehalten wird. Bitte halten Sie sich an die jeweiligen Regularien, auf die Sie durch die Lehrenden hingewiesen werden. Diese Maßnahmen gelten ab sofort. Vor dem Hintergrund, dass sich die Lage der Infektionsausbreitung in Europa und Deutschland dynamisch weiterentwickelt, kann es zu kurzfristigen Anpassungen der Maßnahmen kommen.

Letzte Änderung: 04.11.2020 - Ansprechpartner: Peer Niehof