Drei Preise für Magdeburger Musikstudenten

Mit spritzigem Figaro überzeugt

Zu den populärsten internationalen Wettbewerben für Regie und Bühnenbild für junge Künstler aus aller Welt gehört der „ring.award" des Wagner Forum Graz. Er ist der weltweit einzige Opern-Regie-Wettbewerb dieser Art und die große Chance für künftige Stars der internationalen Opernszene. Wegen des großen Erfolges der seit 1997 alle drei Jahre durchgeführten Triennale fand der 5. Wettbewerb bereits nach zwei Jahren Pause statt.

84 Inszenierungsteams mit 186 Teilnehmern, davon allein 104 Frauen, meldeten sich zum Wettbewerb an. 16 Teams reichten ihre Arbeiten in der experimentellen Kategorie „stageXplorer" ein. Die Teilnehmer stammen aus 27 Nationen u.a. aus allen osteuropäischen Ländern, den USA, Argentinien, Brasilien, Deutschland, Finnland, England und Frankreich. Die eingereichten Vorschläge und erarbeiteten Aufführungen – in diesem Jahr hatten alle Teilnehmer den 2. Akt aus Mozarts Le Nozze di Figaro zu inszenieren und aufzuführen – wurden von einer hochkarätigen Ring-Award-Jury, einer Intendanten-Jury und einer Presse-Jury begutachtet.

Mit Bühnenerfahrung

Bereits zum dritten Mal nahm ein Team junger Magdeburger Künstler des Richard-Wagner-Verbandes an diesem Wettbewerb teil. In der Inszenierung des Teams Anna Malunat (Regie, Deutschland), Jan Kattein (Bühnenbild, Deutschland) und Magdolna Parditka (Kostüme, Ungarn) sangen und spielten als Conte de Almaviva der aus Magdeburg stammende Bayreuth-Stipendiat Hakon Schaub und Stefanie Fels, Absolventin des Instituts für Musik, die Susanna. Die Studenten des Magdeburger Instituts für Musik Benjamin Butzke und Henny Mirle meisterten mit Bravour die Rollen des Antonio/Bartolo und Cherubino/Marzellina. Begleitet wurden die jungen Sänger von dem an der Finnischen Nationaloper tätigen Pianisten Nils Schweckendick, der seine Ausbildung in Cambridge, Freiburg und an der berühmten Sibelius-Akademie Helsinki hatte.

Stefanie Fels, die wie Henny Mirle Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Magdeburg ist, kann, wie auch Benjamin Butzke, auf Theater-und Konzerterfahrungen aus dem Studium in Magdeburg verweisen. So sang Benjamin Butzke in Aufführungen der Studiobühne Bayreuth und des Opernstudios Oberfranken, bei den Bayreuther Festspielen in Wolfgang Wagners Inszenierung Die Meistersinger von Nürnberg und im Chor der Festspiele Baden-Baden 2004. Stefanie Fels sang mit großem Erfolg in den Inszenierungen des Opernstudios am Institut für Musik und gab zahlreiche Konzerte u. a. in Schweden, Israel, Italien und Österreich. Henny Mirle studiert seit 2003 nach ihrem Studium in Magdeburg an der Musikhochschule Dresden weiter, und gab bisher zahlreiche Konzerte in Deutschland.

Das Inszenierungs- und Sängerteam hat nicht nur den „ring.award 05 of styra", sondern auch den „Preis der internationalen Pressejury" und den „Preis der internationalen Intendantenjury" gewonnen. Dies hat in der Geschichte des Wettbewerbs noch kein Wettbewerbsbeitrag erreicht und wurde u.a. mit der „Professionalität und künstlerischen Reife, der musikalischen und darstellerischen Qualität der Sängerinnen und Sänger in einer überzeugenden, spritzigen und modernen Inszenierung" begründet.

Dieser Erfolg des deutschen Inszenierungsteams mit den Sängern aus Magdeburg unterstreicht erneut das hohe Niveau der künstlerischen Ausbildung am Institut für Musik und dessen Bedeutung für das Musikleben über die Region hinaus.

   Dr. Herbert Henning