Seltene Spezialisierung

Führungskräfte im Visier

Für knapp zwei Wochen waren zehn Studierende der amerikanischen Quinnipiac University mit zwei ihrer Professoren an der Universität zu Gast. Sie studieren die für Amerikaner sehr seltene Spezialisierung „European Union Business Studies". Der Blick der meisten Amerikaner richtet sich immer weniger nach Europa, sondern verstärkt nach Asien. Umso willkommener war die gut vorbereitete und neugierige Studentengruppe in Magdeburg. Zum einen wurde ihnen unter der Obhut des Lehrstuhls für Internationales Management von Prof. Dr. Birgitta Wolff und des Akademischen Auslandsamtes, vertreten durch Heidrun Willms, ein informatives Programm aus Vorlesungen, Firmenbesuchen und Städteexkursionen geboten. Zum anderen verfolgten sie aber auch ein eigenständiges Forschungsprojekt. Es wurde ermittelt, welche Eigenschaften Führungskräfte nach Einschätzung von Nachwuchsführungskräften in unterschiedlichen Ländern aufweisen sollen. Dazu wurden jeweils ca. 150 fortgeschrittene Managementstudenten in drei Ländern – U.S.A., Frankreich und Deutschland – befragt. Vermutlich werden sich die Vorstellungen über die Eigenschaften von Führungspersönlichkeiten in den drei Ländern unterscheiden. Wie genau, wird die Studie zeigen. Die Ergebnisse werden ab September auf der Website des Lehrstuhls für Internationales Management verfügbar sein.   PM/IM