Neuer Masterstudiengang für Zahnärzte

Professionalität vervollkommnen

Feierlich eröffnete der Rektor der Universität Magdeburg, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, Ende November 2004 den Masterstudiengang „Wissensentwicklung und Qualitätsförderung – Integrated Pratice in Dentistry" in Karlsruhe. Der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Dr. Jürgen Weitkamp betonte in seinen Grußworten den Innovationsgehalt neuer Masterstudiengänge insbesondere für Zahnärzte.

In seinem Festvortrag ging Prof. Dr. Winfried Marotzki vom hiesigen Institut für Erziehungswissenschaft und Mitinitiator des Studienganges, der Frage „Masterstudiengänge – eine neue akademische Bildungsform?" nach. Sein Vortrag verdeutlichte anschaulich den bevorstehenden Wandel und die zukunftsweisenden Veränderungen, die im universitären Bildungssystem in Bezug auf neue Studiengänge erforderlich sind. Es sei notwendig, die Wissensbasis so zu erweitern, dass eine höhere Flexibilität der Ausbildung gewonnen werde, so Prof. Marotzki. Dass diese Notwendigkeit in der Praxis erkannt wurde, zeigt nicht zuletzt die hohe Zahl der Studieninteressenten dieses neuen Studiengangs. Von über 100 Studienbewerbern konnten nun insgesamt 30 Studierende den zweijährigen Masterstudiengang beginnen. Als Vertreter der Studienteilnehmer erläuterte Dr. Manfred Lieken aus der Sicht eines praktischen Zahnarztes die Intention, sich für einen solchen Studiengang zu entscheiden. Wie viele seiner Kollegen hatte er herausgefunden, dass die bisher erworbenen Zertifikate nur ein Schritt auf dem Weg sein konnten, ein umfassendes Wissen zur Vervollkommnung der eigenen Professionalität zu erlangen.

Der neue Masterstudiengang qualifiziert den zahnärztlichen Praktiker zu dem, was man tatsächlich alltäglich von ihm erwartet: zu einem interdisziplinären Spezialisten, der mit allen Praxisfeldern seines Faches vertraut ist und der gelernt hat „über den Tellerrand" zu schauen.

Vertragsunterzeichnung

Auch internationale Gäste waren zur Eröffnung des Studienganges geladen, wie Prof. Dr. Per-Olof Glantz aus Malmö. Er ist Mitglied des Advisory Boards, das zur Sicherung der Qualität der Lehre als internationaler wissenschaftlicher Beirat eingerichtet wurde und den Studiengang begleiten wird. Er betonte besonders die Wichtigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den Kooperationspartnern und der damit zusammenhängenden Zukunftsperspektive, die für die Berufsgruppe der Zahnärzte entstehe.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Landeszahnärztekammer Baden-Würtemberg durch den Rektor Professor Klaus Erich Pollmann und den Präsidenten Dr. Udo Lenke.    Kathleen Gogolin