Studienpreis

Hartmetalle mit Laser bearbeiten

Mit dem Studienpreis des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW) wurde im November 2004 Mathias Krause, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung für seine Studienarbeit zur Laserstrahlbearbeitung von Hartmetallen ausgezeichnet. In dieser Arbeit hat der 26-jährige Diplomingenieur erstmals das Ablationsverhalten (Abtrag) von Hartmetallen bei Dotierung mit gepulster Laserstrahlung im nahen Infrarotbereich untersucht. Erarbeitet wurden die technologischen Kennfelder zum Laserstrahlabtrag unterschiedlicher Hartmetalle, mit welchen den Technologieanwendern zum ersten Mal eine quantitative und qualitative Voraussage des Prozessverhaltens möglich ist. Genutzt wird dieses hochinnovative Verfahren bereits bei der Herstellung von dreidimensionalen Formen und Werkzeugen aus dem Bereich der Mikrosystemtechnik.

25 Studierende der Ingenieurwissenschaften erhielten diese mit jeweils 1500 Euro dotierte Auszeichnung. Um die klügsten Köpfe für den Werkzeugmaschinenbau zu gewinnen, zeigt der VDW seit 1986 mit der Studienpreisverleihung, dass sich Anstrengung für eine qualifizierte Leistung lohne und einen Preis verdiene. Bewerben können sich Studierende, die eine Studienarbeit auf dem Gebiet des Werkzeugmaschinenbaus an einem deutschen Hochschul- und Universitätsinstitut, das sich mit der Fertigungstechnik beschäftigt, abschließen.    PM/I.P.