Akkreditierung für Studienangebot „European Studies"

Ein Qualitätssiegel

Die Zentrale Evaluierungs- und Akkreditierungsagentur Hannover ZEVA hat den seit dem Wintersemester 01/02 angebotenen Bachelorstudiengang „European Studies" positiv evaluiert und akkreditiert. Der Prorektor für Studium und Lehre, Prof. Dr. Volker Linneweber, übergab Anfang Dezember 2004 die Akkreditierungsurkunde an die beiden für den Studiengang verantwortlichen Hochschullehrer Prof. Dr. Bernd-Peter Lange und Prof. Dr. Wolfgang Renzsch. Mit diesem Qualitätssiegel wird dem Studiengang bescheinigt, dass er hohen fachlichen Standards entspricht, wie u.a. internationale Kompatibilität sowie Vielfalt, Interdisziplinarität, Qualität und Transparenz. Träger des zweisprachigen Studienganges ist die Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Unterstützt wird der Studiengang durch die Commerzbank-Stiftung, die eine Gastprofessur finanziert.

Der Studiengang „European Studies" bietet Studieninteressenten der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Wirtschaftswissenschaften die Möglichkeit, sich auf neue Berufsfelder vorzubereiten. Das Studienangebot wendet sich an Interessierte, die nicht in der klassischen Weise zu Soziologen, Politikwissenschaftlern, Germanisten, Anglisten, Pädagogen, Volks- oder Betriebswirten usw. ausgebildet werden möchten, sondern eine problemorientierte transdisziplinäre Ausbildung zu dem Komplex „Europa" wünschen. Die Teilnahme setzt die Bereitschaft voraus, sich sehr breit und grundlegend sowie von verschiedenen Perspektiven her dem Thema Europa zu nähern. Die Studiendauer beträgt sieben Semester. Die Berufsfähigkeit der Absolventen sei noch unter Beweis zu stellen, so Prorektor Linneweber, da ja noch keine Studenten ihre Ausbildung abgeschlossen hätten.

Drei Schwerpunkte

Das Studium ist entsprechend der Zielstellung in drei Schwerpunktkomplexe unterteilt. Neben der intensiven fremdsprachlichen Ausbildung sind die komplexe Kulturwissenschaft, Sozialwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft immanenter Bestandteil des Studiums. In den Studienablauf integriert ist ein einsemestriger Auslandsaufenthalt. Partner der Universität Magdeburg in der Ausbildung sind Universitäten in Bulgarien, Großbritannien, Finnland, Frankreich, Italien, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Spanien, Tschechien und Ungarn. Den Studierenden wird die Möglichkeit gegeben, sich auf neue Berufsfelder vorzubereiten, die sich aus der Vertiefung und Erweiterung des Integrationsprozesses in Europa ergeben. Außerdem sollen sie für internationale und grenzüberschreitende Aufgaben im staatlichen und privaten Management ausgebildet werden. Die Studierenden haben in diesem Studiengang, im Gegensatz zu traditionellen die Möglichkeit, sich unmittelbar auf das sie interessierende Berufsfeld zu orientieren. Vor allem die Lehrangebote des Masterstudienganges werden daher vorrangig transdisziplinär und themen- bzw. projektorientiert in Form des exemplarischen Lernens (und Forschens) gestaltet. Die Einrichtung dieses Masterstudienganges stehe kurz bevor, stellte Prorektor Linneweber in Aussicht.    Ines Perl