Zehn Jahre Magdeburger Meisterkurs

Kontinuität in Qualität

In diesem Jahr fand, veranstaltet vom Institut für Musik und der Gesellschaft zur Gründung der Musikhochschule Magdeburg e.V., zum 10. Mal der Magdeburger Meisterkurs für Gesang, Gitarre, Klavier und Violine in Verbindung mit Alexandertechnik statt. Den Veranstaltern gelang es auch in diesem Jahr, renommierte und international gefragte Virtuosen und Gesangspädagogen für den viertägigen Kurs sowie für ein Dozentenkonzert zu gewinnen.

Die Bedeutung der Magdeburger Meisterkurse für das Musikleben der Stadt war von Anfang an unbestritten. Das Institut für Musik, das seine Ausbildung an der Universität auf Beschluss der Landesregierung einstellt, hat Magdeburg als Musikstadt mit diesen Kursen bundesweit bekannt gemacht. Aus allen Bundesländern und auch aus dem Ausland haben sich junge Musiker um eine Teilnahme am Kurs beworben. Aus Kapazitätsgründen konnten viele Bewerbungen nicht berücksichtigt werden. So auch in diesem Jahr. Für die Kurse von Bernd Goetzke (Klavier), Anne-Katrin Lindig (Violine) und Tilman Hoppstock (Gitarre) gab es ebenso wie für den Gesangskurs von Hans-Joachim Beyer viele Anmeldungen.

Mit dem international sehr gefragten Gitarristen Tilman Hoppstock konnte ein „Star" der Musikszene gewonnen werden, der bisher in mehr als 40 Ländern gastierte und u.a. in London und New York Meisterkurse durchführte. Mehr als 20 Einspielungen auf CD, die von der Fachkritik hoch gelobt wurden, zeigen seine künstlerische Produktivität und sein Konzert im Rahmen des Magdeburger Meisterkurses wurde zu einem umjubelten Musikabend.

Die Attraktivität des Magdeburger Meisterkurses und seine Bedeutung für die künstlerische Nachwuchsförderung motivierte immer wieder Künstler von internationalem Rang, Kurse in Magdburg durchzuführen. So unterrichteten im Fach Gesang in den vergangenen zehn Jahren u.a. Weltstars der Oper, wie Julia Harmadi, die berühmte Wagner-Sängerin Anna Reynolds, die Koloratursopranistin Prof. Sylvia Geszty, der Wagnersänger Prof. Bernd Weikl und im vergangenen Jahr Prof. Theo Adam. Im Gespräch äußerte sich der berühmte Bassbariton, der viele Jahre in Bayreuth, an der Berliner Staatsoper und an der Dresdner Semper Oper wirkte, voller Anerkennung und Bewunderung für diese Form der künstlerischen Nachwuchsförderung durch ein Universitätsinstitut. „Ich würde es sehr bedauern, wenn durch die Schließung des Instituts für Musik der Magdeburger Meisterkurs nicht mehr stattfinden könnte", sagte Prof. Theo Adam.

Mehr als 400 junge Musiker haben in den zurückliegenden zehn Jahren den Magdeburger Meisterkurs absolviert, sind heute Orchestermusiker oder Sänger, haben an internationalen Wettbewerben teilgenommen und Stipendien, u.a. auch die begehrten „Richard-Wagner-Stipendien", erhalten. Dies sollte in den nächsten Jahren, auch unter den veränderten Bedingungen, unbedingt eine Fortsetzung finden. Dafür kämpfen mit Unterstützung aller Musikfreunde in Magdeburg auch Elke Scheibner und Hermann Müller vom hiesigen Musikinstitut als Organisatoren des Kurses.

   Prof. Dr. Herbert Henning