Internationale Sommerschule in Rimini

Sport, Erziehung, Spaß

Aus Anlass des von der Europäischen Union deklarierten europäischen Jahres der „Erziehung durch Sport" hatte die Universität Bologna, Fakultät Bewegungswissenschaften, mit Sitz in Bologna und Rimini, Ende September 2004 zu einer internationalen Sommerschule eingeladen. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Sport Poznan/Lezno in Polen und der Otto- von- Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft, organisiert, stand sie unter dem Thema „The sports operator between ocational responsibility and management expertise". Die Sommerschule wurde vom Dekan, Prof. Dr. Salvatore Squatrito, und Morena Cuconato in Rimini eröffnet. Aus Magdeburg waren 14 Studierende, Prof. Anita Hökelmann vom Institut für Sportwissenschaft und Heidrun Willms vom Akademischen Auslandsamt angereist.

Das Ziel dieser Sommerschule bestand im Austausch der Dozenten und Studierenden aus den verschiedenen europäischen Ländern auf dem Gebiet der Sportwissenschaft und in der gemeinsamen Diskussion zum Thema des Workshops. Dazu wurden sowohl theoretische Lehrveranstaltungen wie Vorlesungen, Seminare, Rundtischgespräche mit eingeladenen Medienvertretern und anderen Gästen angeboten als auch ausgleichende sportpraktische Übungen organisiert. Bei allen Aktivitäten stand der Erfahrungsaustausch über die Landesgrenzen hinweg im Mittelpunkt der gemeinsamen Veranstaltungen. Die Studierenden wurden aktiv in die Gestaltung der verschiedenen Lehrformen einbezogen. So hatten sie vormittags die Diskussion in englischer Sprache zu einzelnen Punkten, wie Sportmanagement zwischen Business und Ethik sowie Sport und Kommunikation zu leiten und Zusammenfassungen für das Plenum vorzubereiten. Die Nachmittage standen für Tutorien in international zusammengesetzten Arbeitsgruppen und für sportpraktische Übungen zur Verfügung.

Natürlich gehörten auch Ausflüge nach Bologna zur Universität und nach San Marino zum Programm. Die Tanzgruppe des hiesigen sportwissenschaftlichen Instituts, die „Black Angels", gestaltete zusätzlich einen „Magdeburger Abend" mit gekonnten Tanzdarbietungen.

Den Abschluss der Sommerschule bildeten zwei schriftliche Tests und ein sportlicher Wettkampf mit gemischten Mannschaften aus den drei teilnehmenden Ländern.

Die Sommerschule soll zu einer Tradition werden und ein sportwissenschaftliches Netzwerk zwischen verschiedenen europäischen Ländern aufbauen.   Jeniffer Rodenstein, Andrea Neumann