Staatssekretär Ulrich Kasparick besuchte Universität

Beeindruckt von Laboren

In Begleitung von Dr. Pierre Berlincourt, dem Forschungs- und Technologierat der Botschaft der schweizerischen Eidgenossenschaft, besuchte Ulrich Kasparick, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Mitte September dieses Jahres die Guericke-Universität. Auf dem engen Programm standen die Besichtigung der Experimentellen Fabrik Magdeburg (ExFa), und des Mikrostrukturzentrums des Instituts für Experimentelle Physik.

Zuerst führte Prof. Jürgen Nitsch vom Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit den Bundestagsabgeordneten Ulrich Kasparick in das attraktivste Labor der ExFa, die Absorberhalle. Hier erörterte er die Bedeutung dieser Einrichtung für die Universität und für Magdeburg in der Förderung der lokalen und regionalen Industrie, zu der enge kooperative Kontakte bestehen. Gleichzeitig verwies er aber auch auf die Schwierigkeiten, diese Forschungseinrichtung mit genügend Geldern auszustatten. Ulrich Kasparick seinerseits betonte die Wichtigkeit solcher wissenschaftlichen Einrichtungen für strukturschwache Gegenden. Zudem interessierte er sich sehr für die Zusammenarbeit der Experimentellen Fabrik mit der ETH Zürich in der Schweiz.

Danach schloss sich ein kurzer Rundgang von Ulrich Kasparick und Dr. Berlincourt durch die Labore des Mikrostrukturzentrums an. Prof. Dr. Jürgen Christen erläuterte knapp die Forschungsschwerpunkte des Physikinstituts und machte auch hier auf die ungünstige finanzielle Ausstattung aufmerksam.

Grundsätzlich zeigten sich Ulrich Kasparick und sein Begleiter beeindruckt von den modernen Forschungslaboratorien an unserer Universität und der Staatssekretär beteuerte, sich in seinem Ministerium für den Forschungsstandort Magdeburg einzusetzen.   ib