Studentenrat der Otto-von-Guericke-Universität ging in Klausur

Ressource Bildung nicht aufs Spiel setzen

Der Studentenrat der Universität hat sich auf seiner Klausurtagung Ende September 2003 in Leipzig ausführlich mit den Vorschlägen des Kultusministeriums zur Hochschulstrukturreform in Sachsen-Anhalt auseinandergesetzt. In der "Leipziger Erklärung" kritisieren die Vertreter von über 11.000 Studenten an der Otto-von-Guericke-Universität, dass die vorgesehene Struktur der Hochschulen des Landes in keiner Weise geeignet ist, den Anforderungen eines modernen Studiums in der Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden.

Dazu Paul-Gerhard Stieger, Sprecher des Studentenrates: "Wir Studenten in Magdeburg stehen zusammen gegen die unausgegorenen Pläne des Kultusministers Olbertz. Aus unserer Sicht sind die negativen wirtschaftlichen Folgen für unser Land nicht abzusehen."

Die "Leipziger Erklärung" wurde einstimmig verabschiedet. In der Präambel heißt es u.a.: "Die Kürzungen im Bereich der Hochschulen führen zu einer nachhaltigen Schädigung der Hochschullandschaft im Land Sachsen-Anhalt und schwächen die Position unseres Landes insgesamt. Die wirtschaftlichen Folgen für unser Land sind unserer Auffassung nach unabsehbar. Das politische Signal für die universitäre Bildung bundesweit ist fatal." In der Erklärung fordert das höchste beschlussfassende studentische Gremium innerhalb der Universität, die Kürzungen im Bereich der Universitäten und Fachhochschulen rückgängig zu machen und die Vielfalt der vorhandenen wissenschaftlichen Angebote in Sachsen-Anhalt zu erhalten. Es müssten neue Wege zur internen Finanzmittelverteilung gefunden werden. Die Landesregierung müsse die Universitäten und Hochschulen in die Lage versetzen, ihre Einnahmeseite durch Eigeninitiative und die Möglichkeit der externen Co-Finanzierung zu stärken.

Der Studentenrat stellt weiterhin fest, dass die Hochschulstrukturplanung der Landesregierung keine Anreizmechanismen, die zur Steigerung der Qualität von Forschung und Lehre in Sachsen-Anhalt führen, enthält. Die Haushaltskonsolidierung dürfe nicht auf dem Rücken der Studierenden geschehen. Die einzige Ressource des Landes Sachsen-Anhalt ist Bildung. Sie dürfe nicht zum Zwecke von Einsparungen im Landeshaushalt aufs Spiel gesetzt werden.

Der genaue Wortlaut der "Leipziger Erklärung" des Studentenrates der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist im Netz unter www.stura-md.de zu finden.

Der Studentenrat, so kündigte Paul-Gerhard Stieger an, werde sich in den nächsten Wochen gemeinsam mit der Initiative "Studieren in Magdeburg" intensiv um öffentlichkeitswirksame Aktionen bemühen. "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, dessen kann sich die Landesregierung sicher sein", fügt er hinzu.
Ines Perl