Dr. Uwe Genetzke ist neuer Leiter des Auslandsamtes

Kontakte vermitteln

Als Dienstleister für die Universität sieht Dr. Uwe Genetzke das Akademische Auslandsamt, dessen Leitung er im Juli 2003 übernahm. Es soll sie im Prozess ihrer Internationalisierung unterstützen und begleiten. Dazu gilt es vor allem, Kontakte zu ausländischen Partnern zu knüpfen, auf- und auszubauen. Das könne jedoch kein Alleingang des Auslandsamtes sein, denn die Kooperationen mit Leben erfüllen, müssen Wissenschaftler wie Studenten gleichermaßen, meint der neue Dezernent. Das Auslandsamt kann dabei Moderator sein. Die Mitarbeiter suchen aber immer auch nach Fördermöglichkeiten für die geplante Zusammenarbeit oder den Studentenaustausch, wollen sozusagen "Trend Scout" sein, denn die Förderpolitik ändert sich nur allzu schnell.

Zu den Aufgaben des Akademischen Auslandsamtes gehört auch die Betreuung der ausländischen Gäste an der Universität. Ganz besonders sei ihm da das Engagement der Gruppe der Interkulturellen Studenten IKUS aufgefallen, die sich mit großem Einsatz neben ihrem Studium um ihre ausländischen Kommilitonen kümmern.

Der gebürtige Dessauer hat in Leipzig und Moskau Germanistik und Niederlandistik studiert und über niederländische Literatur zur Jahrhundertwende des 19. und 20. Jahrhunderts promoviert. Lange Jahre war Uwe Genetzke geschäftsführender Mitarbeiter in der Abteilung Niederlandistik/Nordistik am Institut für Germanistik der Universität Leipzig und verantwortlich für drei ERASMUS-Netzwerke, später dann Programmbeauftragter der Universität für die Beneluxstaaten und Skandinavien im SOKRATES-Programm. In den zurückliegenden zweieinhalb Jahren arbeitete er als Fachbereichsleiter Sprachen an der Volkshochschule Halle.

An seiner neuen Tätigkeit mag Uwe Genetzke besonders den kommunikativen Teil, dass er auf Leute zugehen und sie zusammenbringen kann, dass sie kein reiner Schreibtischjob ist und immer der direkte Kontakt zu den Menschen dazugehört. Generell erscheine ihm die Magdeburger Uni sehr persönlich, überschaubar, die Atmosphäre vermittle das Gefühl, gut aufgehoben zu sein. "Vor allem aber bin ich beeindruckt von meinen Mitarbeitern, die sehr engagiert und kundenorientiert arbeiten und mich bei der Einarbeitung sehr unterstützen", meint Dr. Uwe Genetzke.   Ines Perl