Model United Nations

Seit dem vergangenen Sommersemester erfährt ein studentisches Projekt eine Neuauflage, das seit langem über die Grenzen unserer Universität hinaus bekannt ist. Das MadMUN-Projekt, welches im dritten Jahr seines Bestehens wieder eine Vielzahl von interessierten Teilnehmern anzog, hat die Beteiligung an der weltgrößten politischen Simulation bei den Vereinten Nationen in New York zum Ziel. Anfang Juli 2002 fand dazu ein sorgfältiges Auswahlverfahren statt, da für das Magdeburg Model United Nations (MadMUN) nur eine beschränkte Zahl an Plätzen zur Verfügung steht. Die neue Gruppe von 15 Studentinnen und Studenten hatte in der vorlesungsfreien Zeit ihre erste Bewährungsprobe mit dem Verfassen eines "summer papers" zu bestehen. Die kommenden Monate werden für die Teilnehmer mit einer Vielzahl an Aufgaben ausgefüllt sein, da sie sich bis zur Teilnahme an der Simulation in der Karwoche 2003 in New York intensiv auf ihre Länderrolle vorbereiten müssen, um an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen zu können.

Im März 2002 war es der Delegation aus Magdeburg gelungen, insgesamt drei Preise für ihre geleistete Arbeit zu gewinnen. Es handelte sich dabei um einen Preis für die Positionspapiere, die zu den verschiedenen Themen einzureichen waren sowie um zwei Preise für die von der Delegation in der Simulation gezeigten Leistungen. Die Magdeburger konnten dabei jeweils einen Preis in der höchstmöglichen Kategorie für sich beanspruchen.

Ohne die großzügige Unterstützung durch einige Sponsoren wäre dies sicher nicht in diesem Umfang möglich gewesen. Ein besonderer Dank gilt deswegen der Jugendstiftung der Stadtsparkasse Magdeburg, der Robert-Bosch-Stiftung, dem Auswärtigen Amt und dem Studentenrat der Universität. Es bleibt zu hoffen, dass auch das neue Projekt im kommenden Jahr solch eine großzügige Unterstützung von Seiten der Sponsoren erfährt.

Ständig aktualisierte Informationen gibt es auf der Homepage der Magedeburger Gruppe.
Andreas Klingebiel