Intensive Forschungskooperationen und Austausch über Ausbildungsinhalte

Siemens-Patenschaft für die Universität

Der Vorsitzende des Bereichsvorstandes Automation and Drives (Automatisierungs- und Antriebstechnik) der Siemens AG, Helmut Gierse, wurde Mitte September 2002 als Pate der Otto-von-Guericke-Universität eingeführt. Er steht der Hochschule künftig als Ansprechpartner für die Klärung von grundsätzlichen Fragen der Zusammenarbeit und bei der Begleitung von Forschungsprojekten zur Verfügung. "Wir möchten den Wissenstransfer mit Forschung und Lehre weiter ausbauen, potenzielle Mitarbeiter bereits vor dem Hochschulabschluss kennen lernen und die jungen Talente frühzeitig für unser Unternehmen begeistern", erläuterte Helmut Gierse die Ziele der Patenschaft. Im Siemens-Patensystem vertreten Mitglieder des obersten Führungskreises das Unternehmen an den über 30 deutschen Hochschulen, mit denen Siemens am intensivsten zusammenarbeitet. Der Pate berät "seine" Hochschule bei forschungs- und bildungspolitischen Fragestellungen gemeinsamen Interesses, fördert die Kooperation auf den Gebieten der Nachwuchsgewinnung und des Technologieaustausches.

Mit unserer Universität verbindet die Siemens AG eine langjährige enge Partnerschaft. Beispielsweise arbeiten die Fakultäten für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik bei diversen Kooperationsprojekten eng mit verschiedenen Unternehmensbereichen zusammen. Im An-Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg e.V. (ifak) laufen kontinuierlich Projekte mit dem Siemens-Unternehmensbereich Automation and Drives, beispielsweise bei der Standardisierung von Profibussystemen oder des Radio Field Buses. Während seines Antrittsbesuches an der Universität hatte Helmut Gierse in einem Gespräch mit Professoren der Fakultäten Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik, Verfahrens- und Systemtechnik, Maschinenbau, Naturwissenschaften sowie des ifak Gelegenheit, sich ein umfassendes Bild von den derzeitigen Forschungskooperationen, aber auch von den Wünschen und Vorstellungen für die künftige Zusammenarbeit zu machen. Der vielfach geäußerte Wunsch der Magdeburger Hochschullehrer nach Diskussion und Austausch mit dem Industriepartner über Lehr- und Ausbildungsinhalte wurde von den Siemens-Vertretern interessiert aufgenommen. Denn ebenso wie die Wissenschaftler profitieren die Studierenden von der Zusammenarbeit und Patenschaft. Neben Praktikumsplätzen und Diplomarbeitsbetreuung werden an ausländische Studenten für ein Master-Aufbaustudium Stipendien vergeben. Von den bundesweit über 100 geförderten Stipendiaten sind auch zwei an unserer Universität eingeschrieben. In ganz wesentlichem Maße hat die Siemens AG die Deutsche Technische Fakultät der Technischen Universität Donezk, Ukraine, unterstützt, die seitens der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik (FEIT) von Prof. Dr. Frank Palis betreut wird und in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiert.

Mit der Namensgebung Werner von Siemens für das neue Gebäude der FEIT und dem Anbringen einer Gedenktafel an den Firmengründer im Foyer des Neubaus wurde 1999 die enge Verbundenheit zwischen Unternehmen und Universität auch nach außen hin sichtbar.
Ines Perl