Das Konzil wählte

Neue Prorektoren

Das Konzil bestätigte Ende September 2002 Prof. Dr. Gunter Saake im Amt des Prorektors für Planung und Haushalt und wählten Prof. Dr. Dieter Krause in das Amt des Prorektors für Forschung sowie Prof. Dr. Volker Linneweber in das Amt des Prorektors für Studium und Lehre. Ihre Amtszeit begann am 1. Oktober 2002.

Rektor Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann stellte die Kandidaten dem Konzil vor, die er als anerkannte Wissenschaftler und bewährte Hochschullehrer charakterisierte, welche über langjährige Erfahrungen in Leitungspositionen verfügen. Der Rektor war bestrebt in den Mitgliedern des Rektorats die Vielfalt der Universität abzubilden. Auch wenn Professor Linneweber, wie er selbst von der Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften käme, vertrete er doch ein Fach, nämlich die Psychologie, das an unserer Universität an mehreren Fakultäten beheimatet sei.

Gunter Saake, Professor für Praktische Informatik/Datenbanken und Informationssysteme, stellte sich für eine zweite Amtszeit zur Verfügung. Eine Wiederwahl eines Prorektors für Planung und Haushalt stehe für die Kontinuität in den wichtigen Planungsprozessen der Universität. Dies umso mehr, wenn Stichworte wie Globalhaushalt, Zielvorgaben und Haushaltskonsolidierung das erste halbe Jahr der Amtszeit prägen dürften. Im Rahmen der Umsetzung dieser drei Aspekte werde es notwendig sein, die Offenlegung aller Kosten und Leistungen bis hin zur Ebene einzelner Struktureinheiten und Studiengänge zu realisieren.

Dieter Krause, Professor für Rechtsmedizin, sieht in der weiteren Stärkung des Forschungsstandortes Otto-von-Guericke-Universität im nationalen und internationalen Maßstab eine zentrale Aufgabe für seine Amtszeit. Dabei spielten in der universitären Forschung sowohl die Konzentration auf wenige profilbestimmende Schwerpunkte als auch die Pflege innovativer neuer Ansätze eine Rolle. Dies müsse aber auch genutzt werden, um die Vielfalt einer Universität im regionalen Umfeld deutlich zu machen. Deshalb müsse eine möglichst schnelle und reibungslose Überführung von Forschungsergebnissen in die Praxis durchgesetzt werden. In den anstehenden Zielvereinbarungen sollen auch die Forschungsschwerpunkte ausgewiesen werden.

Volker Linneweber, Professor für Sozialpsychologie, konnte bei der Wahl persönlich nicht anwesend sein. Per Video-Aufzeichnung informierte er die Konzilmitglieder über seine Pläne. Die Universität werde sich auf eine demographische Entwicklung einstellen müssen, die bis 2010 ca. 50% weniger Abiturientinnen und Abiturienten erwarten lässt. Neue Systeme wie European Credit Transfer System und Modularisierung der Studiengänge trügen dazu bei, beispielsweise auch Studierende anzusprechen, die berufsbegleitend studieren. Neue Herausforderungen sieht Professor Linneweber im Globalhaushalt. In fairer Weise müsse künftig die Lehrbelastung in der Mittelverteilung Berücksichtigung finden. Am Herzen liege dem neuen Prorektor, mehr über das Studienverhalten, z.B. die Abbrechermotivation, der Studierenden zu erfahren. Ein Instrument dazu sollte, nach Ansicht Professor Linnewebers, das Internet-basierte Informationssystem "univis" sein.

Auf Anregung des Rektor hat der Konzilvorstand erstmals für diese Amtsperiode sowohl für die gewählten Prorektoren als auch für ihn als wiedergewählten Rektor eine Urkunde ausgestellt und überreicht.
Ines Perl