Zum 65. Geburtstag von Professor Norbert Woywode

Führend in Schweißkonstruktion

Prof. Dr.-Ing. habil. Norbert Woywode vollendete am 13. 12. 2001 sein 65. Lebensjahr und ein außerordentlich erfolgreiches Berufsleben in Lehre und Forschung. Die Mitarbeiter des Institutes für Füge- und Strahltechnik und Fachkollegen anderer Universitäten und Einrichtungen wünschen Prof. Woywode nach einer ausgefüllten 40-jährigen Berufstätigkeit für den nun folgenden Lebensabschnitt Gesundheit und viel Freude. Seine Leistungen würdigen sie am 10. 1. 2002 mit einem Ehrenkolloquium.

Während seines Studiums des Maschinenbaus an der Hochschule für Schwermaschinenbau in Magdeburg wählte er die Fachrichtung Schweißtechnik und diplomierte im Jahre 1961. Anschließend nahm er eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent in der Lehrgruppe "Schweißkonstruktion" des damaligen Institutes für Schweißtechnik auf. Zielstrebig konzentrierte er seine Lehr- und Forschungstätigkeit auf Probleme der Gestaltung und Berechnung von geschweißten Konstruktionen einschließlich ihrer Zuverlässigkeit unter Betriebsbeanspruchungen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Promotionsverfahrens wechselte in die Industrie. Als Leiter einer erfolgreichen konstruktiven Forschungs- und Entwicklungsabteilung hatte er seinerzeit maßgeblichen Anteil z.B. am Bau von ersten Kugelbehältern für verflüssigte Gase von doppelwandigen Flüssigtanks.

1971 erfolgte die Berufung zum Hochschuldozenten für das Lehrgebiet "Konstruktion von Hochdruckapparaten" an der damaligen Sektion Apparate- und Anlagenbau. Dort baute er das neue Lehrgebiet "Konstruktion von Hochdruckapparaten" eigenverantwortlich auf. Im Jahre 1978 übernahm er dann bereits das gesamte Lehr- und Forschungsgebiet seines ehemaligen Hochschullehrers, Prof. Dr. Roland Müller, am Institut für Füge- und Strahltechnik der Sektion Technologie der metallverarbeitenden Industrie. Mit großem Engagement widmete er sich der Ausbildung im Direkt-, Fern- und Postgradualstudium. Sehr eng war er immer mit der Industrie verbunden und bearbeitete zahlreiche Forschungsthemen auf dem Gebiet der Schweißkonstruktion, so z. B. auch den Bau von funktionellen Schutzhüllen für kerntechnische Anlagen.

Die wichtigsten Ergebnisse seiner Forschungstätigkeit fasste er im Jahre 1988 in einer führenden Habilitationsschrift auf dem Gebiet der Schweißkonstruktion zusammen. Seine erfolgreiche Tätigkeit dokumentierte er in 85 wichtigen Veröffentlichungen und mehr als 100 Fachvorträgen im In- und Ausland. Mit diesen Publikationen erwarb er in ganz Deutschland und darüber hinaus sein hohes fachliches Ansehen. Nach 1990 wurde er in verschiedene Fach- bzw. Normungsausschüsse des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. und des Deutschen Institutes für Normung e.V. sowie in das Amt eines Gutachters der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen berufen. In Würdigung seiner Verdienste in der Lehre und Forschung wurde er im Jahre 2000 zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

Prof. Woywode gehört zu den wenigen und anerkannten Spezialisten für Schweißkonstruktion in Deutschland. Er konzipierte zahlreiche wichtige Lehrveranstaltungen und -gebiete an unserer Universität und hatte zeitweilig sogar zwei Dozenturen an der damaligen Technischen Hochschule Magdeburg inne.
Prof. Dr. Horst Herold, Prof. Dr. Werner Irmer