Neuerscheinung auf dem Buchmarkt

Ein ausgewogener Mix

Seiffert, Udo; Jain, Lakhmi (Hrsg.)
Self-Organizing Neural Networks
278 Seiten, 65,59 Euro
Springer-Verlag Heidelberg 2001
ISBN 3-7908-1417-2

Selbstorganisierende neuronale Netzwerke (Self-Organizing Neural Networks) sind einer der am weitesten verbreiteten Typen künstlicher neuronaler Netze. Sie werden vorwiegend zur intelligenten Visualisierung und Klassifikation von hochdimensionalen Daten mit unbekannten Klassengrenzen verwendet. Seit sieben Jahren beschäftigt sich Dr. Udo Seiffert vom Institut für Elektronik, Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik (IESK) mit diesem Wissenschaftszweig sowohl auf theoretischer Seite in substantiellen Beiträgen zur theoretischen Erweiterung des Netzwerktypes als auch in zahlreichen Anwendungen, vorwiegend auf dem Gebiet der Bildverarbeitung und Mustererkennung. Gemeinsam mit seinem australischen Kollegen Prof. Dr. Lakhmi Jain von der University of South Australia in Adelaide gab er das Ende November 2001 in der Reihe "Studies in Fuzziness and Soft Computing" im Springer-Verlag erschienene Buch Self-Organizing Neural Networks heraus. Es ist das aktuellste und umfassendste Standardwerk zu selbstorganisierenden neuronalen Netzwerken mit Beiträgen fast aller namhafter internationaler Wissenschaftler auf diesem Gebiet.

Ursprünglich entwickelt wurde der Kern dieser Netzwerke, die selbstorganisierende Karte (Self-Organizing Map), in den 80er Jahren von Professor Teuvo Kohonen aus Helsinki. Deshalb werden sie oft auch als Kohonen-Karten bezeichnet. Udo Seiffert konnte den "Vater" bzw. "Erfinder" dieser Netzwerke gewinnen, eine Einleitung zu schreiben. In seiner Overture baut Teuvo Kohonen eine Brücke von der Entstehung der Ursprünge hin zu den vielen Erweiterungen, Modifikationen und Anwendungen, welche die neuronale Netzwerk-Architektur so erfolgreich machten.

Das Buch geht aber über die reinen selbstorganisierenden Karten hinaus und behandelt auch andere selbstorganisierende Netzwerke. Große Aufmerksamkeit wird konkreten Anwendungen selbstorganisierender Netzwerke, wie beispielsweise in der Bewegtbildverarbeitung, der Auswertung von Satellitenbildern, der Sprachverarbeitung und sogar in nichttechnischen Bereichen wie der Wirtschaftsmathematik, geschenkt. Der ausgewogene Mix aus theoretischen Erweiterungen und praktischen Anwendungen wird durch ein Kapitel über die numerische Implementation auf unterschiedlichen parallelen und sequentiellen Computersystemen abgerundet.

Ein Freiexemplar dieser Publikation stellte Udo Seiffert der Institutsbibliothek des IESK zur Verfügung.
U.S./I.P.