Jugendliche aus China in Magdeburg

Studienvorbereitendes Jahr

Aus der westchinesischen Metropole Chengdu, Hauptstadt der Provinz Sichuang, machten sich 43 Abiturientinnen und Abiturienten Mitte Oktober 2002 auf in die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Sie werden an unserer Universität (35) und der Hochschule Magdeburg-Stendal (8) ein studienvorbereitendes Jahr absolvieren. Danach beginnen sie ein Fachstudium in Studienrichtungen der Ingenieurwissenschaften, Mathematik oder Physik.

Im Namen der Universitätsleitung begrüßte Prof. Dr. Dieter Krause, Prorektor für Forschung, die Jungen und Mädchen aus China und überraschte sie sogar mit einem "Herzlich willkommen zu Ihrer Ankunft" auf Chinesisch. Bei Pop-Musik aus ihrer Heimat kam die richtige Stimmung auf und die Magdeburger Tanzgruppe "breeze of spring" gab eine Kostproprobe internationaler Tänze, zeigte aber in ihren Darbietungen auch, mit welchen Problemen sich Jugendliche auseinandersetzen müssen. Als "Dolmetscherin" für den vom Akademischen Auslandsamt und den IKUS organisierten Begrüßungsabend fungierte Wanchun Luo, Studentin im Masterstudiengang “computational visualistics". Beim gemeinsamen Abendessen mit Hochschullehrern und Kommilitonen konnten die chinesischen Gäste erstmals Spezialitäten der deutschen Küche kennen lernen.

Die zukünftigen Studierenden erhalten in den nächsten zwölf Monaten sowohl eine intensive Deutschausbildung als auch eine fachwissenschaftliche Weiterbildung in studienrelevanten Fächern. Hochschullehrer und Sprachlehrer unserer Universität und der Hochschule Magdeburg-Stendal führen die Lehrveranstaltungen durch. Zum Ende des einjährigen Studienkurses müssen die chinesischen Studierenden Sprachprüfungen ablegen und fachwissenschaftliche Klausuren schreiben.

Die Jugendlichen sind 17 bis 19 Jahre alt. Noch haben sie keine entsprechende Sprachqualifikation in Deutsch, deshalb wurde für sie ein spezielles Betreuungsprogramm erarbeitet. Hochschullehrer der Universität und ältere chinesischen Kommilitonen, die bereits einige Semester an der Universität studieren, werden die jungen Leute betreuen. Zusätzlich stehen fünf ABM-Kräfte den Kursteilnehmern bei allen Fragen und Problemen des täglichen Lebens hilfreich zur Seite. Sie zeigen ihnen die Stadt und das Bundesland. In einem sechswöchigen Intensivkurs hatten die ABM-Kräfte ihre englischen Sprachkenntnisse vertieft und sich über Fragen des Ausländerrechts und der chinesischen Landeskunde informiert.
Ines Perl