Universität, Wirtschaft und Politik arbeiten Hand in Hand

Networking in praxi

Den Universitäten wird mitunter Elfenbeinturmmentalität und fehlender Praxisbezug vorgeworfen. Das dies nicht der Fall ist, beweist das jüngste Projekt des Lehrstuhls "Internationales Management" an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. In Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Politik wurden nicht nur Sponsorengelder für die dringend notwendige Sanierung eines Wohnheimes akquiriert, sondern im Zuge eines Seminars auch ein lebhafter Wissenstransfer initiiert.

"Um die Wohnverhältnisse im Wohnheim 7 weiter zu verbessern und vor allem unseren ausländischen Studierenden mehr Wohnqualität zu bieten, haben wir gemeinsam mit Axel Gühl vom Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt Sponsorengelder akquiriert, denn vom Land war für die Sanierung kein Geld zu erwarten", berichtet Prof. Dr. Birgitta Wolff, Inhaberin des Lehrstuhls. "Außerdem haben wir ein gemeinsames Seminar zum Internationalen Schuldenmanagement gestaltet, das sowohl für die Studenten als auch für die Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu einem sehr produktiven Erfahrungsaustausch geführt hat."

In der Vergangenheit wurden vor allem internationale Studierende im Wohnheim 7 untergebracht. Da dieses Wohnheim nicht zum Kernbestand der vom Studentenwerk verwalteten Wohnheime gehörte, fehlten die Gelder für eine umfassende Sanierung, so dass sich die Wohnsituation zunehmend verschlechterte. "Wir wollen unseren ausländischen Studierenden doch ,ihr neues Zuhause auf Zeit' so angenehm wie möglich gestalten", betont Birgitta Wolff. Sie kennt die Probleme der ausländischen Kommilitonen sehr genau, denn ihre Lehrveranstaltungen besuchen sehr viele von ihnen. Und so bleibt es nicht nur bei fachlichen Gesprächen. Auch für die kleinen und großen Probleme "ihrer Studenten" hat die Professorin stets ein offenes Ohr. Und so ergriff Birgitta Wolff die Initiative und akquirierte mit Axel Gühl Sponsorengelder in Höhe von 44.000 DM. Damit konnten zwei Flure und insgesamt 22 Zimmer teilrenoviert und neu möbliert werden. An der Sponsoren-Aktion beteiligten sich BNP Paribas, die Deutsche Bank AG, die Morgan Stanley Bank AG sowie die UBS Warburg AG. Und Ende des Wintersemesters wurde der "Bankers Floor" zusammen mit den Sponsoren eingeweiht.

Nach der Übergabe des sanierten Wohnheimbereiches präsentierten die Studierenden Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeiten, die in Zusammenarbeit mit Axel Gühl während des Seminars zum "International Management of Public Debt" entstanden waren vor Vertretern des Ministeriums und der an der Sponsoren-Aktion beteiligten internationalen Banken. Die Fachexperten lobten die praxisbezogene Relevanz der wissenschaftlichen Erkenntnisse und führten eine lebhafte Diskussion mit den Studenten und ihrer Hochschullehrerin.
PM