50 Jahre Berufsfachschule der Medizinischen Fakultät

Mehr als 10 000 Absolventen ausgebildet

Vor 50 Jahren wurden erstmals in der Geschichte des Gesundheitswesens medizinische Fachschulen, die aus mehreren Fachrichtungen bestanden, gegründet - unsere medizinische Fachschule war eine von ihnen. Die ersten Schüler nahmen in den Fachrichtungen Kranken- und Säuglingspflege, medizinisch-technische Assistenz (damals sowohl Labor als auch Röntgen), Hebammen, Fürsorgerinnen und Krankengymnasten ihre Ausbildung auf. Die theoretische Ausbildung erhöhte sich im Laufe des Jahres 1951 von 400 auf 1051 Stunden. Voraussetzung für die Ausbildung waren die Vollendung des 18. Lebensjahres, der Abschluss der 8. Klasse und eine Berufsausbildung oder das Abitur. Diese erste Etappe dauerte zehn Jahre.

Höhere Verantwortung

Am 1. September 1961 entstand aus der medizinischen Fachschule die Medizinische Schule der Medizinischen Akademie. Damit war die Schule nicht nur dem Rektor der Medizinischen Akademie unterstellt, sondern es erhielten alle Mitarbeiter des Krankenhauses für die Erziehung und Ausbildung eine höhere Verantwortung, was sich besonders auf die Qualität der praktischen Ausbildung positiv auswirkte. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten an der Schule 13 von 17 hauptamtlichen Theorielehrkräften einen universitären Abschluss und acht von 18 Lehrern der berufspraktischen Ausbildung einen Fachschulabschluss als Medizinpädagoge, alle anderen standen in berufsbegleitender Weiterbildung.

Am 1. September 1974 wurde die Schule wieder in eine Medizinische Fachschule umgewandelt. In dieser Etappe begannen die Ausbildung von medizinisch-technischen Assistenten für Funktionsdiagnostik sowie berufsbegleitende Ausbildungsgänge in verschiedenen Fachrichtungen.

Mit der deutschen Vereinigung entwickelte sich daraus nach vielem Hin und Her die Berufsfachschule der Medizinischen Fakultät mit den Fachrichtungen Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Hebammen, medizinisch-technische Laboratoriumsassistenz, medizinisch-technische Radiologieassistenz sowie der einjährigen Berufsfachschule Sozialpflege. 10 028 Absolventen aus allen genannten Fachrichtungen haben bis heute an unserer Schule ihre Ausbildung erfolgreich beendet.

Das 50. Jubiläum nimmt die Berufsfachschule zum Anlass, mit einer Reihe von Veranstaltungen die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Ausbildung noch mehr ins öffentliche Blickfeld zu rücken.

Die Fachrichtung Krankenpflege lud Anfang April 2001 auf das Klinikumsgelände zu einem Erfahrungsaustausch mit Krankenpflegeschulen aus Sachsen-Anhalt ein. Auf der diesjährigen Weiterbildungsveranstaltung für Hebammen in der Universitätsfrauenklinik Mitte April 2001 stellte die Fachrichtung Hebammen die frühere und derzeitige Ausbildung in Form einer Posterausstellung vor.

Die Lehrer und Schüler der Fachrichtung Kinderkrankenpflege gestalten am 12. Mai 2001 von 10 bis 14 Uhr unter dem Motto Kinder sind die Zukunft - ohne Kinder gibt es keine Zukunft einen Tag der offenen Tür für Ehemalige und Zukünftige im Schulhaus in der Lennéstraße2. Am 19. Mai 2001 lädt die Fachrichtung MTA ab 11 Uhr zu einem Absolvententreffen ins Schulhaus der Hellestraße 6 ein.

Den Abschluss der anlässlich des Jubiläums stattfindenden Veranstaltungen bilden die feierliche Zeugnisübergabe an den Ausbildungsjahrgang 1998 im Kloster Unser Lieben Frauen und ein Schulball im Hansa-Hotel am 27. Juni 2001.

Christel Zipprich-Mohrenweiser