Logistik in Forschung und Lehre

Interdisziplinarität wird groß geschrieben

Landläufig kommen einem im Zusammenhang mit Logistik Transportfragen, Lagerhaltung oder Warenfluss in den Sinn. Eine zunehmende Globalisierung der Märkte, stärkere Arbeitsteilung und Produktionsverlagerungen lassen logistische Fragestellungen jedoch zu immer komplexeren Systemen werden, rücken Planung, Organisation und Management von Abläufen und Ressourcen gleichermaßen in den Mittelpunkt. Sich an diesen neuen Bedingungen orientierend, konzipierten Prof. Dr. Dietrich Ziems vom Institut für Förder- und Baumaschinentechnik, Stahlbau, Logistik der Fakultät für Maschinenbau und Prof. Dr. Karl Inderfurth vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Produktion und Logistik der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an der Magdeburger Universität einen grundständigen Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Logistik", in den sich 1997 die ersten neun Studierenden einschrieben. Inzwischen ist die Zahl der Erstsemestler auf stolze 65 angewachsen.

Ausbildung zum Generalisten

"Unserem Konzept liegt die Ausbildung der Studierenden zu Generalisten zugrunde", skizziert Professor Ziems. "Sie erhalten den notwendigen Überblick über Informations- und Kommunikationsprozesse, aber auch über monetäre und betriebswirtschaftliche Sachverhalte." Dazu stützt sich das Studium auf die Säulen Wirtschaftswissenschaft, Ingenieurwissenschaften sowie Mathematik, Informatik, Arbeits- und Sozialwissenschaften. Dieser interdisziplinäre Ansatz befähigt die Studierenden, komplexe Strategien zu entwickeln und eröffnet ihnen gute Berufschancen in allen Bereichen, in denen es um Ver- und Entsorgungsfragen geht. Ihre Teamfähigkeit können die jungen Leute immer wieder in ganz praktischen Übungen auf die Probe stellen. Sie beschäftigen sich derzeit u.a. mit der möglichst reibungslosen Bewerkstelligung des bevorstehenden Umzugs der Universitätsbibliothek in den Neubau. Für Exkursionen, Praktika oder Diplomprojekte der Studierenden haben die Initiatoren des Studienangebotes in ortsansässigen Unternehmen Partner gefunden. Das ganz neue transnationale Kooperationsprojekt IEPAL soll in Form von Sommerkursen praxisorientierte Ausbildungsmöglichkeiten für Studierende aus Deutschland, Italien, den USA und Frankreich schaffen. Bereits jetzt nutzen Magdeburger Studiosi schon die Gelegenheit zu Studienaufenthalten in den USA, in Australien und Italien. Diplomanden der TU Miskolc, Ungarn, mit der das Institut eine 40-jährige Zusammenarbeit verbindet, sind derzeit zu einem Studienaufenthalt in Magdeburg. Ihnen und ihren deutschen Kommilitonen steht seit Jahresbeginn für Übungen ein hochmoderner Planungstisch für Layout-Planung und deren 3D-Visualisierung zur Verfügung. Ein Projekt für die Entwicklung von Lernsoftware und Planspielen zur Logistik befindet sich in der Antragsphase. Aktiv arbeitet Professor Ziems an der Entwicklung eines Modellstudiengangs für die Bachelor- und Masterausbildung an der Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften mit. Er soll mithilfe neuer Medien sowohl in Magdeburg als auch in Münster gleichzeitig angeboten werden.

Magdeburger Logistik-Tagung

Ein ganz wichtiger Kooperationspartner der beiden Logistiklehrstühle sowohl in Lehre als auch in Forschung ist das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Magdeburg. Dessen Geschäftsbereichsleiter Informations-, Logistik- und Automatisierungssysteme, Prof. Dr. Michael Schenk, Honorarprofessor für logistische Netzwerke an der Universität, ist intensiv in die Lehre eingebunden. Gemeinsam organisieren die Professoren Inderfurth, Schenk und Ziems jährlich die “Magdeburger Logistik-Tagung" zur Logistik aus ökonomischer und technischer Sicht, auf der wissenschaftliche Lösungsansätze für praktisch relevante Probleme vorgestellt werden. Dazu erscheint regelmäßig ein Tagungsband. Mit den "Magdeburger Schriften zur Logistik" werden vom Lehrstuhl für Logistik sechs Mal im Jahr Werkstattberichte zu laufenden wissenschaftlichen Arbeiten sowie zu aktuellen Ausbildungsproblemen und -methoden vorgestellt.

Mit dem IFF Magdeburg arbeitet der Lehrstuhl von Professor Ziems im Landesprojekt IDEA, einer interaktiven digitalen Entwicklungs- und Ausbildungsplattform für Sachsen-Anhalt, an einem Virtual-Reality-Arbeitsplatz. Professor Inderfurth untersucht mit seinem Team im EU-Forschungsprojekt Reverse Logistics and its Effects on Industry insbesondere Fragen der Gestaltung von Planungs- und Steuerungssystemen bei der Integration von Produkt- und Materialkreisläufen in betriebliche Produktionsprozesse.

Ines Perl