Schülerwettbewerb

Verfahrenstechnik näherbringen

Im Neubau des Max-Planck-Institutes für Dynamik komplexer technischer Systeme fand Ende Oktober 2001 die Preisverleihung für die diesjährigen Gewinner des Schülerwettbewerbs "Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen" statt. Der Wettbewerb wurde in Anlehnung an die allseits bekannten landesweiten Mathematik- bzw. Chemieolympiaden von der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik ins Leben gerufen. Ziel ist es, Schülern der gymnasialen Oberstufe typische Fragestellungen und Themenkomplexe aus der Verfahrenstechnik näherzubringen und so verstärkt Interesse für ingenieurwissenschaftliche Studiengänge zu wecken. Zu diesem Zweck wurden am Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik vier knifflige Aufgaben aus den Bereichen Wärmeübertragung, mechanische, chemische und thermische Verfahrenstechnik zusammengestellt und im Frühsommer an alle Gymnasien Sachsen-Anhalts versandt.

Die Schüler hatten mehrere Wochen Zeit, die Lösungen einzusenden. Als Ansporn wurden für die besten Teilnehmer zahlreiche Buchpreise ausgelobt. Nach Auswertung der eingegangenen Zuschriften konnten elf Schüler im Rahmen einer Festveranstaltung in Magdeburg ihre Gewinne entgegennehmen.

Den Auftakt zu der Veranstaltung bildeten Vorträge von Prof. Evangelos Tsotsas, Prof. Kai Sundmacher und Prof. Andreas Seidel-Morgenstern, die einmal mehr interessante Aufgabenstellungen aus der Verfahrenstechnik thematisierten. Im Anschluss daran nahm Prof. Tsotsas in seiner Funktion als Dekan der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik die Preisverleihung vor.

Die Schüler und die mit ihnen angereisten Lehrer hatten danach die Möglichkeit, an mehreren Führungen durch das neue Max-Planck-Institut teilzunehmen und sich aktuelle Forschungsprojekte anzuschauen.

Die positive Resonanz der Schüler und Lehrer auf den Wettbewerb, der in diesem Jahr als Pilotprojekt durchgeführt wurde, bestärkt die Fakultät in ihrem Vorhaben, diesen Wettbewerb nun fest zu etablieren.
Prof. Dr. Kai Sundmacher