Belorussische Staatliche Universität Minsk feierte 80jähriges Gründungsjubiläum

Zusammenarbeit intensivieren

An der ersten Belorussischen Hochschule nahmen am 1. November 1921 die Professoren den Lehrbetrieb auf. Deshalb hatte die Universität Minsk Ende Oktober/Anfang November 2001 zu Feierlichkeiten anläßlich des 80. Geburtstages geladen. Delegationen aus 16 Ländern, vor allem der GUS-Staaten, nahmen teil.

Heute studieren an der Belorussischen Staatlichen Universität 16 000 Studenten und 1 100 Graduierten-Studenten an 15 Fakultäten. 350 Professoren und 1 500 promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter machen den Lehrkörper aus.

Die Universität Minsk kann auf einen sehr wichtigen Abschnitt ihres Bestehens nach der Neugründung des belorussischen Staates im Jahre 1992 zurückblicken. Mit einer aktiven Bautätigkeit konnte das Aussehen des Universitätscampus bedeutend verbessert werden. Mit dem Gedenken an vier wichtige weißrussische Gelehrte des Mittelalters, die die Entwicklung Weißrußlands wesentlich geprägt haben, die aber in der Zeit der Sowjetunion keine Würdigung erfuhren, hat sich der Hof des Uni-Campus sehr gewandelt. Bei den Feierlichkeiten wurde das vierte Denkmal für den Philosophen und Prediger Kirill Turowski enthüllt.

Die Minsker Universität hat zu einer ganzen Reihe von Universitäten gute Beziehungen, so auch zur Friedrich Schiller Universität Jena, zur Ruhr Universität Bochum und zur Technischen Universität München in Deutschland. Zu diesen kam durch einen Kooperationsvertrag nun auch unsere Universität. Der Konzilvorsitzende, Prof. Dr. Eberhard Girlich, hatte den vom Rektor Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann unterzeichneten Vertrag zu den Feierlichkeiten mitgebracht.

Eine gute Tradition

Professor Girlich hat sich sehr bemüht, diese Beziehungen, die in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Fakultät für angewandte Mathematik und Informatik bereits eine gute Tradition haben und seit 1992 vertraglich auf Institutsebene geführt wurden, auf weitere Fakultäten auszudehnen. Als Aspirant von 1971-74 an der Belorussischen Universität hat er diese Forschungskooperation bis heute, insbesondere zu Prof. Dr. Michail M. Kovalev und Prof. Dr. Vladimir A. Emelicev, fortgesetzt und ausgebaut. Dabei wurden Fördermittel des DAAD, der DFG, aber auch der Daimler-Benz-Stiftung und Haushaltsmittel genutzt. Zwei Minsker Graduierten kamen die guten Möglichkeiten des Landesgraduiertengesetzes zugute. Volodia A. Nalivaiko konnte im Oktober 2000 seine Dissertation zum Ordering Problem erfolgreich verteidigen. Über 25 Minsker Mathematiker haben seit 1989 in Arbeitsaufenthalten in Magdeburg und Minsk über 40 Artikel erarbeitet und in über 60 Vorträgen auf internationalen Tagungen und Seminaren gemeinsame Forschungsergebnisse dokumentiert.

Professor Kovalev hat sich in seiner Forschungstätigkeit Problemen der Ökonomie und des Transformationsprozesses der weißrussischen Wirtschaft, insbesondere des Bankwesens, zugewandt. Er ist heute der Dekan der im Jahre 1999 neu gegründeten Ökonomischen Fakultät und hat hier eine ganze Reihe neuer Studiengänge mit eingerichtet, die auf der Kenntnis unserer Studiengänge beruhen.

Für eine Zusammenarbeit mit der Minsker Universität haben sich auch die Fakultäten für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften (FGSE) und für Wirtschaftswissenschaft (FWW) entschieden, wobei in der FWW mit einem Graduierten-Studium von Dipl.-Math. Sergei Chubanov von der ökonomischen Fakultät der Minsker Universität erste Schritte der Zusammenarbeit gegangen werden sollen. In der FGSE ist man daran interessiert, daß der Studiengang “Europaen Studies" auf weißrussische Studenten ausgedehnt werden kann. Die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Fakultät für Mathematik ist auch zwischen dem Institut für Analysis und Numerik, Prof. Dr. Lutz Tobiska, und dem Dozenten Dr. Viktor K. Polevikov (durch Arbeitsaufenthalte in Magdeburg) von der Minsker Fakultät für angewandte Mathematik und Informatik bereits auf gutem Niveau.

So können wir mit dem Kooperationsvertrag neue erfolgreiche Schritte in Angriff nehmen.
Prof. Dr. Eberhard Girlich