6. Meisterkurs für Gesang, Gitarre und Klavier

"Erstaunlich hohes Niveau"

Für vier Tage war das Konzert- und Musikleben Magdeburgs Ende Oktober 2001 von internationalen Meisterinterpreten der klassischen Musik geprägt. Sie unterrichteten 54 Studierende aus ganz Deutschland im 6. Magdeburger Meisterkurs für Gesang, Gitarre und Klavier in Verbindung mit der Alexandertechnik. Zudem stellten sie in Solokonzerten ihr in aller Welt gefeiertes solistisches Können unter Beweis.
Hermann Müller vom Institut für Musik hatte gemeinsam mit Elke Scheibner diesen Kurs inhaltlich und organisatorisch bestens vorbereitet, der als Gemeinschaftsprojekt des
Institutes für Musik mit der "gesellschaft zur gründung der musikhochschule magdeburg e.V." längst einen sehr guten überregionalen Ruf hat.

Wieder konnten auch in diesem Jahr nicht alle Kursanmeldungen aus ganz Deutschland berücksichtigt werden. Hermann Müller hob gegenüber Uni-Report besonders die Bedeutung des Meisterkurses für die studentische Ausbildung in Magdeburg hervor. Er sieht einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Meisterkurs und dem bundesweit gewachsenen Interesse, gerade in Magdeburg Musik zu studieren. Kein Wunder. Auch in diesem Jahr konnten mit der Mezzosopranistin Anna Reynolds, die auf vielen Opernbühnen in aller Welt gastierte, mit dem in Cuba geborenen Meistergitarristen Joaquin Clerch und dem auf den internationalen Konzertpodien vor allem wegen seiner Beethoven- und Schubert-Interpretationen gefeierten Pianisten Martin Hughes hochkarätige Lehrkräfte gewonnen werden. Die öffentlichen Konzerte der Meisterinterpreten sowie das traditionelle Abschlusskonzert der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie der gesamte "Magdeburger Meisterkurs" haben sich längst im Musikleben unserer Stadt etabliert.

Hermann Müller wertete die Meisterkurse in ihrer konzeptionellen Anlage auch als Schritte in Richtung der Gründung einer Musikhochschule in Magdeburg, für die sich der Gründungsverein aktiv und vehement einsetzt. Das Besondere der Magdeburger Meisterkurse im Vergleich zu anderen, ähnlichen Kursen an den Musikhochschulen Deutschlands ist, dass neben den Meisterklassen in den Fächern Gitarre, Gesang und Klavier auch in der Alexandertechnik, einer Entspannungstherapie zur physischen und psychischen Stützung der Gesangs- und Musiziertechniken unterrichtet wird. Dies macht den Magdeburger Kurs besonders attraktiv.


Photos: Bimberg

In diesem Sinne äußerte sich im Gespräch auch die britische Gesangspädagogin Prof. Anna Reynolds, die als Wagnersängerin und Liedinterpretin international sehr geschätzt ist. "Der Magdeburger Meisterkurs hat ein erstaunlich hohes Niveau. Die stimmliche Vorbildung der Teilnehmer in meiner Meisterklasse war dank der Ausbildung sehr gut und die Studierenden waren sehr motiviert", wertete die sympathische Gastprofessorin ihre Arbeit im Rahmen des Meisterkurses und ergänzte: "Es ist eine wichtige Sache, dass die Gesangsstudenten in ihrem Opernstudio am Institut für Musik auch Gelegenheit zum Singen und Spielen in eigens für sie inszenierten Opern haben. Das findet man an Musikhochschulen nicht so oft."
Dr. Herbert Henning