MDR-Gesundheitsmagazin "Hauptsache gesund"

Im Chat mit Ärzten

Im Internet chatten - zu deutsch miteinander plaudern, schwatzen - gewinnt in der gesellschaftlichen Kommunikation zunehmend an Attraktivität und Bedeutung. Immer mehr nutzen auch die Medien diese moderne Möglichkeit des Gedanken- oder Informationsaustausches mit ihren Zuschauern, Lesern oder Zuhörern. Man kann Fragen, Kritiken oder Wünsche an die Redaktion zu einem bestimmten Thema richten und bekommt schnell auf dem selben Wege eine Antwort.

Seit einiger Zeit bietet auch die MDR-Fernsehredaktion "Hauptsache gesund" mit der AOK Sachsen-Anhalt einmal monatlich diesen Service an. Wenn das Gesundheitsmagazin im MDR donnerstags um 21.45 Uhr vorbei ist, besteht also nicht nur die Möglichkeit, am Telefon die Experten im Studio noch eine Stunde zum Thema zu befragen, sondern auch via Internet, das heißt, die Zuschauer der Sendung können zu Hause an ihrem Computer unter ihre Fragen formulieren und erhalten dann auf dieser Online-Plattform zügig Antworten von kompetenten Ansprechpartnern. Man muss also nicht auf das "Gespräch" mit den Experten verzichten, nur weil die Telefonanschlüsse in der Redaktion hoffnungslos durch die zahlreichen Anrufe überlastet sind.

Erfahrungen mit dieser Arzt-Patienten-Online-Kommunikation konnten auf diesem Weg bereits mehrere Ärzte des Uni-Klinikums machen. So beantwortete im September Professor Hendrik Lehnert, Direktor der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten, Fragen der Zuschauer im Internet zum Thema Arteriosklerose. Im Oktober, als es bei "Hauptsache gesund" um Magenerkrankungen ging, gab der Gastroenterologe Dr. Andreas Leodolter auf elektronischem Wege Auskunft. Zum Thema Herz in der Sendung im November beantwortete bei der anschließenden Chat-Runde von 21.45 bis 22.45 Uhr der Kardiologe Dr. Christoph Geller die individuellen Fragen zu Vorbeugung, Risikofaktoren und aktuellen Behandlungsmöglichkeiten bei Herzerkrankungen.
Kornelia Suske