Zu Gast an amerikanischen Spitzenuniversitäten

Psychologen über die Schulter geschaut

Die Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie des Instituts für Psychologie unter Leitung von Prof. Dr. Urs Fuhrer unternahm im November 1999 eine Exkursion an drei der besten US- amerikanischen Universitäten in Boston/Cambridge, USA.

Aufgrund der ehrgeizigen Organisation der Reise durch Professor Fuhrer hatten wir &endash; 16 Studenten des 3., 5. und 7. Semesters im Diplomstudiengang Psychologie, zwei Doktoranden und eine wissenschaftliche Mitarbeiterin &endash; die Möglichkeit, verschiedene renommierte Wissenschaftler an der Harvard Graduate School of Education der Harvard University, am Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.) sowie am Eliot-Pearson Department of Child Psychology und am Miczek Laboratory an der Tufts-University aufzusuchen.

Neben der Präsentation des entwicklungspsychologischen Forschungsprogramms von Prof. Kurt Fischer an der Harvard Graduate School of Education, anregenden Demos der allerneuesten interaktiven Kinderspielwelten in der Forschungsgruppe um Prof. Mitchel Resnick am Media Lab des M.I.T., der Vorstellung des psycho-biologischen Forschungsprogramms im Tierlabor von Prof. Klaus Miczek, der Teilnahme an einem Graduate Seminar des berühmten Life-Span-Forschers Richard Lerner und der Präsentationen durch die Magdeburger Entwicklungspsychologen an der Tufts-University blieb noch ausreichend Zeit, Boston, die Uni-Stadt Cambridge und die amerikanische Lebenskultur kennenzulernen. Beim Besuch der Mayflower, des Bostoner Tea-Party Ships und Pilgram's Village in Plymouth konnten wir unser Wissen über die Einwanderungsgeschichte auffrischen. Amerikanische Kultur “pur" erlebten einige beim Besuch eines Eishockeyspiels der NHL und eines Basketballspiels der NBA sowie jeden Morgen beim Frühstück im Dunkin' Donut. Auf dem Harvard Square in Cambridge schnupperten wir amerikanisches Studentenleben und lernten auch die vielgerühmte Freundlichkeit und Kontaktfreudigkeit der "Amis" kennen. Alles in allem war es eine sehr erlebnisreiche Exkursion, die für uns ein unvergeßliches Erlebnis bleiben wird.

Zum Abschluß der Reise bedankten sich die Teilnehmer besonders bei Professor Urs Fuhrer, der unter hohem Zeit- und Energieaufwand die Exkursion organisierte, Kontakte knüpfte und ihnen so unvergleichbare Erfahrungen und Anregungen ermöglichte.

Janine Möbes