Studentenjob Unternehmer

Zwischen Vorlesung und Geschäftsessen

Das klassische Bild des Unternehmers im Nadelstreifenanzug mit Aktenkoffer ist lang schon überholt. Die Jeans hat den Edelzwirn und eine Ecke im Wohnzimmer das mahagonieingerichtete Büro in vielen Fällen ersetzt. Das ist nicht mehr ungewöhnlich. Moderne Kommunikations- und Informationstechnologien machen es möglich.

Recht ungewöhnlich hingegen sind Studenten mit Nebenberuf Unternehmer. Einer von ihnen ist Marc Schneider. Seines Zeichens Student der Wirtschaftsinformatik und seit anderthalb Jahren Firmeninhaber. Gemeinsam mit seinem Partner André Garber betreibt der 27-Jährige die Online Consulting Magdeburg GbRmbH , kurz OCM. Spezialisiert haben sich die beiden Jungunternehmer auf zwei Schwerpunkte, zu denen sie ihren Kunden Dienstleistungen anbieten.

Rund ums Internet

Da wäre zunächst alles rund ums Internet: Beratung in Sachen Internetnutzung und -präsentation, zu Online-Diensten und ihr jüngstes Projekt "iSurfer", eine Abrechnungssoftware für die immer beliebter werdenden InternetCafés.

Das andere, sehr erfolgversprechende, Standbein ist die EDV-Sicherheitsberatung von Firmen und Behörden. Noch vor Jahren bestand die Gefahr primär darin, dass über infizierte Programme auf Disketten Viren ins Unternehmen gelangten. Heute kommt die Gefährdung vor allem aus dem Internet. Gemeinsam mit dem international anerkannten Virenexperten Andreas Marx entwickelt OCM sozusagen Komplettpakete zu Datenschutz und -sicherheit. Und zwar nicht nur zur Prophylaxe, sondern auch dann noch, wenn das sprichwörtliche Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. "Gerade dann, wenn ein Schaden aufgetreten ist, helfen wir, da es nie einen absoluten Schutz vor Viren, Würmern oder Trojanern geben kann", erläutert Marc Schneider das Firmenkonzept. "Hexen aber können auch wir nicht." Besonders in solchen Situationen käme es darauf an, dass der Geschäftsbetrieb möglichst schnell wieder aufgenommen werden könne. Das beinhalte jedoch nicht nur die technische Wiederherstellung des Datenbestandes eines Kunden, sondern eine Rundumbetreuung, die vom Ceck up der Inter- und Intranetanbindungen über Ausfallsicherheit, Kopien von Daten bis hin zu Schulungen der Mitarbeiter des betreuten Unternehmens reicht. Um kleinere und mittlere Firmen der Region für die Problematik der Datensicherheit zu sensibilisieren, veranstaltet OCM gemeinsam mit einem Weiterbildungsanbieter Seminare zu diesem Themenbereich.

Dazu nutzten Anfang November 1999 die Computerspezialisten auch die Fachmesse für Telekommunikation und Computer BiK in Leipzig. André Garber und Marc Schneider waren mit ihrem Unternehmen die jüngsten Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand der InfoRegio - einer Initiative des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie Sachsen-Anhalts zur Entwicklung und Förderung der Informationswirtschaft im Land.

OCM gehörte zu den 18 Unternehmen, die aus 220 sachsen-anhaltischen Bewerbern für die Präsentation auf der BiK ausgewählt wurden und von dessen Leistungsfähigkeit sich Wirtschaftminister Matthias Gabriel bei einem Besuch der Messe überzeugen konnte.

Wie sind nun Kundenbetreuung, Internetpräsentationen, Messebesuche, Vorträge halten und studieren unter einen Hut zu bringen? "Durch ein strenges Zeitmanagement und so gut wie kein Privatleben", verrät Marc Schneider. Jeder Tag ist genauestens verplant, der Vorlesungs- und Seminarplan so zusammengestellt, dass er mit den unternehmerischen Verpflichtungen möglichst nicht kollidiert. Letzteren kann Marc Schneider zum Großteil noch von seinem "Büro im Wohnzimmer" aus nachgehen. Was anderes als sein Spezialgebiet - das Internet - macht es möglich. Und hier und da hat der studentische Unternehmer sein Lehrbuch noch nicht ganz zugeklappt, da kann er das an der Uni erworbene Wissen bereits in der Praxis anwenden.

Doch ganz so easy wie es sich anhört ist es gewiss nicht, und der Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit sollte wohl überlegt sein. Für eine paxisnahe Ausbildung muss es nicht unbedingt gleich das eigene Unternehmen sein.

Ines Perl