Neue Technologien für Konstrukteure

Konstruktionstechnik - Motor künftiger Innovationen war das Thema des 22. Kolloquiums "Konstruktionstechnik". Eingeladen hatte der Lehrstuhl Konstruktionstechnik am Institut für Maschinenkonstruktion. Das Kolloquium bot Konstruktionswissenschaftlern aus Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland sowie Fachkollegen aus der Wirtschaft, darunter Vertreter von VW, Daimler Chrysler, Mannesmann, Demag Delaval, dem Schienenfahrzeugbau und des Fraunhofer-Institutes, u.a. die Möglichkeit zum intensiven Austausch und Meinungsstreit.

Die dargestellten Probleme zeigten Möglichkeiten, die sich durch neue Technologien dem Konstrukteur auftun. Besondere Schwerpunkte der Arbeit waren konstruktionswissenschaftliche Inhalte, die Auseinandersetzung mit der Notwendigkeit umweltgerechte Produkte zu konstruieren und deren Entsorgung zu gewährleisten sowie neue Möglichkeiten für den Einsatz von Verfahren zur schnellen, rechnerunterstützten Herstellung von Mustern. Die Teilnehmer verließen das Kolloquium mit vielen Anregungen für ihre weitere Arbeit.

Am Rande des Kolloquiums wurden die romanische Thomaskirche in Pretzin mit ihren Fresken aus dem frühen 13. Jahrhundert und das Pretziner Wehr als Teil des Umflutkanals mit der Aufgabe des Hochwasserschutzes für die Städte Schönebeck und Magdeburg besichtigt. Der Ausflug wurde von den Tagungsteilnehmern mit sehr großem Interesse aufgenommen.

Prof. Dr. Karl-H. Grote