Jobs via Internet

Datenbanken des TTZ (Teil 4)

Für viele junge Menschen stellt sich nach dem Abitur die Frage, ob sie ein Studium oder eine Lehre beginnen sollen. Für jene, die sich für ein Studium entscheiden, ergibt sich das gleiche Problem: Wie finanziere ich mein Studium? Für einige Studenten gibt es die Möglichkeit, ihren Unterhalt durch BAföG zu bestreiten. Die meisten aber bekommen keins und müssen ihr Studium mit Hilfe ihrer Eltern finanzieren oder sich einen Job suchen. Viele Studenten jobben neben dem Studium, damit sie sich etwas dazuverdienen können, um z.B. benötigte Bücher, Urlaub etc. zu bezahlen oder um praktische Erfahrungen zu sammeln. Studenten haben die Möglichkeit, z.B. an der Universität als Hilfskraft (Hiwi) oder in einer Firma oder im Supermarkt etc. zu arbeiten.

Von Studenten entwickelt

Doch woher bekommt der Student Informationen darüber, wo für ihn geeignete Jobs angeboten werden?

Die HIWI-Datenbank möchte den Studenten dabei helfen, geeignete Jobangebote an der Universität oder in der Wirtschaft zu finden. Die gesamte Lösung wurde im Auftrag des Technologie-Transfer-Zentrums von Studenten, ich bin einer der Entwickler und studiere Wirtschaftsinformatik, konzipiert und realisiert.

Auf der Homepage der HIWI-Datenbank angekommen, hat der Nutzer zwei Möglichkeiten. Zum einen kann er nach Angeboten suchen. Eine kurze Übersichtsliste zeigt die Titel der einzelnen Jobangebote. Sie sind unterteilt nach Angeboten der Universität und aus der Wirtschaft. Es gibt noch einmal eine Gruppierung in Diplomarbeiten/Praktika, Jobangebote und Arbeitsstellen für Absolventen. Somit ist die Datenbank nicht nur für Studienanfänger interessant, sondern auch für Studenten die schon länger studieren und auf der Suche nach einem Praktikumsplatz sind oder ein Thema für die Diplomarbeit suchen. Auch für Studenten, die ihr Studium gerade beendet haben, ist ein Besuch der Datenbank interessant, um vielleicht nach dem erfolgreichen Abschluß des Studiums, eine Arbeitsstelle in einer Firma zu finden.

Suchmaske für Recherche

Wenn in der Übersichtsliste ein bestimmtes Angebot angeklickt wird, erhält man weitere Informationen. Dazu gehören eine kurze Stellenbeschreibung, der minimale Stundenumfang, wer die Arbeitsstelle anbietet und mit welcher Person Kontakt für weitere Informationen aufgenommen werden kann bzw. bei der man sich für die Stelle bewerben kann. Eine Suchmaske vereinfacht die Recherche.

Die zweite Möglichkeit, die die Datenbank für die Studenten bietet, ist, daß sie selbst ein Angebotsprofil im Internet präsentieren können und sich damit aktiv für Jobs zur Verfügung stellen. Mit einer Login-ID und einem Paßwort können sie sich in die Datenbank einloggen, Informationen zur Person angeben, zum Beispiel was sie studieren, wo sie eine Stelle suchen, welche Interessen und Fähigkeiten sie haben. Die Daten der Studenten können von angemeldeten Jobanbietern abgerufen werden.

Die HIWI- und Jobdatenbank befindet sich noch im Aufbau und kann nur existieren, wenn sie aktiv benutzt wird und viele Angebote enthält. Die Jobangebote kommen zum einen von der Universität selbst, die sogenannten HIWI-Stellen, oder aus der Wirtschaft. Wie die Studenten, können sich auch die Jobanbieter bei der HIWI-Datenbank anmelden. Nachdem der Jobanbieter angemeldet ist, kann er sich einloggen und ein oder mehrere Jobangebote aufgeben. Des weiteren kann er in den Jobgesuchen von Studenten recherchieren, ob ein geeigneter Kandidat für die zu besetzende Stelle dabei ist.

Wir, die studentischen Entwickler, sowie die Mitarbeiter des TTZ wünschen uns, daß die Möglichkeiten der HIWI-Datenbank von Studenten, Universitätsmitarbeitern und Firmen rege genutzt werden. Für Fragen oder Kritiken stehen wir gerne zur Verfügung.

Stefan Hinze