Operations Research

GOR-Wissenschaftspreis ging an Dr. Stefan Minner

Das jährlich veranstaltete Symposium on Operations Research (SOR) der Gesellschaft für Operations Research (GOR) fand auf Initiative der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Anfang September an unserer Universität statt. Zum ersten Mal nach der Vereinigung der beiden deutschen OR-Gesellschaften war damit eine Stadt in Deutschland Gastgeber des SOR. Die Tagung wurde organisiert unter der Federführung von Prof. Dr. Gerhard Schwödiauer und Prof. Dr. Karl Inderfurth (beide Fakultät für Wirtschaftswissenschaft). Neben zahlreichen anderen Helfern aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft wurden sie dabei insbesondere von Dr. Robert F. Göx, Rainer Kleber und J. Philipp Reiß unterstützt.

Das unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Dr. Reinhard Höppner stehende Symposium wurde von Prof. Dr. Schwödiauer mit der Begrüßung der 420 Teilnehmer aus 22 Ländern eröffnet. Da das Fachgebiet des Operations Research die Anwendung von quantitativen Methoden zur Entscheidungsfindung in wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Problemfeldern behandelt, nahmen neben Wirtschaftswissenschaftlern auch Mathematiker, Ingenieurwissenschaftler, Informatiker sowie Praktiker aus der Wirtschaft teil. Nach weiteren Begrüßungsworten, u.a. vom Rektor, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, sowie von Prof. Dr. Peter Kleinschmidt, Vorsitzender der GOR, wurde im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung auch der GOR Wissenschaftspreis für anwendungsorientierte Arbeiten, gestiftet von der SAP AG Walldorf, für Beiträge im Supply Chain Management gemeinsam an Dr. Herbert Meyr von der Universität Augsburg und Dr. Stefan Minner von der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät unserer Universität vergeben.

In seinem Plenarvortrag unterstrich Dr. Erhard Winter von der e-plus Mobilfunk GmbH die große Bedeutung des Operations Research im Bereich der Netzplanung für das Mobilfunk- und Festnetz von Telekommunikationsgesellschaften. Prof. Dr. Steven Brams (New York University) beschäftigte sich mit der fairen Aufteilung von (Wirtschafts-) Gütern, angefangen mit der Teilung eines Kuchens bis hin zur Gütertrennung bei Scheidungen oder gar Grenzstreitigkeiten zwischen Staaten.

Neben den insgesamt 262 Vorträgen im wissenschaftlichen Programm hatten die Teilnehmer auch Gelegenheit, die Stadt Magdeburg und ihre Geschichte etwas näher kennen zu lernen; erwähnt seien hier nur die Stadtführungen und das festliche Bankett mit der Vorführung des Halbkugelversuchs durch die Otto-von-Guericke-Gesellschaft.

Mit der erfolgreichen Ausrichtung dieser bedeutendsten internationalen OR-Fachtagung im deutschsprachigen Raum hat die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft ihren Anspruch, Wirtschaftswissenschaft theoriegeleitet, methodengestützt und quantitativ-empirisch zu betreiben in der wissenschaftlichen Fachwelt dokumentiert und sich als Ort des interdisziplinären wissenschaftlichen Austausches profiliert.

Gerald Heisig