April 1999

Inhaltsverzeichnis April 1999

 

UNI-REPORT

 

Öffentlichkeitsarbeit

 

Homepage

 

Suche/Hilfe

 


Erfolgreiche Arbeit

1. Förderperiode des Graduiertenkollegs abgeschlossen

Ende Februar fand die Abschlußveranstaltung der 1. Förderperiode des Graduiertenkollegs der Medizinischen Fakultät Biologische Grundlagen von Erkrankungen des Nervensystems im Schloß Wendgräben nahe bei Loburg statt. "Das von den Instituten und Kliniken der Medizinischen Fakultät sowie dem Leibniz-Institut für Neurobiologie getragene Graduiertenkolleg ist das Hauptinstrument der Nachwuchsförderung im biologisch-medizinischen Bereich der Universität Magdeburg", informiert Professor Georg Reiser, Sprecher des Graduiertenkollegs und Direktor des Institutes für Neurobiochemie.

Tagung zu Epilepsie

Die 16 Kollegiaten, die seit April 1996 dieses spezielle Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für Nachwuchswissenschaftler absolvieren, hatten die zweitägige Tagung zum Thema Epilepsie in Eigenregie organisiert - angefangen von der Themenfestlegung, über die Referentenauswahl bis hin zur Organisation vor Ort. So konnten sie beispielsweise den Chefarzt des Epilepsiezentrums Berlin, Prof. Dr. Heinz-Joachim Meencke, für einen Vortrag zum Thema Entwicklungs- und Reifestörungen als biologische Grundlagen von Epilepsien gewinnen.

Neben Referenten der Medizinischen Fakultät waren auch Experten aus Frankreich und der Schweiz zu Gast. Professor Reiser wertete die Veranstaltung als erfolgreichen Abschluß der 1. Förderperiode des neurowissenschaftlichen Graduiertenkollegs an der Magdeburger Universität. Konkrete Ergebnisse belegen diese Einschätzung. So haben bereits zwei Teilnehmer ihre Promotion abgeschlossen, die anderen stehen kurz davor.

Bewerbungen möglich

Bei der Begutachtung vor einigen Monaten hatte das Graduiertenkolleg ein externes Gutachtergremium mit seinen Leistungen überzeugt, so daß von der DFG nunmehr eine 2. Förderperiode bis März 2002 bewilligt wurde. Derzeit läuft die bundesweite Ausschreibung für die Teilnahme. Angeboten werden 13 Doktoranden-Stipendien und ein Postdoc-Stipendium für die nächsten drei Jahre. Gesucht werden Naturwissenschaftler, beispielsweise der Fachgebiete Biologie, Chemie, Informatik u.ä., mit abgeschlossenem Hochschulstudium bzw. Medizinstudenten nach dem 1. Staatsexamen, die einen Doktortitel anstreben.

Bewerbungen zur Teilnahme können noch bei Prof. Dr. Georg Reiser, Institut für Neurobiochemie, eingereicht werden. Weitere Auskünfte unter 67-1 30 88.
PM