Schiff ahoi!

Segeltour auf der Ostsee

Einer Tradition des Sportzentrums folgend, fand auch in diesem Sommer wieder ein Uni-Segeltörn statt. Ende Juli 98 trafen sich zwölf unerschrockene Frauen und Männer im Hafen von Großenbrode an der Ostsee nahe der Fehmarn-Sund-Brücke, um eine ca. 14 Meter lange französische Hochsee-Yacht des Typs “Gib Sea" mit 70 Quadratmetern Segelfläche zu übernehmen. Mit Proviant, ausreichend für eine Woche, verschiedenen Musikinstrumenten, einem Skipper und einem Smutje stachen alle in Richtung dänische Gewässer in See.

Getrieben von einer leichten Briese wurden die Segelneulinge in der Kunst der Navigation, der Seemannsknoten, der Segelmanöver sowie der An- und Ablegemanöver eingewiesen. Auch die Nutzung der an Bord befindlichen Toiletten und Rettungsmittel bedurfte einiger Erklärungen. Die Pentry-Küche war das Reich des Schiffskoches, der für das leibliche Wohl der Crew zu sorgen hatte.

Auf verschiedenen dänischen Inseln gab es Gelegenheit, malerische Häfen einschließlich der Gastronomie zu erkunden. Die Nacht wurde meist in Häfen verbracht, um nach einem ausgiebigem Frühstück wieder auszulaufen. Das Passieren der Großen Beltbrücke mit 1642 Metern freier Spannweite und 254 Meter hohen Pylonen war ein besonderes Erlebnis. Baden auf hoher See sowie Motor- und Nachtfahrten standen auch auf dem Programm. Die Einteilung der Nachtwachen stieß nicht bei allen Crew-Mitgliedern auf Gegenliebe. In der Pfanne zubereiteter frisch gefangener Ostseedorsch war eine Entschädigung für manche Unannehmlichkeit. Eine Geburtstagsfeier auf hoher See bei Windstärke 8 bleibt in guter Erinnerung, wenn auch nicht alle Mägen gefüllt blieben.

So endete nach einer viel zu kurzen Woche ein 300 Seemeilen-Törn im Ausgangshafen. Besonderer Dank galt dem

Käpt'n, der mal wieder alles im Griff hatte, sowie dem Smutje, der die Mannschaft so gut versorgte, daß mancher nach Ende der Tour über eine Diät nachdachte.
Dr. Wolfgang Oberst