„Neue Magdeburger Experimente“

Junge Menschen für Technikstudium begeistern

Eine alte Tradition wieder aufnehmend, war Ende April 98 der Auftakt zur Veranstaltungsreihe „Neue Magdeburger Experimente“. Die Liste der Veranstalter unter der Schirmherrschaft des Kultusministers ist lang. Zum ersten Vortrag hatte das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb- und -automatisierung IFF Magdeburg in sein neues Institutsgebäude geladen. Prof. Dr. Michael Schenk, Leiter des Instituts, sagte zur Eröffnung, daß zu Guerickes Zeiten Experimente vorgeführt worden seine, um dem Aberglauben entgegenzuwirken. Heute sollten die Experimente zeigen, daß sich gerade im Bereich des Maschinenbaus Felder auftun, deren Herausforderung sich die Universität und das Fraunhofer-Institut mit ihrem wissenschaftlichen Fundus stellen müßten. Staatssekretär Klaus Faber vom Kultusministerium hob noch einmal das Ziel der Veranstaltung hervor, junge Menschen für ein ingenieurwissenschaftliches Studium zu interessieren.

Die neugierigen Zuhörer erfuhren in einem Vortrag von Dr. Ulrich Schmucker mehr über Service-Roboter als Hilfen in Haus, Garten, der Medizin, im Dienstleistungsbereich oder der Raumfahrt. Ein kleiner „Roboterkellner“ servierte ihm ein Glas Wasser. Schreitroboter Katharina bohrte auf Kommando Löcher in eine Holzwand. Ein Mini-Ketten-Roboter führte vor, wie er durch Rohre sprintet, um sie zu kontrollieren. „Klettermaxe“ sorgte an der Fassade des neuen Hauses in der Sandtorstraße vor den Augen der Zuschauer für den richtigen Durchblick.
Ines Perl