Datum:  02.12.1962

 

 

Die SED-Presse der DDR teilt mit, daß auch im nächsten Jahr laut Beschluß der DDR-Volkskammer Butter und Fleisch in der DDR rationiert werden und außerdem Südfrüchte, Kaffee und Kakao weiterhin Mangelware bleiben. (23, S. 194)

 


 Datum:  07.12.1962

 

 

Kunstpreis des FDGB für Werke der V. Deutschen Kunstausstellung verliehen an Walter Arnold, Alfred Beier-Red, Rudolf Bergander, Gerhard Geyer, Lea Grundig, Paul Michaelis, Eva Schulze-Knabe, an den Laienkünstler Hans Helmbrecht und an die Zirkel für bildnerisches Volksschaffen in Leipzig, Wölfen und Bitterfeld. (30, S. 131)

 


 Datum:  09.12.1962

 

 

Der einzige Tagesordnungspunkt der am Sonntag beendeten außerordentlichen Tagung der Ostberliner Provinzialsynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, die Neuwahl des Bischofs, wird nicht erfüllt. Der einzige Kandidat für das Bischofsamt, Präses Kurt Scharf, erhält nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit, damit bleibt Bischof Otto Dibelius im Amt. (23, S. 194)

 


 Datum:  10.12.1962

 

 

Millionen US-amerikanische Fernsehzuschauer sehen am Abend den authentischen Tunnelfilm der US-amerikanischen Fernsehgesellschaft National Broadcasting Company, um den es im Oktober Diskussionen gegeben hat. (23, S. 194)

 


 Datum:  11.12.1962

 

 

Als Leiter der Sektion Lyrik der Akademie der Künste hatte Stephan Hermlin zur Einsendung unveröffentlichter Gedichte aufgerufen, die auf einer Veranstaltung vorgetragen werden. Wolf Biermann ist unter den Autoren. (35, S. 57)

 


 Datum:  15.12.1962

 

 

Heinrich-Heine-Preis an Hermann Kant und Paul Wiens verliehen. Beschluß des ZK der SED und des Ministerrates der DDR »Zur Verbesserung und weiteren Entwicklung des Mathematikunterrichts an den allgemeinbildenden polytechnischen Oberschulen der DDR«. (30, S. 131)

 

Im Friedrichstadtpalast findet eine Gala zum zehnjährigen Bestehen des Fernsehens statt - Walter Ulbricht wird begrüßt. (35, S. 57)

 


 Datum:  17.12.1962

 

 

Der neue sowjetische Botschafter in Berlin (Ost), Pjotr A. Abrassimow, überbringt dem Staatsratsvorsitzenden der DDR, Walter Ulbricht, sein Beglaubigungsschreiben. (23, S. 196)

 

Beschluß des ZK der SED und des Ministerrates der DDR »Zur Verbesserung und weiteren Entwicklung des Mathematikunterrichts an den allgemeinbildenden polytechnischen Oberschulen der DDR«. (30, S. 131)

 


 Datum:  19.12.1962

 

 

Der Ministerrat der DDR beschließt ein Wohnungsbauprogramm. (30, S. 131)

 


 Datum:  26.12.1962

 

 

Ein mit acht Personen besetzter Reisebus aus der DDR durchbricht unter dem Feuer von DDR-Grenzpolizisten drei Schlagbäume am Autobahn-Kontrollpunkt Babelsberg (bei Berlin) und gelangt nach Berlin (West), ohne daß einer der Insassen ernstlich verletzt wird. (23, S. 196)

 


 Datum:  28.12.1962

 

 

Der Dokumentarfilm »Ofenbauer« (Buch und Regie: Jürgen Böttcher) läuft in den Filmtheatern an. Auf der V. Internationalen Leipziger Dokumentär- und Kurzfilmwoche erhält der Film 1962 den Hauptpreis im Länderprogramm der DDR. (30, S. 131)

 


 Datum:  29.12.1962

 

 

Der Fluchthelfer Harry Seidel aus Berlin (West) wird vom Ersten Strafsenat der DDR in Berlin (Ost) wegen »schweren Verbrechens gegen das Gesetz zum Schutz des Friedens« zu einer lebenslänglichen Zuchthausstrafe verurteilt. (23, S. 196)

 


 Datum:  31.12.1962

 

 

Premiere von Bertolt Brechts Stück »Schweyk im zweiten Weltkrieg« am Berliner Ensemble (Regie: Erich Engel, Wolfgang Pintzka; Hauptdarsteller: Martin Flörchinger). (30, S. 131)