Datum:  01.09.1953

 

 

Der Hohe Kommissar der UdSSR in Deutschland, Botschafter Semjonow, schlägt in einem Schreiben an die Hohen Kommissare der drei Westmächte vor, die Frage der Abschaffung der Inter­zonenpässe durch die Regierungen der beiden deutschen Staaten entscheiden zu lassen. (2, S. 135)

 

Der ZR der FDJ erteilt für das Schuljahr 1953/1954 den Pionierauftrag „Vorwärts für das Glück und den Frieden unserer Heimat". Die Pioniere erhalten die Aufgabe, sich mutig für ihr Vaterland, die DDR, einzusetzen, aktiv in der Pionierfreundschaft mitzuarbeiten und ihr blaues Halstuch stets in Ehren zu halten. (7, S. 104)

 

In Erfurt nimmt das Pädagogische Institut in einem Neubaukomplex seine Arbeit auf, ab 1965 trägt es den Namen "Dr. Theodor Neubauer". (35, S. 39)

 

Gründung der Theaterhochschule Leipzig (seit 18. November 1967 Theaterhochschule ..Hans Otto" Leipzig). (40, S. 28)

 


 Datum:  02.09.1953

 

 

Der Minister des Innern der DDR, Willi Stoph, protestiert in einem Schreiben an den Bundesminister des Innern, Dr. Robert Lehr, gegen die Sabotage des Interzonenverkehrs durch die west­deutschen Behörden und gegen die unwürdige und ungesetzliche Behandlung von Bürgern der DDR, die in großer Zahl verhaftet wurden. (2, S. 135)

 


 Datum:  03.09.1953

 

 

Die DDR-Regierung erläßt eine Verordnung, nach der landwirtschaftliche Betriebe enteignet werden, deren Eigentümer nicht bis zum 30. September auf ihren Hof zurückgekehrt sind. Diese Maßnahme betrifft vor allem die Höfe von Landwirten, die in den Westen geflüchtet sind. (9, S. 152)

 


 Datum:  04.09.1953

 

 

Der Staatsratsvorsitzende der DDR, Wilhelm Pieck, ruft die bundesdeutsche Bevölkerung in einer Rundfunkansprache auf, bei der Bundestagswahl für die Gegner der Politik von Bundeskanzler Konrad Adenauer zu stimmen. (9, S. 152)

 


 Datum:  05.09.1953

 

 

4. - 5. 9. 1953
Auf einer agrarwissenschaftlichen Konferenz des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft fordern Agrarwissenschaftler und bewährte Praktiker der Landwirtschaft eine engere Zusammen­arbeit zwischen Wissenschaft und Praxis. (2, S. 135)

 


 Datum:  06.09.1953

 

 

4. - 6. 9. 1953
In Güstrow findet der III. Parteitag der DBD statt. Er beschäftigt sich mit den Fragen der Agrarpolitik im neuen Kurs und mit den nächsten Aufgaben für die weitere Entwicklung der Landwirt­schaft. Zum l. Vorsitzenden wird Ernst Goldenbaum wieder­gewählt. (2, S. 135)

 

Die Welturaufführung der Oper „Wat Tyler" des englischen Komponisten Alan Bush findet in Leipzig statt. (2, S. 135)

 


 Datum:  10.09.1953

 

 

Der Demokratische Block fordert in einer Sitzung, alle Kräfte für die Einberufung einer Friedenskonferenz einzusetzen, ge­meinsame Beratungen zwischen der Volkskammer und dem Bundestag durchzuführen und unbedingte Disziplin gegenüber den Beschlüssen der Regierung zur Durchführung des neuen Kurses zu wahren. (2, S. 135)

 


 Datum:  11.09.1953

 

 

10. - 11. 9. 1953
Der Bundesvorstand des DFD befaßt sich mit den Aufgaben bei der Durchführung des neuen Kurses und wählt Ilse Thiele zur l. Vorsitzenden des DFD. (2, S. 135)

 


 Datum:  12.09.1953

 

 

Zur Vorbereitung der im November 1953 in Brüssel tagenden Internationalen Juristenkonferenz zur Verteidigung der demo­kratischen Rechte und Freiheiten findet in Berlin eine Tagung von Juristen aus der DDR und der Bundesrepublik statt. (2, S. 136)

 


 Datum:  14.09.1953

 

 

Der Ministerrat befaßt sich im Zuge der Durchführung des neuen Kurses mit Veränderungen des Volkswirtschaftsplanes für das zweite Halbjahr 1953 und mit Mängeln in der Arbeit des Ministeriums für Aufbau und des Ministeriums für Leichtindustrie. (2, S. 136) Der DDR-Ministerrat beschließt, die Konsumgüterproduktion gegenüber den im laufenden Fünf-Jahres-Plan vorgesehenen Planzielen deutlich zu erhöhen. Die Entwicklung der Schwerindustrie soll gleichzeitig weniger stark forciert werden als bisher. (9, S. 152)

 


 Datum:  17.09.1953

 

 

17.-19. 9. 1953
In Berlin findet die 16. Tagung des ZK der SED statt. Das Referat Walter Ulbrichts zum Thema „Der Weg zu Frieden, Einheit und Wohlstand" wird als Grundlage für die weitere Arbeit der SED bestätigt. Walter Ulbricht schlägt vor, eine gesamtdeutsche Beratung von Vertretern West- und Ostdeutschlands zur praktischen Lösung der Fragen der friedlichen und demokratischen Wiedervereinigung Deutschlands und der Beschleunigung des Abschlusses eines Friedensvertrages mit Deutschland einzuberufen. (2, S. 136) Ulbricht kündigt auf der Tagung die Aufhebung der Rationierungen sowie umfassende Preissenkungen für Mitte 1954 an. (9, S. 154)

 


 Datum:  21.09.1953

 

 

Der Demokratische Block beschließt politische und organisato­rische Grundsätze zur Verbesserung und Verstärkung der Block­arbeit für die erfolgreiche Durchführung des neuen Kurses. (2, S. 136)

 


 Datum:  25.09.1953

 

 

25.9.- 8. 10. 1953
Entsprechend dem sowjetisch-deutschen Abkommen vom 22. August 1953 werden von der Regierung der UdSSR 5374 ehemalige verurteilte deutsche Kriegsgefangene nach Deutschland entlassen. (2, S. 136)

 


 Datum:  28.09.1953

 

 

Eine Arbeitstagung der Sekretäre für Wirtschaft der Bezirks- und der Kreisleitungen der SED über die Verwirklichung des neuen Kurses findet in Berlin statt. (2, S. 137)

 


 Datum:  29.09.1953

 

 

Der Hohe Kommissar der Sowjetunion in Deutschland, Wladimir S. Semjonow, wird zum Botschafter der UdSSR in der DDR ernannt. Er nimmt außerdem weiterhin die Aufgaben des Hohen Kommissars wahr. (9, S. 154)

 

Die Weberin Frida Hockauf verpflichtet sich auf einer Gewerkschaftsaktivtagung der Mechanischen Weberei Zittau, unter der Losung „Dem Volk mehr, bessere und billigere Textilien!" als Beitrag zur Verwirklichung des neuen Kurses 45 laufende Meter Stoff bester Qualität im IV. Quartal 1953 mehr zu weben. Frida Hockauf erklärt:, „So wie wir heute arbeiten, wird morgen unser Leben sein." (2, S. 137)

 

Plakat zum Wettbewerb. (35, S. 39)