3-D-Körpermodelle und gedankengesteuerte Miniaturhelikopter

26.05.2015 -  

Was innovative Medizintechnik heute alles kann, erfahren die Besucher der 10. Langen Nacht der Wissenschaft am 30. Mai 2015 in der Experimentellen Fabrik (ExFa) und drumherum. Großen und kleinen Neugierigen wird in dieser Nacht des Wissens in der Sandtorstraße der Forschungscampus STIMULATE der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg vorgestellt. Die Türen des MRT-Labors und des 3D-Angiographie-Labors sind von 18 Uhr bis ein Uhr nachts für alle Neugierigen weit geöffnet. Kostenlos bringt das Busshuttle die Besucher auf der Hans-Grade-Route zur Experimentellen Fabrik.

Mit dem eigenen Magnetresonanztomographen (MRT) werden die Wissenschaftler Bilder des Körpers, Kopfes oder Bauches erstellen und daran verdeutlichen, wie Medizintechnik-Forschung funktioniert. Und wer mal wissen möchte, wie das ein oder andere Ding von innen aussieht, kann mitgebrachte Objekte (Geldbörsen, Spielzeug u.ä.) durchleuchten lassen. Im Angiographie-Labor dürfen die Besucher an einem Modell üben, einen Katheter in Gefäße zu schieben oder die Katheter mit einem „GPS-System“ im Körper orten, und sie erfahren, wie ein elektrisches Skalpell funktioniert. 3D-Drucker „bauen“ Körpermodelle, mit einem iPad wird radioaktive Strahlung gemessen und auch darüber, wie es um die elektromagnetische Verträglichkeit in der Medizintechnik und Industrie bestellt ist, informieren die Wissenschaftler. Aus fünf Instituten der Universität Magdeburg, dem Institut für Medizintechnik, dem Institut für Biomedizinische Magnetresonanz, dem Institut für Simulation und Graphik, dem Institut für Neuroradiologie sowie dem Institut für Maschinenkonstruktion, sind sie in dieser schlauen Nacht vertreten. Mittels EEG-Elektroden werden sie nur durch Gedanken kleine Miniaturhelikopter steuern.

Vor der ExFa warten im Medizintechnik-Showmobil zahlreiche Mitmach-Experimente. Und auch was auf die Ohren gibt’s: Ab 20 Uhr spielt die Leipziger Band „King Kreole“ auf einer Bühne neben der ExFa. Dazu bieten Medizintechnik-Studierende Leckeres vom Grill und Getränke an.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Georg Rose, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Medizintechnik, Tel.: 0391 67-18862, E-Mail: Georg.Rose@ovgu.de

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: M.A. Katharina Vorwerk