Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
lehre:wise2012:sam:home [2013/01/18 16:01]
marcel
lehre:wise2012:sam:home [2013/01/26 14:29] (aktuell)
marcel
Zeile 3: Zeile 3:
 Zeit: Blockseminar,​ Auftaktveranstaltung:​ 15.10.2012\\ Zeit: Blockseminar,​ Auftaktveranstaltung:​ 15.10.2012\\
 Zuordnung: Modul 4 (Medienbildung),​ Modul 11 (Bildungswissenschaften),​ Modul 5 (BiWi optionaler Bereich)\\ ​ Zuordnung: Modul 4 (Medienbildung),​ Modul 11 (Bildungswissenschaften),​ Modul 5 (BiWi optionaler Bereich)\\ ​
 +Ort für das Blockseminar:​ Gebäude 51, Raum 202\\
 [color=red]Hinweis:​ Auf Grund einiger Nachfragen bzgl. des Abgabetermins für das Fullpaper habe ich mich entschlossen,​ den 4.1.2013 nicht als Deadline zu sehen. Sie können das Paper also auch später hochladen. Ich werde dann aber unter Umständen mit der Durchsicht nicht bis zum Blockseminar fertig.[/​color] [color=red]Hinweis:​ Auf Grund einiger Nachfragen bzgl. des Abgabetermins für das Fullpaper habe ich mich entschlossen,​ den 4.1.2013 nicht als Deadline zu sehen. Sie können das Paper also auch später hochladen. Ich werde dann aber unter Umständen mit der Durchsicht nicht bis zum Blockseminar fertig.[/​color]
  
Zeile 30: Zeile 31:
 Alle Tagungsbeiträge (Paper) sollen als Tagungsband für alle TeilnehmerInnen zum Download bereit gestellt werden. Damit die einzelnen Einreichungen das gleiche Layout haben, befolgen Sie bitte die {{:​lehre:​wise2012:​sam:​autorenrichtlinien_sam.dotx|Autorenrichtlinien}} mit Formatvorlage. Abstracts haben eine Länge von ca. einer halben Seite, Full Paper 10 Seiten pro Person. Alle Tagungsbeiträge (Paper) sollen als Tagungsband für alle TeilnehmerInnen zum Download bereit gestellt werden. Damit die einzelnen Einreichungen das gleiche Layout haben, befolgen Sie bitte die {{:​lehre:​wise2012:​sam:​autorenrichtlinien_sam.dotx|Autorenrichtlinien}} mit Formatvorlage. Abstracts haben eine Länge von ca. einer halben Seite, Full Paper 10 Seiten pro Person.
  
-===== Plan für das Seminar =====+ 
 + 
 +===== Plan für das Seminar ​(ohne Zusatztermin) ​=====
 Freitag, 25.01.2013\\ Freitag, 25.01.2013\\
-^Start^ Ende^ Vortragender^Thema^+^Start^ Ende^Vortragender^Thema^
 |Session: Geschichte und Entwicklung||||  |Session: Geschichte und Entwicklung||||
-|15:00|15:45|Sabrina Basara|Die Rolle neuer Medien im Leben von Jugendlichen| +|15:00|15:30|Sabrina Basara|Die Rolle neuer Medien im Leben von Jugendlichen| 
-|15:45|16:30|Xiao Peng, Anja Horn|Gibt es eine Überlebenschance für Printmedien?​|  +|15:30|16:15|Xiao Peng, Anja Horn|Gibt es eine Überlebenschance für Printmedien?​| 
-|16:30|16:45| |Pause|  +|16:15|16:30||Pause| 
-|16:45|17:30|Felix Schulz ​und Steven Becker| Geschichte des Fernsehens|  +|16:30|17:15|Felix SchulzSteven Becker|Geschichte des Fernsehens| 
-|17:30|18:15|Anne Schwerin|Zwischen Volksheim und Globalisierung – Gesellschaftskritik im schwedischen Kriminalroman| +|17:15|17:45|Anne Schwerin|Zwischen Volksheim und Globalisierung – Gesellschaftskritik im schwedischen Kriminalroman
 +|17:​45|18:​30|Susan Penack, Katja Nothnagel|Politische Kommunikation mit Hilfe von Kunst im öffentlichen Raum|
 \\ \\
 Samstag, 26.01.2013\\ Samstag, 26.01.2013\\
-^Start^ Ende^ Vortragender^Thema^ +^Start^ Ende^Vortragender^Thema^ 
-|Session: Geschichte und Entwicklung|||| +|09:00|09:45|Katrin Cznottka|Theater und Medien im Wechselspiel|  
-|08:30| 09:15|Susan Penack, Katja Nothnagel|Politische Kommunikation mit Hilfe von Kunst im öffentlichen Raum|  +|09:45|10:​15|Carmen Ostwald, Anja Mennicke|Geteilter Rundfunk - Das Fernsehen in der DDR und BRD|  
-|09:15| 10:00|Katrin Cznottka|Theater und Medien im Wechselspiel|  +|10:15|10:​30||Pause| 
-|10:00| 10:15| |Pause|  +|10:30|11:15|Mandy WiesnerMareike Sorge|Die Rolle der Frau und des Mannes in der deutschen Fernsehwerbung| 
-|10:​15| 11:​00|Carmen Ostwald, Anja Mennicke|Geteilter Rundfunk - Das Fernsehen in der DDR und BRD|  +|SessionMedien und Kommerzialisierung|||| 
-|11:00| 11:45|Mandy Wiesner Mareike Sorge|Die Rolle der Frau und des Mannes in der deutschen Fernsehwerbung| +|11:15|12:00|Mona Fakouch|Stigmatisierung in den Medien|  
-|11:45| 12:45| |Pause|  +|12:00|13:00||Pause| 
-|12:45| 13:30|Annett Hoffmann|Darstellung von Behinderung in den Medien und medienbasierte Wahrnehmung von Behinderung|  +|13:00|13:30|Ina Kops|Gesellschaftliche Rolle von Medien/ Diskursanalyse nach Michel Foucault| 
-|13:​30| 14:​15|Mona Fakouch|Stigmatisierung in den Medien|  +|Session: Medien und Politik|||| 
-|14:15| 14:30| |Pause|  +|13:30|14:00|Carolin Maier, Anika Kloß|Die allgemeine Debatte um das Unterschichtenfernsehen|  
-|14:30| 15:15|Ina Kops|Gesellschaftliche Rolle von Medien/ Diskursanalyse nach Michel Foucault| +|14:00|14:​15||Pause| 
-|Session: Medien und Politik||| +|14:15|14:45|Josefa Much, Vivien ​Kleinau|Einfluss der Medien im arabischen Frühling|  
-|15:15| 16:00|Carolin Maier, Anika Kloß|Die allgemeine Debatte um das Unterschichtenfernsehen|  +|14:​45|15:​30|Fränze FladeLeslee González|Audiovisuelle Kommunikationsmuster in verschiedenen historischen Epochen - Habitualisierung von Medieninhalten|
-|16:00| 16:45|Josefa Much, Vivien ​Kleina|Einfluss der Medien im arabischen Frühling|  +
-\\  +
-Sonntag27.01.2013\\ +
-^Start^ Ende^ Vortragender^Thema^ ​                        +
 |Session: Sozialisation|||| |Session: Sozialisation||||
-|09:00|09:45|Fränze Flade, Leslee González|Audiovisuelle Kommunikationsmuster in verschiedenen historischen Epochen - Habitualisierung von Medieninhalten Sozialisation+|15:30|15:45||Pause
-|09:45|10:​30|Christiane Jaeger, Jane Loges-Bomeier|Computer an - Gehirn aus? Der Verlust der Tertium Datur in den neurowissenschaftlichen Erklärungen.|  +|15:45|16:​30|Christiane Jaeger, Jane Loges-Bomeier|Computer an - Gehirn aus? Der Verlust der Tertium Datur in den neurowissenschaftlichen Erklärungen.|
-|10:​30|10:​45| |Pause|  +
-|10:​45|11:​30|Nancy Brühl Julia Heimburg|Die Darstellung von Behinderung im Medium der Kinderbuch-Lektüre|  +
-|11:​30|12:​15|Anna Roßdeutscher,​ Daniel Agha AmiriKo|Kollaboratives Lernen und Arbeiten im Internet|  +
-|12:​15|13:​15| |Pause|  +
-|13:​15|14:​00|Michael Siegmund|Verschwindet die Kindheit durch die (neuen) Medien?​ Veränderungen durch Mediennutzung|+
 \\ \\
-zusätzliches SeminarVorschlag: Montag 28.01.2013 oder Freitag, 01.02.2013\\ +Sonntag27.01.2013\\ 
-^Start^ Ende^ Vortragender^Thema^ ​                        ​ +^Start^ Ende^Vortragender^Thema^ 
-|SessionSozialisation|||| +|09:00|09:45|Nancy Brühl, Julia Heimburg|Die Darstellung von Behinderung im Medium der Kinderbuch-Lektüre|             ​ 
-|09:00|09:45|Carmen Flicke, Charlett|Herzog Abhängigkeit von digitalen Medien im Alltag| +|09:45|10:30|Anna Roßdeutscher,​ Daniel Agha AmiriKo|Kollaboratives Lernen und Arbeiten im Internet|  
-|09:45|10:30|Victoria Adenstedt, Stina Krüger|Neue Medien als Unterstützung von Lern- und Bildungssituationen| +|10:30|10:45||Pause| 
-|10:30|10:45| |Pause|  +|10:​45|11:​30|Michael Siegmund|Verschwindet die Kindheit durch die (neuen) Medien?|  
-|10:45|11:30|Jannine Freitag, Anna Mülhausen|Mickey Mouse vs. Son-Goku – Wandel traditioneller und moderner Jugendhelden| +|Session: Veränderungen durch Mediennutzung|||| 
-|11:30|12:15|Juliane Hildbrand Bastian Fischer|Entschleunigung und Entfremdung im Kontext neuer Medien| +|11:​30|12:​15|Carmen Flicke, Charlett Herzog|Abhängigkeit von digitalen Medien im Alltag|  
-|12:15|13:15| |Pause|  +|12:15|13:15||Pause| 
-|13:15|14:00|Lisa Beinhoff, Jana Halbauer|Medien und Kommunikation| +|13:​15|13:​45|Victoria Adenstedt, Stina Krüger|Neue Medien als Unterstützung von Lern- und Bildungssituationen|  
-             ​+|13:45|14:30|Jannine Freitag, Anna Mülhausen|Mickey Mouse vs. Son-Goku – Wandel traditioneller und moderner Jugendhelden|  
 +|14:30|14:45||Pause| 
 +|14:45|15:30|Juliane HildbrandBastian Fischer|Entschleunigung und Entfremdung im Kontext neuer Medien|  
 +|<del>15:30</​del>​|<​del>​16:15</​del>​|<del>Lisa Beinhoff, Jana Halbauer</​del>​|<del>Medien und Kommunikation</​del>​

Eigene Werkzeuge