Leidenschaft auf Notenblättern

01.11.2019 -  

„Ich entscheide mich nicht dazu, Musik zu machen - ich mache so oder so Musik. Es ist für mich eine Art, bestimmte Stimmungen auszulassen und ich verarbeite auch viele Gedanken in meinen Liedern,“ erklärt Cäcilie Hildebrandt, die ihre Musik unter dem Künstlernamen „Cile“ veröffentlicht.

Die 22-Jährige studiert im sechsten Semester Philosophie-Neurowissenschaften-Kognition an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und ist neben ihrem Studium leidenschaftliche Sängerin und Liedermacherin. „Ich habe schon immer sehr viel gesungen und mir selber Lieder ausgedacht. Ich glaube den ersten Song habe ich so mit 13 Jahren geschrieben,“ erinnert sich Cäcilie zurück. Seitdem stand die Studentin sowohl alleine, als auch in Begleitung immer regelmäßiger auf den verschiedensten Bühnen und teilte ihre persönlichen Erlebnisse und Gedanken in Form von Songs, mit dem Publikum.

Zurzeit bekommt sie dabei oft Unterstützung von ihrer Kommilitonin und Mitbewohnerin Henrike Graumann. Die 21-Jährige spielte bereits in der Schule Klarinette und fand jetzt in der Musik von Cile einen neuen Anreiz sich dem Instrument wieder intensiver zu widmen. Henrike erzählt: „Seit wir zusammenwohnen, fanden regelmäßig Musiksession statt, bei denen wir nach Melodien zur Ergänzung ihrer Songs suchten, übten und ausprobierten.“

Allem gerecht werden, ist schwer

Die große Showbühne ist noch recht neu für die beiden Musikerinnen, aber durch das stets positive Feedback der Zuhörer und die Kontakte, die man so in der Branche knüpfen kann, sind sie motiviert, auch weiterhin so viele Konzerte zu geben, wie es ihnen die Zeit erlaubt. Hier sieht Cäcilie derzeit jedoch ein Problem: „Auf jeden Fall hatte ich oft das Gefühl, dass sich Uni und Musik ein bisschen gegenseitig zurückhalten.“ Studieren und Musikmachen sind sehr zeitintensive Aktivitäten und da die Auftritte aktuell eher einen netten Zuschuss als ein echtes Einkommen für die beiden Künstlerinnen generieren, sind sie fürs Erste auf andere Jobs und das Studium angewiesen.

Der finanzielle Aspekt ist zwar nie außer Acht zu lassen, aber wie die meisten Künstler, schöpfen auch Cäcilie und Henrike ihre Motivation zum Musizieren mehr aus anderen Beweggründen. „Für mich ist es etwas sehr Besonderes beim Spielen etwas zu hören und auszudrücken, was genau meine Stimmung trifft. Das kennt man vielleicht beim Musik hören, dass ein Lied genau auf die eigene Stimmung passt, aber stell dir mal vor, du hast es selber in der Stimmung geschrieben… Das ist sehr intensiv“, erzählt Cäcilie. Henrike ergänzt, „auf der Bühne vor Leuten etwas zu präsentieren kann das Selbstvertrauen stärken. Außerdem kann man viele verschiedene Leute kennenlernen, die man sonst vielleicht nicht unbedingt angesprochen hätte.“

Auch in Zukunft wollen sich die beiden Studentinnen weiter intensiv mit Musik auseinandersetzen. Henrike hat vor, „noch besser mit anderen Instrumenten zusammen improvisieren zu können“ und Cäcilie möchte sich mehr in anderen Musikrichtungen ausprobieren: „Ich taste mich gerade an elektronische Musik ran. Ich will unbedingt lernen, wie ich Beats bauen kann und schöne Melodien mit tanzbaren Beats verbinden kann. Das ist eine ganz neue Welt für mich, die ich super spannend finde.“

Letzte Änderung: 01.11.2019 - Ansprechpartner: Webmaster