http://www.uni-magdeburg.de/search

Germanistik mit interdisziplinärem Profil

STUDIENGANG

Germanistik mit interdisziplinärem Profil

Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) Regelstudienzeit 6 Semester Studienbeginn Wintersemester Zulassungsbeschränkt kein N.C. Zulassungsvoraussetzung Hochschulzugangsberechtigung (i.d.R. Abitur) Bewerbungsfrist   Bewerbung mit deutschem Schulabschluss      an der OVGU 15. September   Bewerbung mit internationalem Schulabschluss      über uni-assist 15. Juli Unterrichtssprache Deutsch


Studienziel

Ein grundständiges Studium der Fachgebiete Germanistische Sprachwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Germanistische Mediävistik. Dieser Studienanteil entspricht den nationalen und internationalen Standards im Fach Germanistik und ermöglicht das weiterführende Studium eines Master-Studiengangs. Einen Studienanteil „interdisziplinäre Fundierung“, in dem unter anderem ein geschichtswissenschaftliches Modul belegt wird sowie eine Ringvorlesung zu aktuellen Schlüsselthemen der Gesellschaft, die von mehreren Fächern der Fakultät für Humanwissenschaften gemeinsam getragen wird. Das Studium eines Profilschwerpunktes zur fachlichen Vertiefung und berufsrelevanten Erweiterung der germanistischen Qualifikationen. Hierzu wählen die Studierenden vom zweiten Semester an eines der folgenden fünf Profile:

  • Medien (mit Studienanteilen aus den Fächern Medienbildung und Informatik),
  • Kulturwirtschaft (mit wirtschaftswissenschaftlichen Studienanteilen),
  • Deutsch-englische Studien (mit anglistischen und komparatistischen Studienanteilen),
  • Sprache und Informatik (mit Studienanteilen der Informatik) und
  • Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache.

Die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs über die Grenzen der Geisteswissenschaften hinweg trägt der Tatsache Rechnung, dass in den typischen Berufsfeldern von Absolventen germanistischer Studiengänge verstärkt Kenntnisse und Kompetenzen auch aus anderen Fächern gefragt sind.

Spätere Berufsfelder

Der Magdeburger Studiengang „Germanistik mit interdisziplinärem Profil“ ermöglicht es den Studierenden, frühzeitig Studienschwerpunkte zu finden und Kompetenzen auszubilden, die in bestimmten Berufsfeldern besonders nützlich sind:

  • in den Medien (Zeitung, Hörfunk, TV, digitale Medien),
  • in kulturbezogenen Zweigen der IT-Wirtschaft,
  • in öffentlichen und privaten Kultureinrichtungen, in Verlagen, Bibliotheken, Literaturhäusern, Theatern, Museen,
  • in international tätigen Firmen und Organisationen, in internationalen Behörden wie der EU, in Einrichtungen der nationalen und internationalen Forschungsförderung etc.,
  • in Einrichtungen und Firmen, die sich mit dem Aufbau, der Anwendung und Auswertung von Literatur- und Sprachdatenbanken, der Lexikographie sowie generell mit Fragen der Digitalisierung befassen,
  • in der Vermittlung des Deutschen als Fremdsprache und des Deutschen als Zweitsprache in öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen,
  • in der Literatur- und Kulturvermittlung im Ausland z. B. als DAAD-Lektorin oder als Mitarbeiter in einem Goethe-Institut.

Notwendige Kenntnisse / Erfahrungen / Interessen

Studieninteressenten müssen die deutsche Sprache sehr gut beherrschen, weil die gesprochene und geschriebene Sprache in einem germanistischen Studiengang nicht nur Medium der Verständigung ist, sondern mit ihren Strukturen, ihren aktuellen und historischen Entwicklungen auch Gegenstand der Untersuchung. Für den Profilschwerpunkt C „Deutsch-englische Studien“ sind darüber hinaus gute Englischkenntnisse erforderlich. Die Interessenten sollten außerdem bereit und interessiert sein, sehr viel und intensiv zu lesen, sich nicht nur auf Gegenwartsliteratur und die Sprache von heute, sondern gleichermaßen auf Texte vergangener Jahrhunderte einzulassen, ihre Sprache zu verstehen, ihre Funktionsweise zu analysieren, historisch einzuordnen, zu deuten und ihre Analysen und Deutungen mündlich und schriftlich zu kommunizieren. Schließlich sind für die interdisziplinären Studienanteile spezielle Interessen hilfreich, die sich teils auf Nachbarmedien wie Film, Rundfunk und Computer, teils auf wirtschaftliche Aspekte beziehen.

Weitere Informationen

Der Studiengang „Germanistik mit interdisziplinärem Profil“ ist ein Vollzeitstudiengang. Charakteristisch ist indessen, dass nur etwa ein Viertel der Studienzeit als Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen (meist Vorlesungen, Seminaren und Übungen) absolviert wird, der größere Teil aber als Selbststudium allein und in Arbeitsgruppen durch Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen, durch Erledigung von Übungsaufgaben, Verfassen von studienbezogenen Texten, Arbeit an Projekten und durch eigenständige Lektüre.

Weitere Links

Letzte Änderung: 10.07.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Prof. Dr. Thorsten Unger
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: