http://www.uni-magdeburg.de/search

Pressemitteilungen September 2016

Neue Ansätze beim Spracherwerb durch neurowissenschaftliche Studie

22.09.2016 -

Unser Gehirn ist in der Lage, fehlende äußere Belohnung durch ein inneres Signal zu simulieren und so das Erlernen neuer Informationen selbstgesteuert zu verstärken. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Team von Psychologen und Neurowissenschaftlern der Universitäten Magdeburg und Barcelona, Spanien. Die Ergebnisse wurden soeben in eLife, einer renommierten Fachzeitschrift für Lebenswissenschaften, veröffentlicht.

Insgesamt zeigten die Ergebnisse der Studie, dass selbstgesteuertes Lernen selbstbelohnend sein kann, also die Belohnungsgedächtnisschleife des Gehirns „anschaltet“. Eine wesentliche Frage für die zukünftige Forschung wird es sein, wann selbstgesteuertes Lernen eine effektivere Lernmethode darstellt als Strategien, die auf externes Feedback und Belohnung bauen; bzw. unter welchen Umständen externe und interne Strategien optimal ineinandergreifen. Das könnte künftig zu wesentlichen Verbesserungen des Aufbaus von pädagogischen Programmen führen, z.B. beim Lernen von Fremdsprachen oder auch bei der Rehabilitation von Sprachfähigkeiten nach einem Schlaganfall.

 

Unser Gehirn belohnt sich selbst

„Menschen und Tiere lernen, wenn sie für ihr Verhalten belohnt werden und auch dann, wenn sie eine Belohnung lediglich erwarten“, so Prof. Dr. rer. nat. Tömme Noesselt vom Institut für Psychologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Senior-Autor der Studie. „Dabei muss eine Belohnung nicht unbedingt Geld oder Essen sein, sondern umfasst auch Lob und soziale Interaktionen. Im Alltag eignen wir uns jedoch oft neues Wissen an, OHNE belohnt zu werden. Daher haben wir uns die Frage gestellt, wie unbelohntes Lernen im Gehirn zu stabilen Gedächtnisinhalten führt.

Für die Studie zum Erfolg des belohnungslosen Lernens wurden an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 36 Versuchspersonen in einem Hirnscanner untersucht. Die Probanden lasen Satzpaare, die neue Worte enthielten und versuchten, die (übereinstimmende) Bedeutung neuer Worte zu verstehen. Wenn sie erfolgreich eine neue Wortbedeutung erschlossen, waren Gedächtnisareale wie der Hippocampus zusammen mit Belohnungsarealen wie dem so genannten Nucleus accumbens aktiviert. Je stärker diese Areale kooperierten, umso besser war die individuelle Lernleistung. Offenbar aktivierte das neue Wissen um die Bedeutung eines Wortes das Belohnungsnetzwerk. Das führte zur Ausschüttung des Neurotransmitters Dopamin, der wiederum die Bildung von Gedächtnisspuren verstärkt.

Belohnungsgedächtnisschleife
Aktivierung von Gedächtnis- und Belohnungsarealen im Gehirn beim Versuch, die übereinstimmende Bedeutung neuer Worte zu verstehen. (Grafik: Universität Magdeburg) 


Um nun herauszufinden, inwieweit das Lernen neuer Wortbedeutungen mit der Aktivierung der Belohnungsareale zusammenhängt, wurden die Versuchspersonen während des Lernens gefragt, wie angenehm sie jedes neue Wort, also jeden Lernzuwachs empfanden. Dazu wurde die Hautleitfähigkeit gemessen. Größere Freude und damit eine Veränderung des Hautleitwiderstands wurde während des Einprägens nur für die Worte beobachtet, die anschließend auch noch nach einer Woche im Gedächtnis blieben.

 

Bilder zum Download:

Bild 1 // Quelle: Universität Magdeburg // Bildunterschrift: Aktivierung von Gedächtnis- und Belohnungsarealen im Gehirn beim Versuch, die übereinstimmende Bedeutung neuer Worte zu verstehen.

 

mehr ...

Land fördert die besten Promovierenden der Universität

21.09.2016 -

24 herausragenden Absolventinnen und Absolventen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wurde in diesem Jahr ein Landesgraduiertenstipendium zur Förderung ihrer weiteren wissenschaftlichen Arbeit verliehen. Die Prorektorin für Studium und Lehre der Universität, Prof. Dr. Franziska Scheffler, übergab den jungen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen die Stipendienurkunde. Mit Landesmitteln werden sie bei der Anfertigung ihrer Promotion an den Fakultäten für Maschinenbau (5), Humanwissenschaften (4), Mathematik (3), Elektrotechnik und Informationstechnik (3), Informatik (3) sowie Verfahrens- und Systemtechnik, Wirtschaftswissenschaft und Naturwissenschaften (je 2) finanziell unterstützt. Neun der geförderten Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler sind internationale Absolventen. Sie kommen aus der Ukraine, China, der Russischen Föderation, Indien, Weißrussland und Palästina.

Landesgraduiertenförderung 2016 OVGU (c) Sarah Wilke
Bastian Druschinski, Anastasiia Zbandut, Alexander Dockhorn, Josephine Jellen, Prof. Dr. Franziska Scheffler, Yang Li, Michael Winkler, Eugen Kuksa, Akhil Kanthamneni, Zhengkun Liu (vorn v. li. n. re.) Eric Heppner, Eric Glende, Olha Popovych, Julia Saborowski, Sabine Symanowski, Samuel Voß, Benjamin Peters, Prof. Dr. Abdolkarim Sadrieh (hinten v. li. n. re.)

„Wir freuen uns über die hohe Anzahl an Stipendiatinnen und Stipendiaten – insbesondere mit internationalem Background! Mit dem Landesgraduiertenstipendium haben wir eine hervorragende Möglichkeit, hochqualifizierte wissenschaftliche Nachwuchskräfte an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu halten und qualitätsgesichert zur Promotion zu begleiten“, unterstreicht Prorektorin Prof. Franziska Scheffler. „Sachsen-Anhalt gehört zu den wenigen Bundesländern, die auf diese Weise unabhängig von strukturierten Promotionsprogrammen exzellenten Bewerbern eine wissenschaftliche Promotion zu einem individuell ausgewählten Thema ermöglicht.“

An der Universität Magdeburg gibt es derzeit mehr als 900 immatrikulierte Promovierende, 46 von ihnen werden zur Zeit durch das Land Sachsen-Anhalt gefördert. Ziel der seit 1992 bestehenden Landesinitiative ist es, herausragend begabte Hochschulabsolventen, die an einer Hochschule des Landes promovieren möchten, zu ermuntern, ihre Karriere in Sachsen-Anhalt fortzusetzen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden von den jeweiligen Hochschulen selbst ausgewählt. Die Förderdauer beträgt seit dem 4. Februar 2016 nach der Neuzulassung drei Jahre. Sie erhalten monatlich eine Förderung von 1.100 Euro.

 

Bilder zum Download:

Bild 1 // Quelle: Sarah Wilke/Universität Magdeburg // Bildunterschrift: Bastian Druschinski, Anastasiia Zbandut, Alexander Dockhorn, Josephine Jellen, Prof. Dr. Franziska Scheffler, Yang Li, Michael Winkler, Eugen Kuksa, Akhil Kanthamneni, Zhengkun Liu (vorn v. li. n. re.) Eric Heppner, Eric Glende, Olha Popovych, Julia Saborowski, Sabine Symanowski, Samuel Voß, Benjamin Peters, Prof. Dr. Abdolkarim Sadrieh (hinten v. li. n. re.)

 

mehr ...

Experten diskutieren über Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft

21.09.2016 -

Am 21. und 22. September 2016 sind rund 200 Experten aus allen Bereichen der Abfallwirtschaft von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eingeladen, über Probleme, Prognosen und neue strategische Lösungsansätze in der Abfallwirtschaft zu sprechen. Während der Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg TaSiMa diskutieren Ingenieure, Geologen, Juristen, Naturschützer, Umweltpolitiker, Wirtschaftsforscher, Energieexperten und Industrievertreter über die verschiedenen Aspekte künftiger Kreislaufwirtschaft und stellen neue Entscheidungen, Entwicklungen, Tendenzen und Aufgaben des Recyclings in Europa, Deutschland und Sachsen-Anhalt vor.

Die Bandbreite der Themen ist groß: Es geht um Stahlrecycling, Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen, aber auch um streitbare Gesetzesvorlagen und Verbraucherschutz. „So scheitert ein neues Wertstoffgesetz bisher an Auseinandersetzungen um Kompetenzen und Zuständigkeiten zwischen privatwirtschaftlichen und kommunalen Akteuren“, so der Tagungsorganisator Dr.-Ing. Hartwig Hase vom Institut für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Auch Gutachten und Gerichtsurteile spielten neben technischen und logistischen Innovationen eine immer wichtigere Rolle in der Abfallwirtschaft.

 

WAS: 21. Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg TaSiMa
WANN: 21. bis 22. September 2016, 10.00 Uhr Eröffnung durch den Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan
ca. 12.00 Uhr Verleihung des TASIMA-Preises an Universitätsstudenten
WO: Hotel Ratswaage Magdeburg, Ratswaageplatz 1-4, 39104 Magdeburg

 

„Konsumorientierte Lebensweise und einhergehende billige Massenproduktion führen zu einer Plastikwelt mit einem rekordverdächtigen Abfallaufkommen“, so der Ingenieur. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung lande Deutschland bei der Abfallmenge pro Kopf nur auf Platz 28 von 34 betrachteten Industriestaaten. Große Mengen der genutzten Kunststoffe gelangen unkontrolliert in die Umwelt und hier in die sensiblen Ökosysteme der Weltmeere, wie der Vortrag von David Jones (Palstic Oceans) zeigen wird. Ohne Reformen werde, so Hartwig nach Schätzungen von Experten, im Meer 2025 eine Tonne Plastik auf drei Tonnen Fisch kommen.

Der diesjährige TASIMA-Preis wird im Rahmen der Tagung an einen Studenten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg verliehen. In seiner prämierten Masterarbeit untersuchte er Nachhaltigkeitsberichte an deutschen Universitäten.

Die Tagung wird gemeinsam vom Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt, der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der MHKW Rothensee GmbH und der Hochschule Magdeburg-Stendal veranstaltet.

Die Tagung TASIMA leistet auch 2016 einen Beitrag zum Thema Klimaschutz, indem für jeden Tagungsteilnehmer ein Baum an die Schülerinitiative PLANT FOR THE PLANET gespendet wird.

mehr ...

Uni Magdeburg begrüßt Erstsemester

21.09.2016 -

Mit einem Willkommenstag auf dem Campus begrüßt die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg am 6. Oktober 2016 wieder ihre Erstsemester aus der ganzen Welt. Unter dem Motto „Eintauchen in eine neue Welt“ erwartet die Gäste neben der Immatrikulationsfeier ein buntes Programm, mit dem die Alma Mater der Landeshauptstadt den Studienanfängerinnen und -anfängern das Campusleben, studentische Initiativen, Kulturangebote und Live-Musik präsentiert. 

 

WAS: Willkommenstag für die Studienanfänger zum Start des Wintersemesters 2016/17
WANN: 6. Oktober 2016, 12:00 bis 18:00 Uhr
15:00 Uhr Beginn Immatrikulationsfeier
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Universitätsplatz 2, 39104 Magdeburg
Universitätsbibliothek und Mensavorplatz

 

Eintauchen in eine neue Welt

 

  • Ab 12:00 Uhr startet auf dem Mensavorplatz der Markt der Möglichkeiten, auf dem sich studentische Initiativen vorstellen und zum Mitmachen einladen.
  • Die 15:00 Uhr in der Universitätsbibliothek beginnende Immatrikulationsfeier wird – wie bereits im letzten Jahr – in den gegenüberliegenden Audimax (Hörsaal 1) übertragen. Für die Immatrikulationsfeier in der Universitätsbibliothek wird um Anmeldung gebeten.
  • Ab 16:00 Uhr haben die Erstsemester Gelegenheit, bei Live-Musik der Uni Bigband auf dem Mensavorplatz künftige Kommilitonen kennenzulernen und ihren Studienbeginn zu feiern.
  • Ab 22:00 Uhr steigt die traditionelle Erstsemesterparty in der FestungMark. 

mehr ...

"Flying Faculty" sichert erfolgreichen Export von Ingenieurstudiengängen

19.09.2016 -

Der Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan, überreichte den ersten russischen Masterabsolventen des German-Russian Institute of Advanced Technologies GRIAT in Kasan ihre Abschlussurkunden. GRIAT ist ein seit 2014 vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördertes Projekt, das die länderübergreifende Ausbildung von Masterstudierenden an der renommierten Nationalen Technischen Forschungsuniversität Tupolew in Kasan organisiert und den Austausch von Lehrkräften der Universitäten Magdeburg und Ilmenau fördert.

Die Universität Magdeburg „exportiert“ im Rahmen des Projektes die englischsprachigen Masterstudiengänge Electrical Engineering and Information Technology, Chemical and Energy Engineering und Systems Engineering and Engineering Cybernetics. Die praxis- und industrienahen, viersemestrigen Ingenieurstudiengänge werden nach deutschem Standard unterrichtet und auch in Deutschland akkreditiert. Die Studierenden verbringen mindestens ein Austauschsemester in Magdeburg bzw. Ilmenau. Dozentinnen und Dozenten aller drei Bildungseinrichtungen sind aktiv in die Studienprogramme eingebunden. Als so genannte Flying Faculty fliegen sie einmal im Semester nach Kasan, um dort zu unterrichten. Im vierten Semester schreiben die Studentinnen und Studenten ihre Masterarbeit mit je einem Betreuer aus Deutschland und Kasan.

Begehrte Fachkräfte

Nach erfolgreicher Verteidigung konnten nun die ersten 18 Masterstudierenden der Studiengänge Chemical and Energy Engineering und Electrical Engineering and IT ihren doppelten Abschluss, das so genannte Double Degree, entgegennehmen. Sie halten damit ein Zeugnis sowohl der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg als auch der Nationalen Technischen Forschungsuniversität Tupolew, Kasan in den Händen. Zusammen mit den Ausbildungsprogrammen der TU Ilmenau konnte GRIAT nach zwei Jahren insgesamt 35 Absolventen mit ihrem Abschlusszeugnis auszeichnen. Die Absolventinnen und Absolventen sind bei den in der Wolgaregion ansässigen internationalen Unternehmen als hervorragend ausgebildete Fachkräfte gefragt. Siemens, die Linde AG, die Daimler AG oder die Hoechst AG sind nur einige der über 50 namhaften deutschen Unternehmen, die in der Region vertreten sind und sich teilweise auch im GRIAT engagieren.

„Wir sind sehr stolz auf die ersten Masterabsolventen. Ihre Studienerfolge bestärken uns darin, den eingeschlagenen Weg der länderübergreifenden Kooperation fortzuführen und das German-Russian Institute of Advanced Technologies unter Beteiligung weiterer Deutscher Partner auszubauen“, so der Rektor Prof. Dr.-Ing. Strackeljan anlässlich der Zeugnisübergabe.

Partnerschaft in Lehre und Forschung

In wenigen Wochen werden erneut 18 Studierende ein Semester an der Universität in Magdeburg absolvieren. Die Partnerschaft geht jedoch über die Lehre hinaus und umfasst auch gemeinsame Forschungsprojekte. „Die Voraussetzungen im 2.762 Kilometer entfernten Kasan könnten dafür kaum besser sein“, ist Rektor Strackeljan überzeugt. „Eigens für GRIAT baute die Tupolew-Universität ein Gebäude für Forschung und Lehre mit 20.000 qm Nutzfläche. Langfristig soll das Projekt in einer Deutsch-Russischen Universität münden. Für die Uni Magdeburg bedeutet das Vorhaben zum einen die Anerkennung der hohen Qualität ihrer ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung, zum anderen werden aus der Kooperation neue Impulse für Lehre, Forschung und perspektivisch tragfähige Wirtschaftsbeziehungen resultieren.“

mehr ...

Wenn Mensch und Computer gemeinsam trainieren

13.09.2016 -

Ob Trainingsroboter für die Rehabilitation von Patienten mit neurologischen Störungen, computergestützte Spielanalysetools für den Leistungssport oder Apps mit virtuellen Trainingsszenarien für den individuellen Freizeitsportler: Moderneste Kommunikationstechnologien sind aus der zeitgemäßen Trainings- und der Sportwissenschaft nicht mehr wegzudenken. Mit intelligenten Roboter-Athleten oder modernster Sensortechnik entwickeln Informatiker und Sportwissenschaftler gemeinsam immer bessere Verfahren, die die Möglichkeiten der Informationstechnologie mit den Anforderungen des Leistungs-, Freizeit- und Gesundheitssports verknüpfen.

Auf dem zum zweiten Mal an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg stattfindenden Symposium für Sportinformatik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft Deutschland dvs werden Wissenschaftler aus ganz Deutschland die aktuellen Trends dieser kooperativen Mensch-Roboter-Kommunikation und Interaktion beleuchten.


WAS: 11. Symposium der Sektion Sportinformatik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft dvs an der Universität Magdeburg
WANN: 14. September 2016, 14.00 Uhr bis 16. September 2016, 14.00 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Humanwissenschaften, Bereich Sportwissenschaft, Zschokkestraße 32, 39106 Magdeburg, Hörsaal 6

 

Schwerpunkt des wissenschaftlichen Austausches werden u.a. die neuesten Entwicklungen und Anwendungen von Sensortechnik für Sportgeräte mit Feedbackfunktion sein. Diskutiert wird auch die Frage, wie und wann das Trainieren in virtuellen Realitäten sowohl im Leistungs- als auch im Breitensport zu Erfolgen führt.

Der Informatiker Dr. Tim Laue von der Universität Bremen wird zum Beispiel einen intelligenten Fußball-Roboter vorstellen. Der Biomechaniker Prof. Dr. Syn Schmidt von der Universität Stuttgart wird über die computergestützte Modellierung und Simulation menschlicher Bewegung sprechen und der Informatiker Prof. Dr. Guido Brunnett von der TU Chemnitz den Einsatz von Avataren und autonomen Agenten in der Sportwissenschaft erläutern. Der Elektrotechniker Prof. Dr. Ralf Lucklum von der Universität Magdeburg stellt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten von Sensoren vor und Prof. Dr. Björn Eskofier von der Universität Nürnberg-Erlangen referiert über die neuen Trends bei tragbaren Computersystemen, so genannten Wearables.

Die Tagungsteilnehmer werden außerdem das Virtual Development and Training Centre des Fraunhofer-Instituts IFF Magdeburg besuchen, einem Kooperationspartner des Bereichs Sportwissenschaft der Universität Magdeburg.

Die Sportinformatik ist seit Jahren sowohl in der Forschung als auch in der Lehre ein wichtiger Bestandteil des Bereichs Sport und Technik / Bewegungswissenschaften in der Sportwissenschaft an der Otto-von-Guericke-Universität. Während des Symposiums werden Studierende des Studiengangs Sport und Technik ihre ersten wissenschaftlichen Ergebnisse in der Sportinformatik einer Jury vorstellen.

Die Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft e.V. (dvs) ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Sportwissenschaft, vorwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

mehr ...

Bewerbungsfrist für zulassungsfreie Studiengänge verlängert

13.09.2016 -

Die Bewerbungsfrist zur Aufnahme eines Studiums an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zum Wintersemester 2016/17 ist verlängert worden. Bis einschließlich 30. September 2016, 24.00 Uhr, können sich Studieninteressierte für einen der insgesamt fast 70 zulassungsfreien Bachelor- und Masterstudiengänge bewerben.

Der Schwerpunkt der universitären Lehre an der Universität Magdeburg liegt in interdisziplinär angelegten technischen, ingenieur- und naturwissenschaftlichen sowie wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen und in der Human-medizinerausbildung. Das Angebot reicht dabei von Angewandter Statistik über Ingenieurinformatik und Medizintechnik bis hin zu Umweltprozesstechnik oder Wirtschaftsingenieur.

„Auf Grund einer Vielzahl von Anfragen zu Studienmöglichkeiten, die täglich im Dezernat Studienangelegenheiten eingehen, hat sich das Rektorat entschlossen, den Bewerbungszeitraum um zwei Wochen zu verlängern“, so die Dezernentin für Studienangelegenheiten, Dr. Bettina Sandt.

Bewerberinnen und Bewerber werden Schritt für Schritt durch die Online-Einschreibung geführt. Es besteht natürlich weiterhin auch die Möglichkeit, die Bewerbung direkt im Campus Service Center auf dem Universitätscampus einzureichen. Nach Prüfung der Unterlagen erhalten Studieninteressierte die Dokumente zur Immatrikulation zugeschickt.

Die Lehrveranstaltungen beginnen am 10. Oktober 2016. Bereits in der Zeit vom 19. bis zum 30. September 2016 werden den Studienanfängern kostenfreie Vorkurse angeboten, in denen sie ihr Abiturwissen, vor allem in der Mathematik, auffrischen und sich so optimal auf den Studienstart vorbereiten können.

Wer noch auf der Suche nach seinem Wunschstudiengang ist und bei der Orientierung Hilfe benötigt, kann an einer multimedialen Campusführung teilnehmen. Dort finden Studieninteressierte Antworten auf Fragen nach dem richtigen Studiengang, nach Finanzierungsmöglichkeiten oder Studienablauf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Allgemeinen Studienberatung stehen täglich für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Für einige zulassungsbeschränkte Studiengänge wie Betriebswirtschaftslehre, Cultural Engineering oder Biosystemtechnik läuft noch bis zum 15. Oktober 2016 das so genannte Losverfahren. Dabei werden wieder frei gewordene Studienplätze in den zulassungsbeschränkten Fächern vergeben. Mehr Informationen zur Teilnahme unter

Wer noch auf Wohnungs- oder Zimmersuche ist, kann sich auf den Wohnaktionstagen im Campus Service Center CSC auf dem Unicampus informieren. Noch bis zum Mittwoch, den 14. September 2016, stellen Magdeburger Wohnungsanbieter attraktive Angebote vor. www.servicecenter.ovgu.de

Die Immatrikulation der Erstsemester findet dann am 6. Oktober 2016 in der Universitätsbibliothek statt. Bereits ab 12 Uhr lädt die Universität ihre Erstsemester zum Willkommenstag ein.

 

mehr ...

Weiterbildung 4.0 – Magdeburger Hochschulen machen fit für die digitale Arbeitswelt

09.09.2016 -

Unter dem Motto „Weiterbildung 4.0 – Fit für die digitale Welt“ findet am 29. September 2016 erstmals auf dem Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg – organisiert vom Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) – eine Informations- und Vortragsveranstaltung im Rahmen des „Deutschen Weiterbildungstages“ statt. Auf dem bundesweit seit Jahren erfolgreichen Aktionstag zum Thema lebenslanges Lernen werden die Hochschulen ihre Angebote präsentieren und den Berufstätigen, Weiterbildungsinteressierten und Unternehmen intensive Beratung zu Entwicklungs- und Fördermöglichkeiten anbieten. Fach- und Führungskräfte können Fragen zu den über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungsangeboten der Hochschulen stellen und mit den Programmkoordinatoren und Programmkoordinatorinnen direkt ins Gespräch kommen.

 

WAS: „Deutscher Weiterbildungstag“ der Magdeburger Hochschulen
WANN: 29. September 2016, 14.00 bis 19.00 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 30196 Magdeburg, Gebäude 01, Campus Service Center

 

Die Prorektorin für Studium und Lehre der Universität Magdeburg, Prof. Dr. Franziska Scheffler, und der Prorektor der Hochschule Magdeburg-Stendal, Prof. Dr. Harald Goldau, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Universitätscampus begrüßen. Zur Eröffnung wird die Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Susi Möbbeck, per Liveschaltung erwartet.

In diesem Jahr nehmen an dem bundesweiten Aktionstag über 250 Bildungseinrichtungen teil. Die Magdeburger Hochschulen haben sich mit der Hochschule Harz, der Hochschule Anhalt und der Hochschule Merseburg zusammengeschlossen, um Interessierten ihre berufsbegleitenden Studiengänge und Weiterbildungszertifikate vorzustellen. Mit Liveschaltungen und Kurzvorträgen können sich die Teilnehmer an den verschiedenen Standorten umfassend informieren.

Das ZWW ist die Anlauf- und Servicestelle für alle, die sich an den Magdeburger Hochschulen weiterbilden möchten. Ist das passende Programm noch nicht vorhanden, werden entsprechend kommunizierter Bedarfe kleiner und mittlerer Unternehmen Sachsen-Anhalts mit den Fakultäten und Fachbereichen passfähige Programme entwickelt. Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration und dem ESF.

Mehr Informationen zum Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung unter www.md-wb.de.

mehr ...

Jetzt einschreiben und ab Oktober studieren

06.09.2016 -

Bis zum 15. September 2016 können sich Studieninteressierte an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für zulassungsfreie Studiengänge einschreiben, um ab Oktober ein Universitätsstudium beginnen zu können.

Die Möglichkeiten reichen dabei von Computervisualistik oder Matheingenieur über Informatik oder Mechatronik bis hin zu Sport und Technik, Chemie- oder Wirtschaftsingenieurwesen.

Unter www.uni-magdeburg.de/onlinebewerbung werden die Bewerberinnen und Bewerber Schritt für Schritt durch die Online-Einschreibung geführt. Zudem besteht die Möglichkeit, die Bewerbung direkt im Campus Service Center einzureichen. Nach Prüfung der Unterlagen erhalten Studieninteressierte die Dokumente zur Immatrikulation zugeschickt.

Wer noch auf der Suche nach seinem Wunschstudiengang ist und bei der Orientierung Hilfe benötigt, kann – wo auch immer er sich aufhält - an einer multimedialen Campusführung teilnehmen. Unter www.ovgu.de/campusdate finden Studieninteressierte Antworten auf Fragen nach dem richtigen Studiengang, nach Finanzierungsmöglichkeiten oder Studienablauf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Allgemeinen Studienberatung stehen täglich für Beratungsgespräche zur Verfügung. www.ovgu.de/AllgemeineStudienberatung

Für einige zulassungsbeschränkte Studiengänge wie Betriebswirtschaftslehre, Cultural Engineering oder Biosystemtechnik läuft noch bis zum 15. Oktober 2016 das so genannte Losverfahren. Dabei werden wieder frei gewordene Studienplätze in den zulassungsbeschränkten Fächern vergeben. Mehr Informationen zur Teilnahme unter www.ovgu.de/losverfahren

Wer noch auf Wohnungs- oder Zimmersuche ist, kann sich auf den Wohnaktionstagen im Campus Service Center CSC auf dem Unicampus informieren. Noch bis zum 14. September 2016 stellen regionale Wohnungsanbieter attraktive Angebote vor. www.servicecenter.ovgu.de

Die Feierliche Immatrikulation der Erstsemester findet dann am 6. Oktober 2016 in der Universitätsbibliothek statt.

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bietet Studieninteressierten eine Auswahl aus über 80 Studiengängen an neun Fakultäten. Zahlreiche interdisziplinäre Studiengänge verknüpfen verschiedene Fachgebiete miteinander und machen Studierende fit für den Arbeitsmarkt. Die forschungsorientierte Lehre, ein exzellentes Betreuungsverhältnis und die ausgezeichnete Ausstattung der Hörsäle sorgen für einen erfolgreichen Studienverlauf. Alle Studiengänge unter www.ovgu.de/studiengaenge

 

mehr ...

Generationenübergreifendes Studium startet

06.09.2016 -

Am 26. September 2016 beginnt an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg das Wintersemester 2016/17 des generationenübergreifenden Studienprogrammes Studieren ab 50.

Mit diesem Angebot wendet sich die Universität Magdeburg an interessierte Bürgerinnen und Bürger ab 50 Jahre, die sich für wissenschaftliche Fragen interessieren und ihre Kenntnisse auf den Gebieten Geschichte, Germanistik, Politik, Psychologie sowie Technik- und Ingenieurwissenschaften in Vorlesungen und Seminaren vertiefen möchten. Ohne Altersbegrenzungen, ohne Hochschulreife oder akademische Vorbildung können sie so an universitärer Bildung teilhaben.

Den Eröffnungsvortrag zum Thema: Demenzen in Klinik und Forschung hält Prof. Dr. Peter Nestor vom Deutschen Zentrum für Neurogenerative Erkrankungen e.V. in der Helmholtz-Gemeinschaft.

 

WAS: Eröffnungsvortrag zum Start des Studienprogrammes Studieren ab 50 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr. Peter Nestor, Deutsches Zentrum für Neurogenerative Erkrankungen
WANN: 26. September 2016, 10:30 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Gebäude 16, Hörsaal 5

 

Für das Seniorenstudium müssen weder formale Voraussetzungen erfüllt werden noch ist die allgemeine Hochschulreife nötig. Der Unkostenbeitrag beläuft sich auf 50,00 Euro. Weitere Informationen zu Einschreibungsmodalitäten erhalten Sie bei Olaf Freymark unter der Telefonnummer 0391 67-56505 oder via E-Mail olaf.freymark@ovgu.de.

mehr ...

Radiokonzert auf dem Campus zur Kulturnacht

05.09.2016 -

Bereits zum siebten Mal öffnet das Uniradio Guericke FM der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg am 24. September 2016 seine gläsernen Studiotüren auf dem Unicampus für ein exklusives Live-Radiokonzert mit der Band Berge. Musikbegeisterte aus Magdeburg und Umgebung sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit dem deutschen Singer-Songwriter-Duo und dem Team von Guericke FM einen klangvollen und gemütlichen Abend mit Wohnzimmeratmosphäre auf dem Unicampus zu genießen.

 

WAS: Guericke FM-Radiokonzert No. 7 mit Berge
WANN: Samstag, 24. September 2016, ab 19.00 Uhr, Konzertbeginn 20.00 Uhr
WO: Campus Service Center der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Gebäude 01, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg

 

Via E-Mail an kontakt@guericke.fm können Plätze für das Konzert im Studio auch vorab gesichert werden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Magdeburger Kulturnacht statt. Das Ticket der Kulturnacht gilt für mehr als 30 Veranstaltungen in der Stadt. Die Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen in Magdeburg. Weitere Infos unter www.kulturnacht-magdeburg.de.

 

Berge

Das Singer-Songwriter-Duo Berge, Marianne Neumann und Rocco Horn, schreiben seit zwölf Jahren zusammen deutschsprachige Popsongs. 2009 erschien ihr Debütalbum „Keine Spur“. 2011 folgte die Single „Meer aus Farben“. Seitdem spielten Berge unzählige Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie auf Einladung des Goethe-Instituts auch schon in Weißrussland, Russland, Kasachstan und Litauen. Im Juni 2015 erschien ihr aktuelles Album „Vor uns die Sinnflut“ auf dem Label Columbia/Sony Music Germany.

 

Uniradio Guericke FM

Radio machen, Radio sein. Gern etwas lauter und vor allem mit einer Menge Spaß. Das ist Guericke FM, das Uniradio der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Guericke FM verkörpert die Leidenschaft junger Medienmacher, neben ihrem Studium etwas in die Welt tragen zu wollen. Jung, dynamisch, kreativ und humorvoll werden in einem bunten Programm Radiothemen aus dem Bereich Hochschulpolitik, Kultur und Studium von Studierenden für Studierende produziert. Dazu gehören Radiokonzerte, Off-Air-Aktionen auf dem Campus, Live-Moderationen von Veranstaltungen, aber auch die Lern- und Lehrtätigkeiten im Bereich Medienstudiengänge. Durch die Begeisterung und ständige Präsenz haben sich die Mitglieder rund um Guericke FM bereits einen Namen sowohl auf dem Campus als auch außerhalb der Hörsäle in Magdeburg gemacht.

Mehr Informationen unter www.guericke.fm

mehr ...

Letzte Änderung: 03.04.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: