http://www.uni-magdeburg.de/search
  • Banner Incoming 09
  • Banner Incoming 10

Steuer & Versicherung

Im Überblick

Steuern

Beim komplexen Thema Steuern unterstützen wir Sie gern bei der Wahl kompetenter Ansprechpartner, insbesondere hinsichtlich Fragen zu den folgenden Themenbereichen:

  • Arbeitsmedizinische Untersuchung;
  • Lohnsteuerkarte und Steuerpflicht;
  • Befreiung von der Steuerpflicht;
  • nachträgliche Rückzahlung.

Stipendiaten sind in der Regel von der Steuer befreit. Es empfiehlt sich eine Rücksprache mit dem jeweiligen Stipendiengeber. Ein Stipendium ist unter bestimmten Voraussetzungen in Deutschland steuerfrei, u. a. wenn es (§ 3 Nr. 44 EstG) aus öffentlichen Mitteln vergeben wird und zur Förderung der Forschung bzw. der wissenschaftlichen oder künstlerischen Ausbildung dient. Sie sollten sich jedoch erkundigen, ob Ihr in Deutschland gezahltes Stipendium in Ihrem Heimatland steuerpflichtig ist. Hinweise und weitere Informationen zur Steuerfreiheit finden Sie auch hier.

Sozialversicherung

Sozialversicherungen umfassen Krankenversicherung, Renten-, Unfall- und Pflege- sowie Arbeitslosenversicherung. Für Stipendiaten (ohne Beschäftigungsverhältnis) besteht in der Regel nur Krankenversicherungspflicht. Bei Aufenthalt mit Arbeitsvertrag sind in der Regel alle fünf Bereiche der Sozialversicherung vorgeschrieben. Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

Krankenversicherung
Grundsätzlich besteht in Deutschland Krankenversicherungspflicht. Das heißt, Sie müssen eine Krankenversicherung bei einem in Deutschland zugelassenen  Versicherungsunternehmen abschließen. Es gibt zwei Arten von Krankenversicherungen, die gesetzliche und die private. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung sind die Vertragsbedingungen, die monatlichen Beiträge und der Leistungsumfang gesetzlich geregelt. Die Beiträge werden prozentual auf das Arbeitsentgelt erhoben. Momentan beträgt der Beitragssatz 14,9 %. Die Höhe des Prozentsatzes kann sich ändern. Verschiedene gesetzliche Versicherer erheben gesondert Zusatzbeiträge. Bitte erkundigen Sie sich bei der Krankenkasse Ihrer Wahl nach diesem Thema. Bei den privaten Krankenversicherungen variieren die Bedingungen von Anbieter zu Anbieter. Ausreichender Krankenversicherungsschutz ist Voraussetzung für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis in Deutschland. Ein ausreichender Krankenversicherungsschutz umfasst folgende Leistungen:

  • Ärztliche und zahnärztliche Behandlung;
  • Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln;
  • Krankenhausbehandlung;
  • medizinische Leistungen zur Rehabilitation;
  • Leistungen bei Schwangerschaft und Geburt.

Wer in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, hat immer ausreichenden Krankenversicherungsschutz. Private Krankenversicherungen müssen einen Versicherungsschutz gemäß § 11 Abs. 1-3 SGB V gewährleisten. Die privaten Krankenkassen müssen dies schriftlich bestätigen. Bei längeren Aufenthalten, d. h. wenn Sie einen Wohnsitz in Deutschland haben, ist es obligatorisch, eine Krankenversicherung bei einem in Deutschland zugelassenen Versicherungsunternehmen abzuschließen. Informieren Sie sich auf jeden Fall rechtzeitig, damit Sie in Deutschland vom ersten Tag an krankenversichert sind. Die Auswahl an Versicherungsgesellschaften ist sehr groß. Die Leistungen der Krankenkassen miteinander zu vergleichen, lohnt sich. Informationen für EU-Bürger finden Sie hier.

Aufenthalt mit Stipendium
Stipendiaten ohne Beschäftigungsverhältnis können sich nur privat versichern. Sie sollten Ihren Stipendiengeber nach einer Empfehlung fragen.

Aufenthalt mit Arbeitsvertrag
In Abhängigkeit von der Höhe Ihres Einkommens können Sie sich privat oder müssen sich gesetzlich krankenversichern. Bis zu einem bestimmten Bruttojahreseinkommen müssen Sie sich in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern. Ehepartner und Kinder sind dann in der Regel familienversichert. Das bedeutet, für sie muss kein weiterer Beitrag entrichtet werden. Bitte beachten Sie, dass nach 2010 Veränderungen der Versicherungspflichtgrenze möglich sind. Fragen Sie Ihren Versicherer. Bei dreijähriger Überschreitung der Versicherungspflichtgrenze können Sie sowohl einer gesetzlichen als auch einer privaten Krankenversicherung beitreten.

Gesetzliche Krankenversicherungen sind z.B. AOK Sachen-Anhalt, Techniker Krankenkasse und andere
Private Krankenversicherungen sind z.B. Care Concept, Hanse Merkur, Mawista und andere
Weitere Versicherer im Internet:
Gesetzliche Krankenkassen, Private Krankenkassen

Renten-, Unfall-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung
Da dieses Thema sehr komplex und auch häufigen Änderungen unterworfen ist, sehen wir von einer schriftlichen Information ab. Wir sind Ihnen gern behilflich bei der Wahl der richtigen Ansprechpartner. Möglicherweise bestehen bilaterale Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und Ihrem Heimatland. Eine Übersicht finden Sie bei der Deutschen Rentenversicherung. Bei einem Aufenthalt mit Arbeitsverhältnis hilft der für Sie zuständige Ansprechpartner im Dezernat Personalwesen gern weiter. Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung tritt ein, wenn Sie jemand anderem oder dessen Eigentum unbeabsichtigt Schaden zufügen. In Deutschland sind Sie per Gesetz für Schäden dieser Art verantwortlich. Eltern haften für ihre Kinder. Es ist deshalb sinnvoll, eine private (Familien-)Haftpflichtversicherung abzuschließen, um sich gegen Forderungen zu versichern, die durch unabsichtlich verursachte Schäden entstehen. Falls Sie in ihrem Heimatland eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben, sollten Sie prüfen, ob der Versicherungsschutz auch während Ihres Aufenthaltes in Deutschland gewährleistet ist.

Haftpflichtversicherer sind z.B. Hanse Merkur, Debeka und andere

Top

Letzte Änderung: 16.10.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: