http://www.uni-magdeburg.de/search

Gründe für das Masterstudium

Im Anschluss an Ihr Bachelorstudium stehen Sie vor einer wichtigen Frage: Berufseinstieg oder Masterstudium? Die Antwort ist nicht immer leicht zu finden, spielen dabei doch verschiedene Faktoren eine zentrale Rolle. Ihre Entscheidung sollte jedoch gründlich überlegt sein, denn die Halbwertzeit des Wissens wird immer kürzer. Ein auf dem Bachelorstudium aufbauender Master kann für zahlreiche Vorteile im Berufsleben sorgen. Verschaffen Sie sich hier einen ausführlichen Eindruck, wieso sich ein Masterstudium für Sie lohnt!

1. Viele Berufe setzen einen Masterabschluss voraus
2. Für die wissenschaftliche Karriere ist der Master Pflicht
3. Während des Masterstudiums Praxisluft schnuppern
4. Besser jetzt als später
5. Früher Führungspositionen übernehmen können
6. Angelerntes Wissen vertiefen
7. Lernen Sie sich selbst besser kennen

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bietet Studieninteressierten eine vielfältige Fächerauswahl an Masterstudiengängen. Im Fokus stehen dabei besonders das interdisziplinäre Lehren und Lernen.
Die Biosystemtechnik, Philosophie-Neurowissenschaften-Kognition oder Sport und Technik, sind Studiengänge, welche fächerübergreifend Wissen vermitteln. Ein vielseitiges Masterstudium ist somit garantiert! Außerdem ermöglicht die Landeshauptstadt Magdeburg optimales Umfeld zum Studieren, engen Kontakt zur Wirtschaft und ist international ausgerichtet.

Im Folgenden finden Sie sieben Gründe für ein Masterstudium. So können sich Interessierte selbst entscheiden, ob ein Masterstudium der richtige Weg für Sie ist.

Grund 1: Viele Berufe setzen einen Masterabschluss voraus

Besonders Ingenieure und naturwissenschaftliche Berufsfelder, setzen inzwischen einen Masterabschluss in ihrem Fachgebiet quasi voraus. Auch der Lehrerberuf, Architektinnen und Architekten oder Jobs im öffentlichen Dienst, wissen den Master sehr zu schätzen. Der Abschluss qualifiziert Sie als Experte auf Ihrem Fachgebiet und bestätigt dies auch Ihrem zukünftigen Arbeitgeber.

Grund 2: Für die wissenschaftliche Karriere ist der Master Pflicht

Bachelorabsolventen können gleichermaßen promovieren, da Universitäten autonom über die Zulassung entscheiden. Doch im Gegensatz zu Masterabsolventen müssen sie eine von der jeweiligen Hochschule festgeschrieben Prüfung bestehen. Wer generell eine wissenschaftliche Karriere bevorzugt, sollte sich für einen Masterstudiengang entscheiden. So profitieren Sie dem Vorteil, nicht gesonderte Extraprüfungen absolvieren zu müssen.

Grund 3:  Während des Masterstudiums Praxisluft schnuppern

Im Bachelor entwickeln sich oftmals völlig neue Präferenzen oder Ziele. Sich selbst nach ersten Praktika und Nebenjobs neu kennenzulernen, ist selbstverständlich. Außerdem bleibt während des Masterstudiums Zeit, Praxisluft in neuen Berufsfeldern zu schnuppern. Ein Auslandssemester erweitert nicht nur den eigenen Horizont, sondern ist auch von Vorteil beim Berufseinstieg. Wer dabei die Regelstudienzeit überschreitet, hat später gute Gründe bei potenziellen Arbeitgebern.

Grund 4: Besser jetzt als später

Erst der Berufseinstieg und dann ein Master oder doch umgekehrt? Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Wer sich aber dafür entscheidet, auf jeden Fall den Masterabschluss zu absolvieren, sollte nicht viel Zeit verstreichen lassen. Wiedereinsteiger benötigen fast immer länger, als Bachelorabsolventen, die den Master direkt an ihr Grundstudium anschließen. Der Grund ist die Halbwertzeit von Wissen.

Grund 5: Früher Führungspositionen übernehmen können

Ein Masterabschluss erleichtert bei vielen Arbeitgebern den Einstieg in verantwortungsvolle Positionen, z.B. im Bereich Management. In Großunternehmen kommen Masterabsolventen oftmals um das Trainee-Programm herum und besitzen die Möglichkeit, zeitnah Führungspositionen zu besetzen. Außerdem erhalten Masterabsolventen oftmals ein höheres Einstiegsgehalt. Nach wenigen Jahren Berufserfahrung, gleichen sich die Gehälter von Bachelor- und Masterabsolventen aber wieder an.

Grund 6: Angelerntes Wissen vertiefen

Die Komplexität von zahlreichen Fächerdisziplinen kann im Bachelorstudium oftmals nur angerissen werden. Das Masterstudium ermöglicht Wissen zu vertiefen und zu erweitern. Zudem erlauben die zusätzlichen drei bzw. vier Semester, fachliche Akzente zu setzen und das eigene Profil zu schärfen. So können sich Studierende optimal auf einen bestimmten Berufszweig vorbereiten.

Grund 7: Lernen Sie sich selbst besser kennen

Neben den harten Faktoren für berufstypische Qualifikationen, bietet ein Masterstudium den benötigten Platz, um sich selbst besser kennenzulernen. Sei es im Studium, Auslandssemester, Nebenjobs oder bei Praktika – je länger Sie sich mit einem Fach auseinandersetzen, desto besser schärfen Sie Ihr eigenes Profil. So bietet das Masterstudium Zeit und Raum, um sich mit dem eigenen Weg zum Berufseinstieg auseinanderzusetzen.  

Letzte Änderung: 20.02.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Peer Niehof
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: