http://www.uni-magdeburg.de/search

Projektingenieur Erneuerbare Energien

Michael Seeger, Absolvent der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik, studierte Nachhaltige Energiesysteme und entschied sich danach in seiner Heimat zu bleiben, als Projektingenieur bei der GETEC green energy AG.

Als Projektingenieur die Nachhaltigkeit der Energieerzeugung im Blick

GETEC kennt in Magdeburg so ziemlich jeder – trägt doch eine große Sportarena in der Landeshauptstadt diesen Namen. Für Michael Seeger war GETEC jedoch nicht nur ein Name, sondern erste Wahl als Arbeitgeber. Noch während er seine Masterarbeit schrieb, bewarb sich der angehende Ingenieur für Erneuerbare Energien bei der GETEC green energy AG. 2010 mit dem Schwerpunkt regenerative Energien aus der GETEC AG hervorgegangen, passte der sachsen-anhaltische Energiedienstleister hervorragend zu seinem Studienprofil. Das Unternehmen entwickelt regenerative Energieversorgungslösungen für Landwirte, Unternehmen, Kommunen und Investoren, insbesondere zur profitablen und ökologisch sinnvollen Verwertung von erneuerbaren Energiequellen. Der baldige Absolvent erhielt eine Zusage für ein Kennenlern-Praktikum. „Tagsüber Praktikum und in den frühen Morgenstunden und abends Masterarbeit. Die Mühen haben sich gelohnt. Direkt nach meiner Verteidigung, Vertreter von GETEC waren dabei, wurde ich als neuer Mitarbeiter begrüßt“, erinnert sich Michael Seeger. Seitdem arbeitet er als Projektingenieur bei der GETEC green energy AG, ist verstärkt in der Projektentwicklung und -umsetzung in den Bereichen Photovoltaik, Wärmeinfrastruktur und -erzeugung und auch in der Entwicklung von Bioabfallanlagen sowie der Überwachung von Photovoltaikanlagen tätig.

Das Studium eröffnet viel Berufsmöglichkeiten

Fachlich hat die Uni den jungen Ingenieur auf ein breites technisches Fundament gestellt. „Mit diesem Fundament und meiner Arbeitsmethodik, die von der Uni geprägt wurde, ist ein Berufseinstieg als Ingenieur in vielen Bereichen möglich“, meint der 29-Jährige. Der aus dem brandenburgischen Beelitz stammende OVGU-Absolvent entschied sich, in der Region zu bleiben: „Familie und Freunde sind schnell zu erreichen und Magdeburg ist eine schöne Stadt mit der Elbe, vielen Parks und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Die GETEC green energy AG passte darüber hinaus als Arbeitgeber perfekt zu meinem Studium ‚Nachhaltige Energiesysteme’.“

Bereits bei der Suche nach dem richtigen Studium blickte der junge Mann eher auf die Umgebung seiner Heimatstadt: „Für mich stand fest, dass ich etwas Technisches studieren wollte. Die Universität Magdeburg hat einen sehr guten Ruf als technische Hochschule und war daher ein Favorit. Der Bachelorstudiengang ‚Umwelt- und Energieprozesstechnik’ hat mich von der Beschreibung und von den Modulen her am meisten interessiert. Mein Masterstudiengang ‚Nachhaltige Energiesysteme’ wurde in der Endphase meines Bachelorstudiums als neuer Studiengang eingerichtet.“ Das Studium an der OVGU machten für den Wahl-Magdeburger die kurzen Wege, der grüne Campus, die zahlreichen Sportangebote und der an die Uni grenzende Nordpark aus. „Und die vielen Praktika und Exkursionen während des Studiums“, ergänzt Michael Seeger. „Gerade als angehender Ingenieur sollte der Praxisbezug nicht fehlen. Im Master besuchte ich die Vorlesung ‚Contracting’, die von GETEC angeboten wurde. Vorlesungen direkt aus der ‚Wirtschaft’ hatten immer etwas Besonderes und waren oft spannender als manche Standard-Uni-Vorlesung.“ Dass er selbst einmal im Rahmen einer Vortragssreihe vor Studierenden stehen würde, damit hatte Michael Seeger wohl nicht gerechnet. Doch es macht ihm Spaß, über seine Arbeit als Projektingenieur und den Unterschied zwischen Theorie und Praxis bei der Projektentwicklung und -umsetzung von Photovoltaikanlagen zu berichten.

Bewerbungsverfahren können lange dauern

Studierenden und baldigen Absolventen gibt Michael Seeger den Rat: „Wer einen nahtlosen Übergang zwischen Uni und Beruf haben möchte, sollte sich nicht erst bewerben, wenn die Abschlussarbeit verteidigt wurde. Bewerbungsverfahren können mehrere Monate dauern. Besucht nicht nur Vorlesungen, die vorgeschrieben sind – ich hatte zahlreiche Zusatzveranstaltungen, eine davon war ‚Contracting’, in der ich GETEC genauer kennen lernte. Außerdem hatte ich mehrere Hiwi-Stellen. Dabei kommt man häufig mit Doktoranden und ihren Forschungsarbeiten in Kontakt. Dort gibt es viel Potenzial für Bachelor- und Masterarbeiten.

Letzte Änderung: 16.05.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: