http://www.uni-magdeburg.de/search

Mitarbeiter Internationales Management

Robert Uhlmann

Robert Uhlmann studierte Internationales Management, sammelte im Ausland viele wertvolle Erfahrungen und legte damit den Grundstein für seine berufliche Laufbahn.

Haben Sie bei Ihrem Berufseinstieg Unterstützung von der OVGU erhalten?

Den Bewerbungsprozess zum Berufseinstieg habe ich im Wesentlichen selber gestaltet und mir die dafür notwendigen Informationen weitestgehend in Eigenregie gesucht. Erheblich dabei waren vor allem Gespräche mit Kommilitonen, welche über Erfahrungen aus ihren Praktika berichteten. Die Unterstützung durch die OVGU und vor allem durch meine BWL-Professoren fand auf subtilere, aber nicht weniger ernstzunehmende Art und Weise statt. So hat Prof. Birgitta Wolff die Studierenden immer dazu angehalten, ihren Horizont zu erweitern und ins außereuropäische Ausland zu gehen. Dabei war sie immer bemüht, seitens der Uni die dafür notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Für mich war dies eine entscheidende Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Berufseinstieg. Ebenso hat mich die überaus anspruchsvolle aber gleichermaßen wirkungsvolle Ausbildung am Lehrstuhl von Prof. Matthias Raith für das Arbeitsleben in einem komplexen globalen Unternehmen trainiert. Die angebotenen Seminare und Vorlesungen, welche einen Großteil meines Master-Studiums ausgemacht haben, schulten erfolgreich analytische Denkprozesse, die erforderlich sind, um Problemstellungen im Arbeitsalltag effektiv zu strukturieren und zu lösen – ein Ausbildungsbaustein, den ich nicht missen möchte.

Wie sind Sie auf Ihren Arbeitgeber aufmerksam geworden?

Auch hier war der Diskurs mit Freunden und Kommilitonen mit ähnlichen Interessen und Perspektiven am ertragreichsten. Auf meinen jetzigen Arbeitgeber, die Volkswagen AG, wurde ich durch meine Mitbewohnerin aufmerksam. Sie absolvierte dort ein Praktikum und konnte mich vor dem Hintergrund meiner China-Erfahrungen aus dem Studium für ein passendes Praktikum bei ihrem Arbeitgeber vermitteln. Darüber hinaus bot die OVGU durch das Veranstalten jährlicher Jobmessen hilfreiche Einblicke und Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern. Zusätzlich erwies sich auch die Lektüre von einschlägigen (internationalen) Wirtschaftszeitungen und -zeitschriften als sehr gute Inspirationsquelle.

Welche Auslandserfahrungen haben Sie gesammelt?

Ich habe als Reiseleiter in mehrmonatigen Einsätzen in Kroatien, Italien, Spanien und Österreich gearbeitet. Weitaus prägender waren aber ein fünfmonatiges Auslandssemester in Xiamen/Südchina, ein einjähriges Praktikum in einem chinesisch-deutschem Gemeinschaftsunternehmen der Volkswagen AG in Shanghai sowie ein sechsmonatiges Praktikum in einer Finanzholdinggesellschaft in Peking.

Inwiefern haben die Erfahrungen im Ausland Sie beruflich und persönlich weiter gebacht?

Zunächst muss ich festhalten, dass meine Auslandserfahrungen den größten Beitrag zu meiner persönlichen und beruflichen Entwicklung geleistet haben. Das Studiensemester in Xiamen hat geholfen, sich für andere Kulturen und Denkweisen zu öffnen und auf Menschen unterschiedlichster Nationen zuzugehen. Es war eine einzigartige Gelegenheit, die internationale Community kennenzulernen, welche im Wesentlichen das heutige Geschäftsleben von vielen Unternehmen prägt. Meine Praktika in Shanghai und Peking waren dann der nächste Schritt und deutlich herausfordernder als das süße und unbeschwerte Studentenleben an unserer Partner-Uni. Die Arbeit in einem Kulturkreis, welcher sich fundamental von Europa unterscheidet, und keine „schützende“ Institution der Universität im Rücken zu haben, war nicht ohne. So musste ich mich ohne Unmengen von Kommilitonen alleine in China auf Chinesisch zurechtfinden und mich im Unternehmen mit größtenteils chinesischen Kollegen orientieren und bewähren. Dabei sah ich mich als „Ausländer“ selber vielen Vorurteilen ausgesetzt, welche es zunächst auszuhalten und letztlich auszuräumen galt, um erfolgreich arbeiten zu können. Das hat mich gelehrt, toleranter, bestimmter, selbstbewusster und verständnisvoller zu werden, wovon ich heute noch profitiere. Zusätzlich konnte ich in China bei meinen Praktika wertvolle Arbeitserfahrung sammeln und gute Kontakte knüpfen, welche mir den Berufseinstieg erleichtert haben und den Eintritt in das Arbeitsleben mit neuen Herausforderungen recht reibungslos ermöglichten.

Letzte Änderung: 16.05.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: